Kategorie: Renate und die anderen

Einst in Speyer – kein Cappuccino für Harald

#Writerslife ist etwas Wunderbares. Man kommt eben viel rum im Leben. Noch mehr aber ist von Vorteil, will man die unterschiedlichen Regionen unseres Landes kennenlernen, wenn man sich zu Lesungen, Tagungen, Workshops, Vorträgen etc. einladen lässt. Dann nämlich lernt man...

Fehlschläge im Baumarkt

Lassen Sie uns über Fehlschläge sprechen. Baumärkte sind mein bevorzugtes Jagdrevier. Immer gibt es dort was zu erleben und zu entdecken, Schnäppchen zu machen, neuen SchnickSchnack zu entdecken, Dekoscheiß zu begutachten und so weiter. Baumärkte sind ein steter Quell für...

Peter schäumt – und das aus gutem Grund

Peter schäumt. Jeden Morgen. Erst er selbst, dann er seine Milch. Peter? Eben der, von dem ich gelegentlich hier erzählt habe. Das letzte Mal 2016, das liegt zugegeben schon eine Weile zurück. Noch länger zurück allerdings liegen diese Zeilen, die...

Wo ist nur Renate hin?

Man glaubt es nicht, aber Renate scheint sich aus meinem Leben verabschiedet zu haben. Das ist tragisch, traurig und zugleich kurios. Da schreibt man jahrelang gegen Renate, gegen ihre Trekking-Sandalen, gegen ihre nervige, raumgreifende Art an. Da hat man diese...

Einmal Schlübbis für alle

Kennen Sie das? Dieses Gefühl, auf dem falschen Planeten gelandet zu sein? Zu bemerken, dass man dort, wo man gerade ist, keinesfalls hingehört, das Schicksal einen nur versehentlich dort hat stranden lassen und man am liebsten gleich wieder weg will?...

Renate ante lacta

Früher war nicht alles besser. Aber manches einfacher. Nehmen wir zum Beispiel die Milch. Die kam aus der Kuh, etwas seltener aus der Ziege und noch seltener vom Esel oder einer Pferdestute. In letzterer badete gerüchteweise Kleopatra um ihre sprichwörtliche...

Renate in Braun – ein Gastbeitrag

Niemand hat gesagt, dass Renate, die stets Nervende, immer witzig sein muss. Manchmal ist sie einfach nur störend. Oder eben braun und verstörend. Von einem solchen Renate-Erlebnis berichtet Esther Laue, die nicht nur treue Leserin des Blogs ist, sondern regelmäßig als...

Fotobomber Renate

Es wird Zeit, die Wahrheit zu erzählen, die Wahrheit über Fotobomber Renate. Ungeschminkt, ungeschönt, schonungslos ehrlich. Ohne romantische Verklärung. This is the true story. An sich gibt es Momente, die sind so unfassbar schön, dass man wünscht, sie würden niemals...

Gastbeitrag: Renate und die Leberstücke

Esther Laue, Stammleserin mit einem ausgeprägten Gespür dafür, Renate und Harald im Real Life zu entdecken und ihre Beobachtungen in Worte zu fassen, stellt mir wieder einen Gastbeitrag zur Verfügung. Wir erinnern uns kurz: Renate war ihr damals gehörig in...

Schwarz sehen, wo doch alles weiß ist

Da standen sie nun, oben am Gipfel, am Brandstadl und wussten nicht weiter: Renate und Harald. Die schon wieder. Renate im himmelblauen, gesteppten Anorak, die Hose schwarz. Harald in hellgrau. Warum nur, frage ich mich, trifft man auf die zwei...

Gastbeitrag: Renate und das freche Würstchen

Schon einmal hat Esther Laue in meinem Blog einen Gastbeitrag veröffentlicht. Renate war ihr damals gehörig in der Dresdner Straßenbahn auf den Senkel gegangen. Dieses Mal schildert sie ein ganz besonderes Renate-Erlebnis, das hier wiederzugeben sie mir ausdrücklich gestattet hat....

Kein Softeis im Urlaub – zumindest nicht für Harald

Softeis hatte es Harald immer schon angetan. Das mochte er, seit sich die Softeisstände in den Strandbädern, bei Volksfesten, Sehenswürdigkeiten mit großem Besucherstrom und später ganz popelig in den Fußgängerzonen der Innenstädte ausbreiteten. Aber Harald bekommt kein Softeis. Renate ist...

Honig oder Estragon

Natürlich könnte man sagen, dass es Renates größter Wunsch ist, Recht zu bekommen. Manchem Leser mag sich hier der Verdacht aufdrängen. Aber das ist falsch. Denn Renate bekommt nicht erst Recht, sie hat es bereits. Immer und überall. Und automatisch....

7 Cent für Harald

7 Cent – das ist wahrlich keine große Summe. Genauso viel erhält Harald als Wechselgeld von der Kassiererin zurück, als er an der Kasse beim Bäcker den gemeinsamen Wochenendeinkauf bezahlt. 7 Cent – damit kann man nicht wirklich etwas anfangen....

Was wäre Melk ohne Adson – und ohne Renate?

64 Meter über dem alten Arm der Donau erhebt sich auf einem Felsen das Stift Melk. 2015 waren 570.000 Besucher dort und haben die Benediktinerabtei, ihr Museum, die Klosterbibliothek, die Kirche und das Grab des Heiligen Koloman besucht. 570.000 Personen...