2020 im Rückblick (#01): Die meistgeklicktesten Beiträge

Ich habe entschieden, Euch in diesem Jahr in meinem Blog mit Jahresrückblicken zuzumüllen.
Warum?

Ganz klar. Weil ich es kann.
Und weil ich Bock darauf habe. Und weil es mein Blog ist und ich hier veröffentliche, was mir Spaß macht – mit gewisser Rücksicht darauf, ob es nun den Lesern gefällt oder nicht. Aber mit Rücksicht kann man es natürlich auch übertreiben.
Daher nerve ich Euch lieber mit zu vielen Jahresrückblicken als zu wenig.

Freut Euch oder vermeidet wenn nicht:

  1. 2020 – Die Quotenbringer – die zwölf am meisten gelesenen Beiträge 2020, egal, wie alt sie sind. Hier zählt nur Quote – oder Spam-Attacke. Gleich hier in diesem Beitrag.
  2. 2020 – Ein Rückblick der (mir) wichtigsten Beiträge – pro Monat drei Bilder, unter jedem Bild der Link zu einem Beitrag aus dem Jahr 2020, der mir besonders wichtig ist. Das folgt morgen. Denn die für mich wichtigsten Beiträge sind nicht zwangsläufig die meistgeklickten.
  3. 2020 – Jede Woche ein Foto. Alle 52 Motive aus der gleichnamigen Twitter-Fotoaktion noch einmal gebündelt hintereinander weg. Da alle Bilder in der Woche aufgenommen wurden (von mir), in der sie damals auf Twitter erschienen sind, ist das quasi auch ein Rückblick durch das, was ich 2020 je nach Motto an Motiven gesucht, gefunden und geknipst habe. Das folgt übermorgen. Das entspricht auch nicht nicht zwangsläufig meinen Lieblingsfotos des Jahres, von denen ich viele hier schon gezeigt habe. Denn bei der Aktion #JedeWocheEinFoto sind die Themen vorgegeben, zu denen ein Bild gemacht werden muss. Und da fotografiert man eben auch allerlei Absonderliches.

Also: Der Quotenbringer zuerst

Höchst interessant finde ich, dass selbst die erfolgreichsten Veröffentlichungen des Jahres 2020 in diesem Ranking kaum die alten Dauerbrenner verdrängen konnten. Dass Suchmaschinen manchem der alten Artikel enorm viele Leserinnen und Leser (zumindest Klicks) bescheren, ist keine neue Erkenntnis. Dass sie aber so viel mächtiger sind als die tagesaktuellen Top-Themen, die Verlinkung neuer Beiträge in allen möglichen sozialen Netzwerken überrascht dann doch. Im Wesentlichen sind es die gleichen Beiträge wie Ende 2019. Die viel gelesenen Beiträge, die erst im Jahr 2019 online gingen, sind hingegen verdrängt wieder worden durch Klassiker oder neue Beiträge, von denen ebenfalls zu vermuten ist, dass sie im kommenden Jahr im Ranking auch wieder verschwunden sein werden.

Quotenbringer
Lieblingswörter

Der mit Abstand erfolgreichste Text ist die Liste meiner Lieblingswörter – kein Beitrag, sondern eine feste Seite, die ich gelegentlich aktualisiere, auf knapp hundert Wörter ist die Liste mittlerweile angestiegen. Der Grund, warum diese Seite so oft aufgerufen wird, ist einfach: Das Google-Ranking ist unverschämt gut. Ich bin ganz vorneweg mit dabei. Das treibt Leute her – wieder und wieder.
Eine reine Textfassung dieser Liste, die mittlerweile fast doppelt so viele skurrile und liebenswerte Wörter und zu jedem Begriff einen keinen Text enthält, habe ich auf meiner Festplatte, ich schwanke, was ich damit machen werde.

Lieblingswörter - danke für die vielen, vielen Aufrufe

Die zehn erfolgreichsten Beiträge (Zugriffe 2020)

Platz 1: Der Traum vom Totenkopf
im Ranking 2019 auf Platz 2

Viel Informationen scheint das Netz nicht über das Schwimmabzeichen „Totenkopf“ preis zu geben. Denn auch hier funktioniert die Suchmaschine ganz hervorragend. Der Beitrag – im Frühjahr 2019 veröffentlicht – hat sich rappzapp auf Platz 2 und in diesem Jahr sogar auf Plat 1 katapultiert. Das Interesse an diesen Schwimmabzeichen, die längst nicht mehr überall abgenommen werden, scheint noch immer sehr groß zu sein. Der Beitrag scheint sich zu halten, denn er findet täglich neue Leserinnen und Leser. Mittlerweile ziert das Schwimmabzeichen in gestickter Form auch eine Mund-Nasen-Maske, die ich gelegentlich in der Öffentlichkeit trage. „Oh – ein Pirat!“ meint einer, ein anderer wähnt mich als St. Pauli-Fan.
Unfug, das Zeichen kennt heute wohl kaum einer mehr. Wie schön, als ich im Freibad darauf angesprochen werde – ein Profi. Der weiß sofort, was ein Totenkopf mit goldenem Rand bedeutet…

Der Traum vom Totenkopf - Danke für Platz 3

Platz 2: Peter muss mal, aber er kann nicht
im Ranking 2019 auf Platz 1

2012 entstand dieser Beitrag. Seitdem „performt“ er Jahr für Jahr ganz weit oben, immer auf Platz 1 oder 2.
Warum? Was suchen die Leute, dass die Suchmaschine – anders kann ich mir das nicht erklären – sie scharenweise zu diesem Beitrag führt. „Unbekannte Suchbegriffe“ machen einen Großteil der Suchanfragen aus. Was ist das?
Oder will ich das überhaupt wissen? Wie dem auch sei, die Satire über Peters verhinderten Klogang so gut funktioniert. Aber sie tut es, das ist die Hauptsache. Kloprobleme scheinen ein höchst relevantes Thema zu sein.

Ein Klassiker in den Top Five - Danke

Platz 3: Für mehr Wellensittich-Schmuggler
im Ranking 2019 auf Platz 6

Möglicherweise ist da auch eine „Einjahresfliege“, so dachte ich, als ich mein Plädoyer für die Verwendung dieses wunderbaren Wortes für eine ganz bestimmte Art Badehosen schrieb. Das wäre auch wohl so gekommen, wenn nicht im Oktober 2020 ZDF Neo die entsprechende Folge von Death in Paradise erneut ausgestrahlt hätte, aus der ich das Wort aufgeschnappt habe.
Das scheint viele Fernsehzuschauer dazu gebracht zu haben, Google zu bemühen: „Wellensittichschmuggler“ etc zu suchen. Dazu gibt’s offenbar herzliche wenig im deutschsprachigen Netz. Ich dominiere nicht nur die Suchmaschine bei Wörtern sondern auch bei Bildern. Darum trudelten tagelang viele Neugierige bei mir ein. Danke ZDF Neo.

Platz 4: Am Lauser Weiher
im Ranking 2019 auf Platz 5

Drei der ersten zehn Bilder, die bei der Google-Bildersuche zum Lauser Weiher angezeigt werden, sind von mir und führen direkt in diesen Blogbeitrag. Anders kann ich mir das Interesse an diesem Beitrag kaum erklären. Denn ansonsten gibt es rein gar nichts, was rechtfertigt, warum dieser Beitrag von 2018 wieder in den Top 10 platzieren konnte. Aber er war drin.
Am Weiher selbst kann’s nicht liegen. Der ist eher durchschnittlich.

Lauser Weiher - Platz fünf. Danke

Platz 5: Blog goes Ballade: Ich kam von meinem Wege ab
im Ranking 2019 auf Platz 9

Vom Januar 2017 stammt dieser Text, der in erster Linie über die Suchmaschinen aufgerufen wird. Sind es tatsächlich Wissensdurstige? Lyrik-Freunde? Oder gequälte Schülerinnen und Schüler, die auf diesen Text stoßen, weil sie etwas über Ina Seidels „Regenballade“ suchten, was sie im Deutschunterrichten glänzen lassen könnte? Ich vermute eher letzteres und es tut mir sehr Leid, dass der Beitrag keine Interpretation sondern nur den blanken Text der Ballade liefert. Aber immerhin! Lyrik performt.

Platz 6: Am Pullinger Weiher – weil immer alles anders kommt
im Ranking 2019 auf Platz 3

Als ich im Mai 2018 den Pullinger Weiher das erste Mal besuchte und einen Blogbeitrag im Rahmen meiner Challenge, neue Seen zu entdecken, veröffentlichte, hätte ich nie damit gerechnet, dass ausgerechnet dieser Text so oft aufgerufen wird. Noch immer in den Top Ten, obwohl die Veröffentlichung schon eine ganze Weile zurück liegt.
Liegt es daran, dass gar nicht so viel über diesen Weiher bei Freising geschrieben wurde? Oder liegt es an den Bildern im Beitrag, von denen einige bei der Google-Bildersuche nicht nur sehr weit vorne platziert sind sondern offensichtlich auch ansprechend genug geworden sind, dass sie oft geklickt werden? Ich denke ja. Es ist nicht der einzige Beitrag über diesen Weiher, aber dieser hier holt täglich Leute auf meine Seite. Die Unterwasserkamera streikte übrigens an diesem Tag wegen akuter Akkuschwäche, so dass ich nur Handyfotos machen konnte. Was habe ich mich damals geärgert, jetzt weiß ich, wozu es gut war.

Pullinger Weiher - Fotos locken Leser her

Platz 7: Nominierungsspiele: 10 Tage – alles schwarz weiß
Neu im Ranking

Neu in den Top Ten ist der Beitrag über das Twitter Nominierungsspiel: 10 Tage, 10 Fotos – alle schwarz weiß, das 2019 auf Twitter stattfand und an dem ich mich beteiligte. 2019 wurde der Beitrag nicht allzu oft aufgerufen, dafür 2020 umso mehr. Das muss man nicht verstehen. Aber allein wegen der vielen Zugriffe hat es sich gelohnt, die Bilder noch mal alle gebündelt im Blog zu zeigen.

Platz 8: Pipifax am Bibisee – Teil 2
im Ranking 2019 auf Platz 7

2017 war ich zum Schwimmen am Bibisee, ein eher enttäuschender Besuch nach Feierabend. Aber immerhin gab es damals zwei Blogbeiträge, einen für das Schwimm- eines für dieses Blog. Mittlerweile sind beide hier. Teil 2, eine Glosse, in der ich mich einmal mehr am Thema FKK abarbeite (wie des Öfteren) bei meinen Seebesuchen, hat es schon wieder in die Top 10 geschafft. Google sei Dank. Denn ich bin sicher, die Wissbegierigen wollten genau zu diesem Thema etwas in Erfahrung bringen. FKK am Bibisee. Oder war es Pipifax?

Platz 9: Die zweite Chance für den Klostersee und den Seehamer See
im Ranking 2019 auf Platz 8

Im August 2018 schrieb ich über zwei Seen östlich von München, die ich im Rahmen des damaligen Rankings und meiner Challenge zum zweiten Mal besucht hatte: Den Klostersee bei Seeon und den Seehamer See bei Weyarn. Ich weiß nicht, warum dieser Beitrag plötzlich wieder so oft gelesen wird. Aber ich finde es gut.

Platz 10: Der Reichenbachfall – und die wirklich wahre Wahrheit
Neu im Ranking

Es war knapp im Rennen um den zehnten Platz, in der Zielgerade, kurz vor Silvester hat sich dieser Beitrag, der wochenlang gleichauf lag mit zwei Beiträgen des laufenden Jahres doch noch in die Top Ten geschoben. Nicht einmal 10 Klicks mehr an Vorsprung hat genügt, um den Ausflug in die Schweiz zum „Todesort“ von Sherlock Holmes in das Ranking zu holen.

Natürlich hätte ich anderen, aktuelleren und für mich wichtigeren Beiträgen mehr Leserinnen und Leser gewünscht. Aber es ist eine Sache, ob Blogabonnentinnen und -abonnennten, Twitterfollowerinnen und -follower, FB-Freundinnen und -freunde etc. Beiträge lesen, weil sie durch meine Posts, Tweets oder automatische Mails direkt dazu aufgefordert werden („Push to action“) und man es vielleicht schafft, dass der eine oder andere Beitrag gut verlinkt wird, oder ob Google und andere Suchmaschinen einem fortwährend Seitenbesucherinnen und -besucher in Scharen herbei holen. Das jedenfalls dominiert die Statistik. Und zwar gewaltig. Hoffen wir, dass die Suchenden fündig wurden und vielleicht auf meiner Seite sogar weitergeklickt haben.
Die Beiträge, die mir 2020 wichtig waren, folgen in einem zweiten Teil.

Wenn Sie die Beiträge nach- oder noch einmal lesen wollen: Unter den Überschriften findet sich der entsprechende Link.


Und übrigens:

Danke allen, die hier lesen, klicken, stöbern.

Danke allen, die meinen Blog abonniert haben
oder sich ihn als Follower in der WordPress-App in die Blogroll geholt haben

Danke allen, die meine Beiträge weiterempfehlen, Links teilen, Tweets und/oder Facebookposts zu meinen Beiträgen liken, teilen, kommentieren.

Danke allen, die hier direkt kommentieren, das könnte/dürfte ruhig noch etwas öfter geschehen.

Danke für 20% mehr Traffic als 2019.

Ihr seid soooo viel mehr als nur ein statistischer Wert.
Für Euch (und natürlich für mich) mach ich das alles hier.


Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld.
Gern dürfen Sie meine Artikel auch verlinken.

Mehr von mir und meinen Schwimmerlebnissen in Frei- und Hallenbädern, in Seen, Weihern, Flüssen und im Meer finden Sie in meinem Buch Bahn frei – Runter vom Sofa, rein ins Wasser , das Sie in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung bestellen können. Klicken Sie auf die Cover-Abbildung um mehr Informationen zu erhalten und in den Web-Shop zu gelangen.

Diesen Beitrag weiterempfehlen:

1 Antwort

  1. Naya sagt:

    Danke für all die schönen, lustigen, interessanten, nachdenklichen Beiträge und die vielen tollen Fotos!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.

%d Bloggern gefällt das: