Hochspannung

Es gibt ja Leute, die stehen permanent unter Strom. Sie führen ein Leben unter Hochspannung.
Und es gibt Leute, die stehen auf der Leitung.

Dann gibt es diese Masten, die überall herumstehen.

Die stehen nicht unter Strom. Aber ihre Leitung.

Warum ich diesen bescheuerten Mist schreibe? SEO möchte, dass der Beitrag mindestens 300 Wörter lang ist. Außerdem möchte ich irgendwie erklären, warum ich bei einem Spaziergang so viele Fotos von einer Hochspannungsleitung und ihren Masten gemacht habe. Nicht, dass ich mich dafür rechtfertigen müsste oder wollte; auch nicht, dass ich die hier veröffentliche. In meinem Blog kann ich veröffentlichen, was ich mag. Basta. Also auch Fotos von einer Leitung unter Hochspannung. Da müssen Sie, da Sie nun mal hier sind, durch.

Als Klassiker gilt wohl, sich unten in einen Mast hineinzustellen, den Blick und die Kamera nach oben zu richten und ein möglichst symmetrisches Bild zu erzeugen.
Geschenkt, also mach ich auch. Es ist nicht das erste Mal, dass ich so ein Foto mache.
Aber ich erlaube mir winzig kleine Ungenauigkeiten, eine Drehung des Motivs um 0,2° im Uhrzeigersinn, die ich im Bildbearbeitungsprogramm hätte entfernen können, lasse ich.


Ich rätsle, wir hoch die Teile sind, könnte Google bemühen, lasse es. 

Hochspannung.

Hochspannung über mir

Warum fotografiere ich die Masten eigentlich? Sie sind nicht schön, nicht interessant, verschandeln die Landschaft und sind doch notwendig (ja, das sehe ich ein), Strom kommt nicht einfach so aus der Steckdose und Hochspannung schon gleich zweimal nicht. So grauenhaft und hässlich, dass man gar nicht wegsehen kann vor lauter Faszination am an sich Abstoßenden, sind sie allerdings auch nicht. Dazu stehen einfach auch zu viele überall herum, längst haben wir uns daran gewöhnt. Reizvolle Motive geben sie nicht ab. Oder gerade. Hochspannung überall

Also warum?
Darum:
Hochspannung über mir


Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld.
Gern dürfen Sie meine Artikel auch verlinken.

Wenn Sie mir spontan einen Kaffee spendieren wollen, weil Ihnen dieser Beitrag gut gefallen hat, dann klicken Sie bitte auf den Kaffeebecher. Mehr dazu hier.

Wenn Sie mehr von mir und meiner grantigen Stimmungslage lesen wollen, dann empfehle ich dieses Buch: Renate und das Dienstagsarschloch , das Sie in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung bestellen können.
Mehr von meinen Schwimmerlebnissen in Frei- und Hallenbädern, in Seen, Weihern, Flüssen und im Meer finden Sie in meinem Buch Bahn frei – Runter vom Sofa, rein ins Wasser , das Sie ebenfalls in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung bestellen können.

 

Diesen Beitrag weiterempfehlen:

1 Antwort

  1. manni sagt:

    perfekt das 2. Foto !! Sowas habe ich auch schon gemacht !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.

%d Bloggern gefällt das: