Schwimmen gehen in Zeiten von Corona? (#02): Freiwasser als Alternative

Das Freiwasser hat mich wieder.
Endlich.
Wenn (noch) die bayerischen Freibäder wegen Corona gesperrt sind, sucht man sich eben Alternativen.

So ganz stimmt das nicht, denn Seen und Weiher haben mich schon seit 09. Mai wieder. Nach den ersten zaghaften Ausflügen zum Wiflinger, dem Kronthaler und dem Pullinger Weiher habe ich den Pfingstmontag genutzt, um im Chiemsee zu schwimmen. Irgendwie ist es immer das Meer der Bayern, in dem ich die Freiwassersaison in den richtigen, den großen Seen starte.

Gesperres Gebiet dank Corona - Feldener Ufer, die Herreninsel im Hintergrund
Corona hat auch hier – auch wenn manch einer zu diesem Thema nichts mehr hören oder lesen will – Folgen.
Einigermaßen befremdlich kommt mir vor, dass die Liegewiese des Strandbads in Felden abgesperrt ist, der weitläufige, parkartige Uferbereich hingegen allerdings nicht.
Also lagern sich viele Ausflügler, die den Tag am See verbringen wollen, eben dort. Wie üblich führt die Reduzierung der Fläche zu unnötiger Verdichtung. Also haben sich Einige die Absperrung ignorierend auf der Liegewiese am Strandbad niederlassen. Da ist Distanz möglich.
Dann gibt es kein Halten mehr und die Wiese ist unter Einhaltung großzügiger Abstände gut gefüllt. Anders als in anderen Bundesländern läuft aber hier am Pfingstmontag nicht die Polizei auf, um großzügig Daten für Bußgeldbescheide aufzunehmen (so geschehen am hessischen Raunheimer Waldsee am gleichen Tag).
Die Reaktanz gegenüber den Corona-Maßnahmen scheint deutlich größer zu werden – vielleicht, weil eine kolossale Unsicherheit herrscht, was man denn nun darf und was nicht. Vielleicht auch, weil es nicht nachvollziehbar ist, dass zum Beispiel in Felden der Beachvolleyballplatz gesperrt, der Sandfußballplatz aber offen ist.
In manchen Regionen sind Seen und Weiher gesperrt, was angesichts einer Gerichtsentscheidung kaum nachvollziehbar ist, denn Seen sind keine Sportstätten und die Infketionsgefahr bei dem meisten Wassersportarten, ob nun Schwimmen, Surfen oder Stand-Up-Paddeln ist verschwindend gering, da man ja den Sport ohnehin alleine betreibt, während Pulks von Joggern mittlerweile wieder Parks und Waldwege bevölkern. Vieles muss man nicht verstehen, will man vielleicht auch nicht mehr.
Und selbst wenn man die Freizeit-, Naherholungs- oder Strandbadbereiche sperrt, um Rudelbildung zu vermeiden, was noch nachvollziehbar ist, dürfen die Gewässer selbst genutzt werden. Und ein Weg durchs Gestrüpp am Naherholungsgebiet vorbei zum Wasser lässt sich fast immer finden, auch wenn es dort kaum Möglichkeiten zum Umziehen oder Deponieren der Garderobe gibt. Bootshaus am Chiemsee Ufer
Da ich aber nicht unbedingt durch Schilf und andere Ufervegetation stapfen will und auch den Naturschutz zu seinem Recht kommen lassen will, sehe ich zu, dass ich zügig ins Wasser komme. Meiner zurückgelassenen Schwimmtasche samt Jeans und T-Shirt am Ufer wird man schon kein Bußgeld verpassen – und ich selbst bin ja im Wasser weit weit weg von allen möglichen Virenschleudern.
Schnell schieße ich allerdings noch ein „Vollvermummungs-Selfie“ samt Totenkopf-Schwimmabzeichen-Schnutenpulli. Später wird man mir via Facebook, wo ich das Bild teile, mitteilen: „Irgendwie hat das was von Banküberfall. Ich würde Dir sofort den Tresor öffnen…“Vollvermummung dank Corona

Mag sein, das eine solche Maskierung für einen Überfall geeignet wäre. Aber es wäre eine ganz schön blöde Idee; schließlich steht auf den personalisierten Head-Kappen der Name ja auf beiden Seiten.

Wie dem auch sei – Maske runter. Ab ins Wasser. Es ist schon fast gute Tradition, die Saison in den Seen mit dem Chiemsee zu beginnen. Das Wasser ist frisch, um nicht zu sagen deutlich kälter als erwartet und um einiges kälter als in den Weihern. Das ist dann wohl der Grund, warum trotz blauem Himmel und strahlendem Sonnenschein kaum jemand im Wasser unterwegs ist.

Aplenpanorama - corona, leck mich
Doch.
Ein paar Wagemutige schwimmen ein paar Meter; eine junge Frau, auch im Neo und mit Boje, kreuzt meinen Weg. Das war’s. Es hat sich mehr als ausgezahlt, dieses Jahr einen neuen Neoprenanzug gekauft zu haben, den ich sogar ganz allein schließen kann.
Selbst am (abgesperrten) Ufer und ein Stück weiter nördlich am (nicht abgesperrten) Badeplatz Schöllkopf und am (ebenfalls nicht abgesperrtem)  Strand vom Panorama-Campingplatz Harras sind kaum Kinder zu sehen, die am Wasser spielen.

Panoramacampingplatz Harras - corona
Dafür tummelt es sich auf dem Wasser umso mehr: Angler in Ruderbooten, Segler, Surfer, Paddler – und Stefanie, die treue Freundin, das Ausflugsboot, das zwischen Bernau und Herreninsel verkehrt.
Alles also wie immer. Einmal mehr bin ich davon überzeugt, dass in solchen Gewässern selbst in Ufernähe  Schwimmen mit Boje unbedingt sinnvoll ist. Safety first.Ausflugsboot Stefanie
Dass ich Abstand halte ist ganz unabhängig von Covid-19 Ausdruck meines Bedürfnisses nach körperlicher Unversehrtheit. Eine Kollision mit einem Segelboot dürfte unter Umständen nicht nur sehr schmerzhaft sein sondern auch eine weitaus größere Gefahr als mit einem Corona-Spreader im Chiemsee. Denke ich mir so mit meinem laienhaften Wissensstand. Und vermeidbare Badeunfälle sollte man auch vermeiden. Mit Rücksicht auf Wasserwacht oder DLRG, viel mehr aber noch im eigenen Interesse.

Segler auf dem Chiemsee - besser Abstand, wie bei Corona
Ach so. Den Mundschutz lasse ich beim Schwimmen weg. Corona und gesticktes Totenkopf-Abzeichen hin oder her.
Sonst wird das Atmen im Wasser arg schwierig. Und unter Wasser erst recht…

Unter Wasser ohne Mundschutz - trotz Corona

Aber das ist es sowieso.


 

Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld.
Gern dürfen Sie meine Artikel auch verlinken.

Mehr von mir und meinen Schwimmerlebnissen in Frei- und Hallenbädern, in Seen, Weihern, Flüssen und im Meer finden Sie in meinem Buch Bahn frei – Runter vom Sofa, rein ins Wasser , das Sie in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung bestellen können. Klicken Sie auf die Cover-Abbildung um mehr Informationen zu erhalten und in den Web-Shop zu gelangen.

Diesen Beitrag weiterempfehlen:

2 Antworten

  1. Linsenfutter sagt:

    Du kannst Dich da noch realitiv sicher bewegen. Schau Dir die Chaoten an. Riesige Ansammlumngen. Große Klappe, nur Forderungen, keine Ahnung, aber dafür ohne Maske. Noch ne Frage? O.K. Schau nach Göttingen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.