Immer fast das Gleiche… Same, same but different

Kennen Sie das auch – das Gefühl, immer das gleiche Foto zu machen? Dabei ist es natürlich mitnichten das gleiche, denn natürlich sind es immer andere Motive, das Sujet aber ändert sich nicht. Bei Sichtung der Bildordner 2021, um meine persönlichen Favoriten zusammenzusuchen, fällt mir auf, wie verdammt oft ich immer wieder das gleiche Bild gemacht habe, so, als ob sich für den zurückliegenden Sommer einige sehr ähnliche Motive herauskristallisiert hätten. Und damit meine ich ausnahmsweise weder meinen Lieblingsbaum noch die Dorfkirche, die ich beide unzählige Male fotografiert habe. Auch dieses Jahr.

Beispiel 1 – Glitzerndes Wasser, Bötchen, Silhouette

Hier ein Foto, das im September am Strand der Bucht von Jezera entstanden ist:

Die Sonne ließ wunderbare, kontrastreiche und -harte Gegenlichtfotografie zu. Später war es naheliegend, mit Hilfe des Entsättigens, der Manipulation an Farbkurven, Helligkeit und Kontrasten fast bis an den Rand der Schwarzweißfotografie zu gelangen. Also probierte ich das Ganze auch mit zwei Motiven aus, die ich in Zadar, ebenfalls in Kroatien, aufgenommen habe. Zwei Fischer, die eine Extrarunde vor Zadar drehen, und…

Same same but different - und doch immer das gleiche Sujet

junge Menschen, die den Fähranleger zum Sonnen- und Meerbaden nutzen. Kein Bötchen, aber als Alternative ein Betonsteg.

Same same but different - und doch immer das gleiche Sujet

Warum das Ganze also nicht im Oktober mit einem der letzten Segler auf dem Ammersee noch einmal ausprobieren? Eine 22er Binnenjolle im nachmittäglichen Licht:

Same same but different - und doch immer das gleiche Sujet

Und hoppla, sogar am bootslosen Wöhrsee bei Burghausen entstand ein sehr ähnliches Bild mit dem im Wasser stehenden Kunstwerk, einer Stahlwelle. Statt Hügeln oder Bergen liefert der alte Pulverturm die Silhouette im Hintergrund. Hier allerdings ging jegliche Buntheit verloren. Farbentsättigung und Krontaststärke ist das „nächste große Ding“, mit dem ich in diesem Jahr viel experimentiert habe.
Doch wieder „nur“ das Gleiche?

Beispiel 2 – Seen mit Abendsonne

Die vielen Seen, die ich 2021 nach Feierabend zum Schwimmen abgeklappert habe, kann ich kaum noch auseinander halten – und auch hier fällt auf, dass sich bestimmte Motive wiederholen. Da ich bei den kleineren Seen nach dem Schwimmen eine Runde um den See spaziere, komme ich zwangsläufig an Uferpartien im Osten, während im Westen die Abendsonne tief steht. So am Heigl- und am Kranzberger Weiher, am Waldschweig- oder Olchinger See. Und überrascht stelle ich fest, dass ich solche Bilder vorzugsweise bei Seen gemacht habe, die zum Schwimmen nur wenig überzeugen konnten. Auch hier wieder das gleiche Bild“konzept“.
Vielleicht eine Vorabentschuldigung und „-kompensation“ dafür, dass ich schon wusste, dass ich über diese Gewässer aus Schwimmersicht nicht wirklich viel Nettes schreiben würde und sie im Ranking sich weit unten platzieren würden?
Dann wenigstens schöne Bilder?
Ich weiß es nicht.


Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld.
Gern dürfen Sie meine Artikel auch verlinken.

Wenn Sie mir spontan einen Kaffee spendieren wollen, weil Ihnen dieser Beitrag gut gefallen hat, dann klicken Sie bitte auf den Kaffeebecher. Mehr dazu hier.

Wenn Sie mehr von mir und meiner grantigen Stimmungslage lesen wollen, dann empfehle ich dieses Buch: Renate und das Dienstagsarschloch , das Sie in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung bestellen können.
Mehr von meinen Schwimmerlebnissen in Frei- und Hallenbädern, in Seen, Weihern, Flüssen und im Meer finden Sie in meinem Buch Bahn frei – Runter vom Sofa, rein ins Wasser , das Sie ebenfalls in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung bestellen können.

Diesen Beitrag weiterempfehlen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.

%d Bloggern gefällt das: