Am Chiemsee – die Schafwaschener Bucht (Challenge 2018/9)

Der Sommer schreitet voran, Zeit wird es, die wenigen verbliebenen Aufgaben meiner diesjährigen Liste abzuarbeiten. Zumindest die fürs Freiwasser sollten jetzt langsam von meiner To-Do-List verschwinden. Dazu gehört, einen mir noch nicht bekannten Uferabschnitt am Chiemsee kennenzulernen. Ausgesucht habe ich in diesem Jahr die Schafwaschener Bucht:
Die Schafwaschener Bucht
Sie liegt ganz oben und fügt sich im Nordwesten an den Chiemsee. Eine etwa 270 Meter lange und etwa 110 Meter breite Rinne verbindet sie mit dem eigentlichen See. Etwa 200 Jahre geben die Forscher der Bucht noch, dann dürfte sie verlandet sein. Aber noch kann man dort an der Westseite baden und schwimmen.
Der verschilfte Osten ist als Rückzugsgebiet für Fische, Wasservögel und andere Tiere für Wassersportler tabu.Die Schafwaschener Bucht - Mündung der Prien

Mit dem Chiemsee, seiner GRöße und Weite, die ihm den Namen Bayerisches Meer gab, hat die Schafwaschener Bucht nicht mehr allzuviel gemein. Es ist fast, als wäre man an einem eigenen See, einem der vielen, die nördlich des Chiemsees die Eggstätter Seenplatte bilden. Die größeren Seen dort, den Hartsee, Pelhamer See und Langbürgerner See besuche ich regelmäßig.

Zwar bin ich 2018 schon im Chiemsee geschwommen, allerdings war es ein Streckenabschnitt, den ich schon kannte, und der ohnehin nur recht kurz ist. Daher  wäre es unseriös, den knappen Kilometer vom Fischer am See nach Felden als Erledigung dieser Aufgabe zu werten.Beim Fischer am See
Schwäne im ChiemseeSelfie im See
Zwei Wochen später und bei deutlich kühleren Wassertemperaturen stehe ich am Badesteg am Seehof  bei Rimsting am Ufer der SChafwaschener Bucht..
22° - Kreidetafel am SeehofDer Badeplatz ist überschaubar, gemütlich, längst nicht so überlaufen wie das Strandbad von Rimsting, kostet allerdings auch Eintritt, denn er gehört dem Hotel am Ort. Vom Remmidemmi am einen Kilometer entfernten Gemeindestrandbad bekommt man hier nichts mit. Dafür gibt es auch weder Badeinsel noch Pommes-Kiosk, weder Stand-Up-Paddel-Verleih noch Kinderspielplatz. Eine Wiese, ein paar Umkleidekabinen, ein Toilettengebäude, ein Steg, ein paar Bojen im Wasser und ein Kassenhäuschen. Das war’s

Das Eintritt spare ich mir, denn niemand ist am Büdchen und kassiert, also stapfe ich einfach so durchs offene Tor. Erst, als ich später gehe, ist das Fenster geöffnet, aber niemand ist vor Ort, der den Eintritt nachträglich kassieren könnte.
Ein Schild weist Wassertemperaturen von 22 °C aus, das ist nicht gerade viel und kratztan der Grenze, bei der ich mich entscheide, im Neoprenanzug zu schwimmen, zumindest längere Strecken. Den Neo allerdings habe ich daheim gelassen, ich war vom ersten Schwimmen im Chiemsee und den angenehmen Temperaturen sehr anderes gewöhnt und habe schlich nicht daran gedacht, ihn überhaupt einzupacken.
Nun ist das eben so, das soll mich nicht hindern.

Zwischen ausgelassenen Seniorinnen, die am Steg eine Flasche Sekt geköpft haben (oder auch mehrere) und kichernd, kreischend und lachend den Sommertag genießen, zwänge ich mich zur Badeleiter und steige hinab ins Wasser.
Die auf der Kreidetafel ausgewiesene Temperatur dürfte stimmen, der See ist deutlich kälter als noch vor 10 Tagen. Und es ist deutlich kälter als in den Weiher, in denen ich sonst immer schwimme.

Kurzprogramm?
Ach was.
Schauen wir mal, wie weit ich komme.

Zunächst wende ich mich am Westufer nach Norden, im Uhrzeigersinn will ich am Ufe entlang schwimmen.  Vorbei geht es am an den Anlegesteg für Segler, ich muss schon kräftige Züge machen, um warm zu werden. Das Wasser ist wirklich frisch, zumindest dort, wo es etwas tiefer ist. Segelboote in der Schafwaschener Bucht
Keine 10 Minuten bin ich im Wasser, da denke ich, dass es eigentlich eine gute Idee gewesen wäre, die Boje mitzunehmen. Die aber liegt in einer Tüte auf der Rückbank meines Autos – wieder mal ein Klassiker meiner Planung. Dort nutzt die Boje niemandem etwas, aber zumindest wird sie auch nicht nass.
Ein paar Segelboote dümplen bei schwachem Wind in der Bucht, die werden mich hoffentlich schon sehen, wenn ich diese später durchquere, um zum Ausgangspunkt zurückzukehren.Die Schafwaschener Bucht
Als ich – natürlich im gebührenden Abtand zum Naturschutzgebiet – die Hälfte der Ostseite abgeschwommen bin, macht sich die Kälte doch langsam bemerkbar. Schön wäre es, jetzt im wärmeren, flachen Wasser am Schild entlang zu schwimmen. Aber Sperrzonen haben ihren Grund, und man sollte sich an diese Regeln halten. Der See ist groß genug.
Ich überschlage, dass ich, wenn ich jetzt zurückkehre, habe ich etwas mehr als drei Kilometer Strecke geschwommen bin.
Das reicht. Also mache ich kehrt – quer durch die Bucht geht es zurück zum Ausgangspunkt. Man muss ja nicht übertreiben – und ich sowieso nicht.

Bergpanorama

Am Badestrand angekommen, bleibe ich einen Moment auf dem Badesteg stehen, das Panorama der Chiemgauer Alpen it einfach wunderschön. Noch immer alkoholisiert sich die Schar der leensfrohen Seniorinnen, um die sich jetzt auch ein paar Männer geschart haben. Das Baierische hat dafür diesen wunderbaren Ausdruck krachert.  Besser, ich ziehe mich zurück.

Pünktlich auf die Minute, als der Parkschein seine Gültigkeit verliert, bin ich am Auto zurück. Die Boje liegt dort, wo ich sie vergessen habe und tut ganz unbschuldig und unbeteiligt. Das faule Stück Kunststoff, schließlich hat essich heute auch keinen Milimeter bewegt. Ich schon.
Am Strandbad

Und jetzt bewege ich mein Auto und ich mich in ihm heimwärts. 


Noch zu erledigen:

Fünf Wiederentdeckungen: noch 1
Und außerdem: Jahressoll 480 km / Ranking aktualisieren /  Badehosen ausmisten 

Erledigt:
Neue Seen: Tüttensee, Pullinger Weiher, Haager Badesee, Kirchsee, Happurger Stausee, Badesee Niedernberg, Lauser Weiher, Rothsee
Wiederentdeckungen: Pelhamer See, Thenner Weiher, Feldmochinger See, Klostersee
Und außerdem: Ein 5.000er, Völklingen – ein fremdes Hallenbad, Langbürgner See, Michaelibad – ein fremdes Freibad, Vollmondschwimmen, 100 km Freiwasser, Goldene Stunde, Chiemsee – ein neuer Uferabschnitt
Gestrichen: Chiemseequerung


Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Gern dürfen Sie meine Artikel auch verlinken.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.