Summertime – ab in die Alz (Challenge 2019/15)

Ein Nachtrag:
Ab in die Alz, denn Flussschwimmen kommt irgendwie ein wenig zu kurz in meinen Aktivitäten. Viele geeignete, beschwimmbare Flüsse gibt es in meiner Region nicht, die vielen Bachläufe und kleinen, flachen Flüsse eignen sich ebensowenig wie die großen Isar oder Inn. In beiden kann schwimmen schnell lebensgefährlich werden und ist daher bis auf die Isarstrände in München verboten oder zumindest nicht angeraten.
Beim Blättern in Dorothea Steinbachers Ratgeber 111 Orte im Chiemgau, die man gesehen haben muss. (Affiliate Link führt zu Amazon) aber stoße ich auf das Alzbad in Truchtlaching.
Schwimmen kann man hier zwar auch nicht wirklich – es sei denn gegen den Strom – aber zumindest Baden, sich Treiben lassen, den Sommer genießen.Die Alz bei Truchtlaching

Mitten im Ort befindet sich das Alzbad, das keinen Eintritt kostet (dafür ist allerdings das Parken direkt daneben gebührenpflichtig). Auf meinem Rückweg vom Tachinger See mache ich in Truchtlaching Zwischenstopp, das Bad möchte ich kennenlernen. Allzu verlockend klingt, was im Ratgeber von Dorothea Steinbacher geschrieben steht und ich komme mehr oder weniger sowieso hier vorbei.

Geheimtipps und unbedingt sehenswerte Orte neigen dazu, schnell von Menschenmassen überrannt zu werden, wenn sie in Büchern veröffentlicht werden. Das weiß jeder. In Truchtlaching aber ist man noch immer unter sich. Vielleicht, weil der Chiemgau dermaßen viele Seen und Badeplätze zur Verfügung hat, dass es Ortsfremde, egal ob Urlauber oder Menschen aus der Region, eher seltener hierher zieht. Wozu auch?
So spektakulär ist das Bad nun auch wieder nicht – und so aufregend ist die ganze Flusstreiberei gar nicht, dass sich weite Anfahrten lohnen.

Das Alzbad vom Wasser aus

Vom Freibad kann man (und das mache ich auch), Richtung Flussmitte schwimmen. Schnell merkt man, dass die scheinbar behäbig dahinströmende Alz ganz schön Kraft abverlangt, will man sie queren ohne an Höhe zu verlieren. Ein Schwimmen gegen die Strömung ist möglich, aber mit der Zeit enorm kraftaufwändig und ein Kampf gegen einen übermächtigen Gegner. Einmal mehr wird mir klar, wie töricht Schwimmer sein können, wenn sie in schnell strömende Flüsse steigen und wie vermessen es meistens ist, zu glauben, mit seinen Fähigkeiten, seiner Kraft und seiner Kondition dem Fluss gegen die Strömung dauerhaft Herr werden können. Denn am Ende gewinnt immer die Fluss. Wir sind halt keine Lachse.Die Alz

Warnschild, den Fluss wieder zu verlassen

Also lasse ich mich einfach treiben, bewege mich anfangs in der Mitte der rund 50 Meter breiten Alz und passiere linkerhand einen Steg nach dem anderen. Drei Ausstiegsmöglichkeiten gibt es auf Höhe des Bades, eine vierte folgt kurz danach. Hier hängt ein unübersehbares Warnschild, dass es Zeit wird, die Alz zu verlassen. Denn in knapp 200 Metern stürzt der Fluss ein kleines Wehr hinunter, und das kann böse enden, wenn man da mit von der Partie ist.

Da sich aber etwa ein Dutzend anderer Menschen noch vor mir im Wasser befinden und sich weiter treiben lassen, mache ich das auch. Das menschliche Treibgut wirkt sehr entspannt, niemand sieht aus wie ein wagemutiger Kandidat sportlichen Heldentums, ein lebensmüder Zeitgenosse oder einfach nur ein leichtsinniges Großmaul mit einem Anspruch auf einen Darwin-Award in der Tasche.
Also passiere ich das Schild ebenfalls. Etwas mulmig ist mir dennoch, aber ich vertraue ich voll und ganz den Einheimischen, die wissen schon, was sie tun.

Längst ist das Rauschen des Wehres zu hören und es wird immer lauter. Die anderen halten sich nun in Ufernähe, die Fließgeschwindigkeit nimmt zu, aber es wird, da bin ich sicher, noch eine weitere Ausstiegsstelle kommen. Ab jetzt bleibe ich kaum mehr einen Meter vom Ufer und seiner Vegetation entfernt, lasse mich an Schilf entlangtreiben, an Prachtlibellen in großer Zahl, die auf den Zweigen von Weiden sitzen.
Etwa hundert Meter sind es noch bis zum Wehr. Die Strömung hat noch etwas zugenommen, am Ufer kommt die letzte Ausstiegsstelle in Sicht.Die Alz kurz vor dem Wehr

Gemacht ist sie eigentlich für Kanuten und Kajakfahrer, die auf der Alz unterwegs sind und das Wehr umgehen müssen.
Genutzt wird sie allerdings auch von den Schwimmern.
Ein Griff, ich bekomme die glitschige Leiter zu fassen. Ich werde also nicht auf Arschbacken das Wehr hinunterrutschen und mir dabei sämtliche Knochen brechen. Aber wäre das jemals passiert, hätte der Betreiber des Flussbades mit Sicherheit auflagengemäß ganz andere Sicherheitsmaßnahmen durchzuführen als nur ein Schild aufzuhängen. Oder der ganze Spaß hätte schnell sein Ende gefunden.

Letzte Ausstiegsstelle - die Leiter unter Wasser

Jetzt also heißt es: Hinaus aus der Alz. Alles andere wäre dumm und leichtfertig.

Das war's. Ausstiegsstelle

Das Wehr möchte ich trotzdem sehen, ein paar Schritte gehe ich zu Fuß über einen kleinen Trampelpfad, dann habe ich es erreicht. So bedrohlich schaut es gar nicht aus, heruntergespült werden möchte ich da nicht.

Das Wehr bei Truchtlaching

Zu Fuß geht es nun ein paar hundert Meter zurück zum Bad.Spätestens jetzt verstehe ich, warum viele der routinierten Einheimischen Badeschuhe tragen. Es geht gar nicht um die algigen Steine im Wasser, nicht um den Schlamm, nicht um die Pflanzen im Fluss. Es geht um die kleinen, pieksigen Steinchen auf dem Weg, um Dornen und vielleicht auch um stechlustige Insekten, die sich am Klee auf dem Boden laben. Von solchen Lifehacks, steht natürlich nichts im Ratgeber der Steinbacherin. Also bin ich unvorbereitet, barfuß und folglich achtsam, worauf ich trete.

Zwischen Hecken und Feldern geht es zurück

Zurück im Strandbad, mittlerweile von der Sonne aufgewärmt, geht es zurück in die kühle Alz. Dieses Mal nehme ich meine kleine Kamera mit. Ein Blog braucht – ich erwähnte es ja schon mehrfach – Bilder. Viele Bilder.

In der Alz - unter Wasser

Und noch mal, und noch mal.
Weil es einfach Spaß macht, weil Sommer ist, weil das Sein so unerhört leicht ist, das „Living easy“ ist, Fische springen und überhaupt.
Gut fürs Gemüt, gut fürs Gefühl.

Und weil  mein Bruder mir vorschwärmt, wie toll das schwimmen in der Aare gerade ist und wohl denkt, er sei der einzige, der sich im Fluss treiben lassen kann und mich eventuell ein wenig neidisch machen will…

Falsch gedacht.

Die Alz

Auch wenn es mit Schwimmen wenig zu tun hat und die so zusammengekommenen Distanzen gar nicht erst in meine Tabellen eingetragen werden, das wäre dann doch zu peinlich.


Noch zu erledigen:

  • Fünf Wiederentdeckungen: noch 1
  • Und außerdem: Jahressoll 480 km / ein fremdes Freibad / Ranking aktualisieren / Badehosen ausmisten / Vollmond-Schwimmen / Goldene Stunde / 100km im Freiwasser / Herbstlaubschwimmen

Erledigt:

 


Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld.
Gern dürfen Sie meine Artikel auch verlinken.

Mehr von mir und meinen Schwimmerlebnissen in Frei- und Hallenbädern, in Seen, Weihern, Flüssen und im Meer finden Sie in meinem Buch Bahn frei – Runter vom Sofa, rein ins Wasser , das Sie in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung bestellen können. Klicken Sie auf die Cover-Abbildung um mehr Informationen zu erhalten und in den Web-Shop zu gelangen.

 

Diesen Beitrag weiterempfehlen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.