Peter schäumt – und das aus gutem Grund

Peter schäumt. Jeden Morgen. Erst er selbst, dann er seine Milch.

Peter?
Eben der, von dem ich gelegentlich hier erzählt habe. Das letzte Mal 2016, das liegt zugegeben schon eine Weile zurück. Noch länger zurück allerdings liegen diese Zeilen, die ich 2013 in meinem Blog veröffentlichte:

 

Vielleicht erinnern Sie sich? Wenn nicht, klicken Sie auf den Textausriss und ergründen Sie, warum Peter damals sauer war.
Dabei gehört Angesäuert durchaus zu sein zu seinen Grunddispositionen. An sich ist Peter ja ein herzensguter, liebenswerter und hilfsbereiter Mensch. Das ist er aber nur, wenn sich die Menschen in seinem Umfeld so verhalten, wie er es von ihnen erwartet. Und dazu gehört: Korrektes Verhalten.
Überaus korrektes Verhalten!
Denn Peter ist da pingelig jede Abweichung kann zu fürchterlichen Ausbrüchen führen. Und jetzt ist es mal wieder so weit.

„Wie können die Menschen so vertrottelt sein?“, fragt er mich. „Lernen die denn nie etwas dazu?“

„Jeden Morgen, wenn ich in die Küche komme, ist es das Gleiche: Ein Trauerspiel!“ Damit meint er nicht etwa die Küche in seinen eigenen vier Wänden, dort ist alles aufs Vortrefflichste bestellt. Er meint die kleine Teeküche in seiner Firma. Und wie so oft zückt er sein Handy und zeigt mir Beweisfotos.

Ich erwarte Schlimmstes. Ein Tohuwabohu. Postapokalyptische Zustände und er – quasi wie Mad Max – mittendrin. Statt dessen zeigt er mir ein Foto, das ich tags drauf in der Küche unserer Firma mit den dortigen Geräten (Wasserkocher und Milchschäumer) nachstelle. Denn die Grundsituation ist überraschend gleich.Alles falsch: Peter schäumt

„Wie können die nur so närrisch sein, dass Gerät, das rechts steht in die linke Steckdose zu stecken?“, seufzt er. „Und das mit einer Hartnäckigkeit jeden Tag aufs Neue.“
„Was ist jetzt das Problem?“, kontere ich, obwohl ich schon weiß, was jetzt kommen wird.
„Pah!“, schnaubt er verächtlich. „Das würde mich ja zwingen, den Milchschäumer rechts einzustecken, sobald ich ihn in Betrieb nehmen will“
„Na und?“
„Na und… Na und… Na und?“, äfft er mich nach. „Das geht einfach überhaupt nicht.“
Stimmt. Das widerspricht jeglicher Logik, jeglicher Ordnung und jeglicher Vernunft. Ich frage trotzdem „Warum nicht?“. Vielleicht entlocke ich Peter so eine kleine mentale Explosion. Er wird so putzig, wenn er sich über die Dinge aufregt, die für andere  eine vollkommene Nichtigkeit darstellen.

„Sag mal, bist Du so schwer von Begriff oder tust Du nur so?“ Peter steigert sich in seine Empörung. „Die Kabel würden über Kreuz liegen.“Peter schäumt - die Kabel überkreuzen sich

Das verstehe ich natürlich. Das ist der Dammbruch, bald wird das vollkommene Chaos herrschen, die größt-anzunehmende Unordnung. Wer unberührt von sich überkreuzenden Kabeln sein Wasser kocht oder den Milchschäumer in Betrieb nimmt, der ist nicht nur ein Ignorant. In Peters Augen ist das ein Irrer. Ich pflichte ihm bei. Das ist das Mindeste, was ich tun kann.

„Jeden Morgen muss ich das erst umstecken, bevor ich meine Milch schäumen kann“, beschwert Peter sich. Aber während ihm die Halsadern auf Schlauchgröße anschwellen, muss ich mühsam das Grinsen unterdrücken. Denn es käme jetzt gar nicht gut, ihn weiter zu triggern.

„Hörst Du? Jeden verdammten Morgen! Sie lernen es einfach nicht. Und das geht seit Jahren so! Irgendwann muss es doch mal in die Schädel der anderen, dass das linke Gerät in die linke und das rechte in die rechte Steckdose gehört. Das kann doch nicht so schwer sein. Ist das nur Gedankenlosigkeit oder schon Dummheit? Oder etwa Vorsatz?“ Schwer kracht die Faust auf den Tisch, als wolle er in „Basta!“ hinterherrufen.

Eine peter-konforme Verkabelung sähe nachgestellt übrigens so aus:Peter schafft Ordnung bevor er schäumt

Der arme Peter. Erst nämlich, wenn er morgens seinen Ärger abgekühlt und in der kleinen Küche gebührend für Ordnung gesorgt hat, kann er seine Milch schäumen. Zuerst muss jedes Gerät in die ihm vorherbestimmte und zugeordnete Steckdose eingesteckt werden. Wie es das Gesetz befiehlt. Etwas anderes kommt ja gar nicht in Frage.

Und wer, wenn nicht ich, könnte das besser verstehen?

Also liebe Leute: Steckt die Geräte bitte in die richtige Steckdose, damit die Kabel nicht über Kreuz liegen. Das wäre ein großer Schritt in Richtung Verbesserung des Betriebs-, Familien-, WG-Klimas. Ihr ahnt ja nicht, welche Freude Ihr damit Euren Mitmenschen macht.


 

Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Gern dürfen Sie meine Artikel auch verlinken.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld.

Diesen Beitrag weiterempfehlen:

1 Antwort

  1. Richard sagt:

    Sehr einfühlsame Fotos. Die Stimmung ist wirklich toll umgesetzt bis ins letzte graue Detail. Gratulation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.