Die Kirche im Dorf

Ich sitze in einem Sessel und schaue aus dem Fenster, immer gelber wird der Himmel, wild toben Schneeflocken vor der Scheibe.
Scheißwetter.
Anders kann man es nicht sagen. Wir haben bereits März und ich bin sowas von bereit für diesen Frühling, aber der rührt sich nicht.
Das Wetter gebärdet sich widerborstig: Es ist kalt, windig, mal schneit es, dann kommt wieder die Sonne durch. Fast wie in so einem richtigen April. Die Fachabteilung für Witterungsverhältnisse im Bezirk Oberbayern gehört umgehend entlassen.
Die Lichtverhältnisse draußen werden immer sonderbarer. Es ist höchste Zeit, das Buch zur Seite zu legen, im Galopp die Treppe herunterzusprinten, sich die Jacke überzuwerfen und in die Schuhe zu schlüpfen.
Ein Griff nach der Kamera, ein zweiter nach einem Schal, der dritte nach dem Haustürschlüssel. Und raus in den Schneesturm.

Ich muss mich beeilen, selten halten so sonderbare Licht- und Wetterverhältnisse lang an. Im Laufen schließe ich die Jacke, dicke Schneeflocken fallen auf mich herab. Schal und Kameragurt verheddern sich.
Die Nachbarin winkt mir aus dem Tankstellenshop während ich vorbeihaste. Sie kennt das schon.
Eine Minute später stehe ich wieder am Feldrand und fotografiere. Und fotografiere. Und fotografiere.
Das hier:

Die Kirche im Dorf - bei Sonnenuntergang und Schnee im März

Wie immer im Bild: Die Kirche St. Martin in unserem Dorf. Ich habe sie sehr oft fotografiert. Im strengen Winter...Die Kirche im Dorf - bei Eiseskälte im Februar

Und im Herbst bei einem Friedhofsspaziergang für eine Blogparade.

Die Kirche im Dorf -vom Friedhof aus im Oktober

Manchmal „kippt“ bei extremem Weitwinkel der Turm, es lässt sich kaum verhindern.
Langsam merke ich aber selbst, dass ich für das schnelle Wetterfoto immer das gleiche „Setting“ benutze. Also immer den gleichen Standort und immer die gleiche Blickrichtung. Es geht eben in erster Linie ums Wetter und nicht um eine malerische Kulisse. Trotzdem ist kein anderer Platz spontan und vor allem so schnell erreichbar, der ein einigermaßen schönes Bild verspricht und nicht nur ein paar Häuser und eine Dorfstraße.

Natürlich ist dann auch immer die gleiche Kirche mit im Bild, denn ich stehe immer am Feldrand mit Blick übers Dorf Richtung dem Westen, dem Sonnenuntergang entgegen – wie so ein poor lonesome Cowboy far away froom home.
Mal in aller Weite, mal herangezoomt, mal mit Gewitter, mal mit Saharasand, mal mit Mond. Die folgenden Bilder habe ich alle im Blog schon einmal in den vergangenen Jahren gezeigt. Ich stelle sie noch einmal zusammen, um das sich über die Jahre wiederholende Grundmotiv deutlich zu machen.
Enorm stört mich nach wie vor die Überlandstromleitung, die quer übers Feld führt. Gelegentlich retuschiere ich sie weg. Machbar, aber lästig.
Ich liebe Gegenlichtfotografie. Und Sonnenunter- wie auch -aufgänge kommen als Bildmotiv immer ziemlich gut an. Da kann man schon mal mehr Bilder machen und herzeigen.

Die Kirche im Dorf - wenn Gewitter aufzieht und der Himmel gelb wird

Die Kirche im Dorf - bei Sonnenuntergang

Die Kirche im Dorf - gelber Saharasandhimmel

Die Kirche im Dorf - bei Sonnenuntergang und trübem Himmel

Die Kirche im Dorf - am frühen Morgen wenn der Mond untergeht

Varianten gibt es wenige, die Kirche ist fast immer zu sehen – die lasse ich im Bild. Und im Dorf.

Nur ganz selten schwenke ich die Kamera etwas weiter in nördlicher Richtung, dann entstehen am gleichen Ort auch mal kirchturmlose Fotos, von denen ich behaupte, die hätten genauso gut in Afrika oder im Westen der USA aufgenommen werden können. Und da gibt es nun mal keine barocken Zwiebelturmspitzen.

Ein Blick auf die Fotos zeigt: Irgendwie ist es immer das Gleiche.
Und doch jedes Mal anders.

Und immer wieder schön – finde ich zumindest. Darum stehe ich oft genug auch einfach nur da und schaue. Und staune.


Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld.
Gern dürfen Sie meine Artikel auch verlinken.

Wenn Sie mehr von mir und meiner grantigen Stimmungslage lesen wollen, dann empfehle ich dieses Buch: Renate und das Dienstagsarschloch , das Sie in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung bestellen können. Klicken Sie auf die Cover-Abbildung um mehr Informationen zu erhalten und in den Web-Shop zu gelangen.
Mehr von meinen Schwimmerlebnissen in Frei- und Hallenbädern, in Seen, Weihern, Flüssen und im Meer finden Sie in meinem Buch Bahn frei – Runter vom Sofa, rein ins Wasser , das Sie ebenfalls in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung bestellen können.

Diesen Beitrag weiterempfehlen:

4 Antworten

  1. Linsenfutter sagt:

    Das Wetter ist hier auch für den A ….
    Kann und muß besser werden .

  2. piri ulbrich sagt:

    Auch wenn es immer wieder dieselben Motive sind, so sind sie doch jedes Mal anders. Ach, da juckt es mich doch, meine Kamera reparieren zu lassen. Doch man braucht auch Zeit zum Fotografieren und leider habe ich diese gerade nicht. So schaue ich mir deine Fotos gerne an.

    • zwetschgenmann sagt:

      Da hoffe ich, mit den Fotos ein wenig Freude zu bereiten.
      Vielleicht kehrst Du ja auch irgendwann zu diesem Hobby zurück. Es ist so schön und so kreativ.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.

%d Bloggern gefällt das: