Vorne ja – hinten nein: Die Kiesgruben vom Kronthaler

Hinweissschild der Firma Kronthaler

Als ich vor Kurzem über den Charme des Kieslandes nördlich von München geschrieben habe, habe ich mich bei meinen Bildern auf die Kiesgruben konzentriert, an denen ich wegen der Baustellenumfahrung der B388 bei Moosinning regelmäßig vorbei fahre: Die Grube vom Kieswerk Kronthaler, den Einfang- und den Angelweiher und weitere kleinere Gruben, alle im Gemeindegebiet von Moosinning gelegen.
Eine Grube habe ich damals ausgelassen, nämlich die, in der noch immer die Firma Kronthaler Kies abbaut. Das werde ich in Kürze nachholen.
Die vordere, an der Straße gelegene Grube, die sich direkt neben einem Gartenbaubetrieb befindet, wird für den Abbau nicht mehr genutzt. Da sie sich zum Werksgelände  gehört, hat die Firma Kronthaler ein mittlerweile vollkommen verknittertes Schild errichten lassen, dass mitteilt, dass das Betreten und Baden geduldet ist – auf eigene Gefahr. Was heißt: Vorne im ersten Weiher ja, da darf man ins Wasser – hinten im Betriebsgelände nein, da natürlich nicht.

Da es vor Ort an jeglicher Infrastruktur fehlt (reguläre Parkplätze, Liegewiese, Kiosk, oder Gastronomie, Klos, Schatten spendende Uferbeflanzung, Umkleidehäuschen, Mülleimer, Bänke etc.) ist diese Kiesgrube nicht unbedingt das Ziel Naherholung suchender Tagesgäste. Die strömen lieber dorthin, wo es weitläufige Anlagen gibt.

Hingegen ist der kleine Weiher einer der heiß gehandelten Tipps unter Hundehaltern. Denn dort, wo der Kieswerksbetreiber und nicht die Kommunen das Sagen hat, die Hundehalter aus den Anlagen verbannen, dürfen auch die Vierbeiner ins kühle Nass.

Hund im Kronthaler
Davon machen hier so manche Gebrauch. Wer aber kein Problem damit hat, ist in Moosinning bestens bedient für einen Schwimmabstecher, wenn er aus der Region, dem Erdinger Kiesland, kommt.
Und da das Gewässer direkt auf meinem Weg von der Arbeit nach Hause liegt, werde ich den sicher den Sommer über öfter mal nach Feierabend besuchen. Fürs ausgiebige Schwimmen ist er zwar nicht gerade geeignet, aber für eine  Erfrischung und ein paar Runden ist er perfekt.
Da bin ich schon für deutliche schlechtere Freiwasser weiter gefahren und war enttäuscht.

Blau der Kronthaler

Es ist quasi ein Geheimtipp – so geheim, dass an einem frühsommerlichen Sonntag bei noch immer frischen Wassertemperaturen morgens um 11 Uhr kaum ein Mensch am oder im Wasser ist. Nur für mich quasi liegt der Weiher in unverschämtem Blau vor mir.  Das will ausgenutzt werden.

Und ja: Ich nutze ihn. Für einen kleinen Spaziergang uns ein paar Schwimmrunden. Der erste Klatschmohn blüht, der Sommer ist fast da. Man kann ihn schon spüren.

Mohn am Kronthaler

Hinweissschild der Firma Kronthaler

Während ich im Wasser bin, füllt es sich dann doch ein wenig am Südufer, das nur von einem schmalen Erdwall von der Straße getrennt ist. Viel Verkehr ist aber an dem Sonntag nicht. Es kommen überwiegend Sonnenanbeter, ein paar FKK-ler, man mischt sich zwanglos, dazu ein paar Badegäste und etwa ein Dutzend Hundehalter. Es ist ein Leben und leben lassen, herrlich entspannt, herrlich unaufgeregt.

Hinweissschild der Firma Kronthaler

Im flachen, warmen Wasser am Ufer tummeln sich Tausende und Abertausende Kaulquappen. An einigen Stellen bilden sie dicke, schwarze Klumpen, es ist ein fortwährendes Gewusel, das mir immer wieder beim Betrachten Spaß macht.

Zwischen den Quappen entdecke ich eine ganz besondere: Hier hat ein Frosch seine Metamorphose bereits fast vollendet.

Frosch in der Kronthaler Grube

Die Hinterbeine sind ihm bereits gewachsen, bald wird sich der Schwanz zurückbilden und die Vorderbeine werden entstehen. Dann erst ist die Umwandlung von der Quappe zum Frosch abgeschlossen.
Ein faszinierender Entwicklungsprozess, dessen unterschiedliche Stadien vom Laich bis zum Frosch ich immer wieder in den heimischen Gewässern entdecke, beobachte und mich daran erfreue.
Das macht Freiwasserschwimmen zu einem ganz besonderem Erlebnis.
Klar: Eine Kiesgrube hat wenig mit einem natürlich Gewässer gemein. Aber irgendwann finden Pflanzen und Tiere hinein, irgendwann wird es ihr Zuhause.
Und das finde ich einfach schön.

Die Kronthaler Grube


Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld.
Gern dürfen Sie meine Artikel auch verlinken.

Wenn Sie mir spontan einen Kaffee spendieren wollen, weil Ihnen dieser Beitrag gut gefallen hat, dann klicken Sie bitte auf den Kaffeebecher. Mehr dazu hier.

Wenn Sie mehr Bilder von mir sehen wollen, dann empfehle ich das Fotobuch Im Süden – Bilder eines guten Jahres, das Sie in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung bestellen können. Ebenfalls dort erhältlich sind die grantigen Geschichten Renate und das Dienstagsarschloch und das Buch von meinen Schwimmerlebnissen in Frei- und Hallenbädern, in Seen, Weihern, Flüssen und im Meer Bahn frei – Runter vom Sofa, rein ins Wasser , Alle Bücher sind auch über die ISBN in der stationären Buchhandlung bestellbar.

Diesen Beitrag weiterempfehlen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.

%d Bloggern gefällt das: