Mannis Fotoprojekt: „Strände“ – Mein Beitrag

Es klingt einfach, was Manni allen Bloggern, die bei seinem Fotoprojekt mitmachen, dieses Mal abverlangt.

„Strände“.

In seiner Fotobude ruft er regelmäßig dazu auf, Bilder zu einem bestimmten Thema zusammenzustellen. Jetzt also Strände…

Aber was ist das eigentlich, ein Strand?
Gilt das nur fürs Meer? Und was ist dort mit Steilküsten? Die haben ja vielleicht gar keinen Strand.
Oder gilt das auch für Binnengewässer?
Das Strandbad – ein Klassiker – kann ja auch am See liegen, also nicht an der Küste sondern am Ufer. Bevor ich was falsch mache, bediene ich mich mal wieder Wikipedia: „Ein Strand ist ein flacher Küsten- oder Uferstreifen aus Sand oder Geröll.“ Eine wissenschaftliche Quelle ist das nicht, aber für eine Definition hier reicht das.
Zeit, in der digitalien terrabyte-starken Fotokiste zu kramen und Bilder zusammenzustellen. Vieles sind nur Schnappschüsse. 12 Strände, an denen wir es uns haben gut gehen lassen.
Zeit auch für ein wenig Fernweh und für Erinnerungen an wunderschöne Urlaube.

Also: Hier kommen meine Bilder von flachen Küsten- oder Uferstreifen aus Sand oder Geröll. Dieses Mal ein wenig kommentiert. Die Links führen zu ausführlichen Berichten und vielen, vielen Bildern.

1. Der meistbesuchte „Strand“ – der Kronthaler Weiher / Dahoam

Sandig geht es zu, dort wo vom Kieswerk das Wasser vom Spülen des Kieses zurück in den Weiher geleitet wird und eben diesen dorthin zurücktransportiert. Keinen Strand habe ich über die Jahre öfter und länger frequentiert, als den kiesigen am Ostufer des Weihers. Daher gebührt ihm die Ehre, in der Bildersammlung hier als erster gezeigt zu werden, auch wenn er der unspektakulärste von allen ist.
Aber da gibt es einen Baum, einen Baum…

2. Ostseestrand auf Rügen / Deutschland

Ein paar Standimpressionen nur von einem Besuch auf der Insel im Oktober 2019 – wie immer ist die Herausforderung, hier aus der Fülle der Fotos nur ein paar Bilder auszusuchen. Weit mehr Bildmaterial gibt es in den sechs Blogbeiträgen über Rügen. Die Bilder zeigen den Strand bei Binz, Sassnitz und die berühmte Kreideküste.

3. Am Isarstrand / Deutschland

Geröllansammlungen gibt es viele an der Isar, also auch Strände? Seien wir großzügig und nennen diese Kiesbänke, die ja auch Uferabschnitte darstellen „Strand“. Immerhin gibt es dort auch jede Menge Strandverhalten, zumindest in der Stadt. Im Naturschutzgebiet, in dem diese Bilder entstanden allerdings eher nicht.

4. Bretagne / Frankreich

Der Bretagneurlaub 2018 lieferte nicht nur schier unzählige Fotos sondern auch Stoff für eine 12teilige Serie hier im Blog. Da fällt es auch schwer, eine Auswahl zu treffen – viel mehr Strand und Meer finden Sie in den Bretagne-Beiträgen, von der Rosa Granitküste über die Basstölpel bis zur Ile Grande. Manchmal gibt’s dort besonders viel Strand. Andere nennen das Ebbe.

Basstölpel

5. Euböa / Griechenland

Euböa ist die zweitgrößte griechische Insel – trotzdem (oder gerade deshalb) etwas abseits der Touristenströme, dafür für die Athener ein beliebtes Wochenendziel. Meer hat es da reichlich. Und Strände. Und Berge, Säulen und Melonen. Zum Weiterlesen bitte auf die Links klicken.

6. Madeira / Portugal

Madeira ist wirklich ein Traum, allerdings weniger wegen der Strände – so richtig viele gibt es nämlich auf der Vulkaninsel am Atlantik nicht. Und natürlich Sandstrände schon gar nicht. Also wurde Sand aus Marokko geholt, um wenigstens ein paar wenige Sandstrände in den Ferienorten anzulegen. Das ist schon einigermaßen skurril.
Ansonsten: Felsen und Kies. Ein Traum. Mehr davon hier.

7. Die Versilia / Italien

Die Reichen und Schönen Italiens treffen sich nicht etwa an der Adria, um sich mit den sonnenhungrigen Deutschen um die Wette in der Sonne zu grillen. Sie zieht es eher in den Norden der Toskana. Was durchaus nachvollziehbar ist.
Ein fotografisch experimentierfreudiger Urlaub übrigens. Ob nun die Anfertigung von Brandungsfotos oder Capa-like

8. Starigrad / Kroatien

Zu Füßen des durch die Karl May Filme bekannten Velebit Gebirges liegt das Städtchen Starigrad am Velebitski-Kanal, einem wunderschönen Schwimmrevier. Die Strände selbst sind weit weniger aufregend.

9. Ostsee am Darß und bei Graal-Müritz / Deutschland

Ist ne Weile her, dass wir dort Urlaub gemacht haben. Aber schön war’s. Sehr schön. Blühende Landschaften halt. Ein Blog gab es damals noch nicht, daher gibt es hier auch keine Weiterverlinkung. Das ganz oben am Textanfang gezeigte Bild stammt übrigens auch aus Graal-Müritz.

10. Cannes / Frankreich

Geht es irgendwo reicher und geldiger am Mittelmeer zu als an der Cote d‘ Azur, vor allem in Cannes während der Filmfestspiele? Ich kann es mir nicht vorstellen. Es gibt Momente, da bin ich froh, einfach nur beobachtender Zaungast zu sein und nicht wirklich dazuzugehören. Es lebe die kritische Distanz.
Und trotzdem ist es schön, auch das mal gesehen zu haben. Und eine Badehose als Erinnerungsstück mitgebracht zu haben…

11. Istrien / Kroatien

An der Südspitze Istriens liegt der Ferienort Medulin, nicht weit entfernt von Pula. Während es im Ort selbst trubelig zuging und am Strand bisweilen gesteckt voll war, reichte ein kleiner Trip an der Küste entlang zu einsamen Geröllstränden. Dort entstand auch das hier noch einmal gezeigte und von mir oft genutzte Bild der vier Italienerinnen.

Street Photograpy - Ladies am Strand von Medulin

12. Korika / Frankreich

Ist es notwendig, irgendetwas über Korsika zu erwähnen? Ich denke nicht.

PS: Bitte glauben Sie nicht, die gezeigten Strände seien immer so leer wie auf den Fotos. Es ist ein absolutes Zerrbild der Wirklichkeit. Die Wahrheit hinter den Fotos sieht wie immer ganz anders aus: Dazu können Sie hier etwas lesen.

Zwar ist es mir noch nicht gelungen, Landschaften oder Gebäude absperren zu lassen, um sie menschenleer zu fotografieren. Aber mein Interesse liegt nun mal nicht darin, andere wildfremde Menschen zu fotografieren. Es sei denn im Rahmen von Street Photography, der ich allerdings nicht allzu oft fröne. Daher versuche ich, Leute, so gut es geht aus meinen Landschaftsbildern herauszuhalten. Klassisches „Strandleben“ mit und ohne Handtuchverkäufer gehört nicht zu meinen Sujets.
Alles klar?

Wir sehen uns dann am Strand…


Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld.
Gern dürfen Sie meine Artikel auch verlinken.

Wenn Sie mehr von mir und meiner grantigen Stimmungslage lesen wollen, dann empfehle ich dieses Buch: Renate und das Dienstagsarschloch , das Sie in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung bestellen können. Klicken Sie auf die Cover-Abbildung um mehr Informationen zu erhalten und in den Web-Shop zu gelangen.
Mehr von meinen Schwimmerlebnissen in Frei- und Hallenbädern, in Seen, Weihern, Flüssen und im Meer finden Sie in meinem Buch Bahn frei – Runter vom Sofa, rein ins Wasser , das Sie ebenfalls in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung bestellen können.

Diesen Beitrag weiterempfehlen:

2 Antworten

  1. manni sagt:

    wow was für eine Auswahl ! Bin nur begeistert und die Texte dazu einfach super !
    Klar wenn man an einen Strand denkt, kommt zuerst das Meer ! Traumstrände der Karibik oder im Indischen Ozean aber ein Binnen-
    gewässer hat natürlich auch einen Strand. Nicht so spektakulär aber es ist nun mal einer !!! Stimmt auch am Bodensee z. B. gibt es
    öffentliche Strandbäder die sich so bezeichnen.
    Hast dir mal wieder viel Mühe gemacht und wie schon geschrieben – Toll !!!! Danke dafür Manni

  2. Pit sagt:

    Wunderbare Bilder. Aber die Seite laedt lange. Bilder zu gross?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.