Zypern im November (#01): Im Tal der Zedern

Nein, ich verkneife mir die Anspielung auf den Buchtitel Schnee, der auf Zedern fällt. Denn im zyprischen Zedernwald, durch den wir im November 2022 spazieren, fällt kein Schnee. Aber Regen. Es ist einer der wenigen kühlen, regnerischen Tage, auch die Insel braucht dringend Wasser. Der Zedernwald im Troodos-Gebirge liegt auf etwa 1.200 Metern Höhe inmitten eines der letzten weiten zusammenhängenden Waldgebiete. Heute steht er unter Schutz, der Bestand der Bäume wird auf etwa 40.000 geschätzt.

Zedern auf Zypern
Das war auch dringend notwendig, denn wie so viele Mittelmeerinseln haben Schiffs- und Häuserbau schon seit der Antike dazu geführt, weite Waldflächen abzuholzen, Flächen, die, sofern geeignet, dann landwirtschaftlich genutzt wurden. Die Folgen sind nicht nur für Flora und Fauna verheerend, die daraufhin einsetzende Bodenerosion durch Wind und Wetter hat manche Region regelrecht bis auf den Fels abgeschliffen.
Und wo kaum noch Erde ist, wächst dann auch nichts mehr.
Hier aber wachsen sie noch – die endemische Zypern-Zeder in Gesellschaft von Stileichen und Kiefern, ein Bergwald der ganz besonderen Art-

Zedern auf Zypern

Etwa 20 Meter werden die Zedern groß, wachsen tannenförmig und plötzlich ist es, als wären sie oben abrasiert, als ob jemand die Spitze einfach „weggezwickt“ hätte. Das ist natürlich nicht der Fall, wenn die Wurzeln den Baum nicht mehr ausreichend versorgen können, wächst er nicht nur nicht mehr weiter, die Spitze stirbt auch ab. Spannend, was sich die Natur alles einfallen lässt.
Gut ausgebaute Wanderwege führen durch das Tal hinauf zum Tripylos, einem 1362 Meter hohen Berg. Für uns nach der Besichtigung des Kykko-Klosters (davon später mehr) ein willkommener Zwischenstopp auf dem Weg zurück zum Meer und zum Hotel.

Zedern auf Zypern

Zedern auf Zypern

Zedern auf Zypern

Zedern auf Zypern

Und übrigens:

Die Ceder ist ein hoher Baum,
Oft schmeckt man die Citrone kaum.

Wilhelm Busch

 


Zypern im November – alle veröffentlichten Teile:
Ankündigung
Teil 01: Im Tal der Zedern
Teil 02: Das Wrack, das Fels, das Meer
Teil 03: Ein Lost Place der lost Souls


Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld.
Gern dürfen Sie meine Artikel auch verlinken.

Wenn Sie mir spontan einen Kaffee spendieren wollen, weil Ihnen dieser Beitrag gut gefallen hat, dann klicken Sie bitte auf den Kaffeebecher. Mehr dazu hier.

Wenn Sie mehr Bilder von mir sehen wollen, dann empfehle ich das Fotobuch Im Süden – Bilder eines guten Jahres, das Sie in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung bestellen können. Ebenfalls dort erhältlich sind die grantigen Geschichten Renate und das Dienstagsarschloch und das Buch von meinen Schwimmerlebnissen in Frei- und Hallenbädern, in Seen, Weihern, Flüssen und im Meer Bahn frei – Runter vom Sofa, rein ins Wasser , Alle Bücher si

Diesen Beitrag weiterempfehlen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.

%d Bloggern gefällt das: