Mannis Fotoprojekt: „Seen“ – Mein Beitrag

Nr. 7 in hat es in sich. Manni hat wieder zu einem Fotoprojekt aufgerufen, es ist das verflixte Siebte. Zum vierten Mal bin ich dabei. Nach Sonnenuntergänge, Burgen, Schlösse und Ruinen und Wasser seiner Einladung Folge leiste und einen Beitrag liefere. Das Thema lautet:

Seen

Das ist so einfach wie verzwickt. Denn nichts habe ich in den letzten Jahren so oft fotografiert wie Seen. Es müssen tausende von Bildern an und vor allem in Seen sein, seit ich einen nach dem anderen in meiner Heimat abklappere, schwimmend erkunde und darüber blogge. Und seit ich diese Jahr für Jahr in einem Ranking aufliste, ist es noch mehr mit den Bildern geworden.
Welche mag ich am meisten – welche rein gar nicht?

Meine Schwierigkeit bei dem Projekt liegt eher darin: Welche Seen/Bilder soll ich zeigen, welche nicht? Die Auswahl fällt schwer, die Beschränkung noch mehr.

Ein wenig erhoffe ich mir bei der Teilnahme an diesem Projekt ein Alleinstellungsmerkmal unter den Beiträgen. Daher zeige ich vornehmlich Seen aus der Sicht des Schwimmers, nicht aus der Sicht des Wanderers, Natur- und Landschaftsfotografen, nicht von den Bergen herab, nicht (oder nur selten) vom Ufer aus. Viele Bilder ist im Wasser gemacht – auf Schwimmers Augenhöhe.
Meine Stammleser kennen alle Bilder: Zwölf Seen habe ich herausgesucht. Dazu je zwei Fotos, alles sehr willkürlich und sehr spontan zusammengestellt.

Über viele Seen, meine Besuche dort und vor allem das Schwimmen darin ist im Buch Bahn frei – runter vom Sofa, rein ins Wasser zu lesen. Denn Schwimmen im See ist vor allem abwechslungsreich, sinnlich, intensiv und erlebnisreich.

1. Ein See, in dem ich noch nie schwimmen war, aber das kommt noch: Der Weitsee

2. Ein See, der meiner Schwimmfreundin Petra ein wenig unbehaglich war: Der Kirchsee


3. Ein See, so schön, dass ich jedes Jahr wieder zum schwimmen dorthin fahre: Der Langbürgener See

4. Ein See, in dem ein König ertrunken ist: Der Starnberger See

5. Ein See, der mir viele besonders intensivse Schwimmerlebnisse beschert: Der Chiemsee

Bergpanorama

6. Hab ich irgendwo mehr gefroren als im Thuner See?

7. Ein See, der so flach ist, dass ich den halben Weg gelaufen und nicht geschwommen bin: Der Rinssee

8. Würde Petra noch mit mir reden/schwimmen gehen, wenn ich den Tegernsee auslasse?

9. Ein See, in dem der Sage nach die schöne Theodolinde versenkt wurde: Der Seehamer See

10. Ein See mit Postkartenidylle: Der Schliersee

11. Ein See, der den Sommer spüren lässt: Der Hartsee

12. Ein See fürs Volksschwimmen: Der Tachinger See

Es fehlen so viele: Vom Ammersee bis zum Zustorfer Weiher reicht die Liste der Seen, in denen ich schwimmen war. Ich kann sie nicht alle erwähnen.

Nur einen vielleicht noch – den See unterhalb der Krka-Fälle in Kroatien. Die Wahrheit ist: Kein See sieht so aus, wie uns die Fotos in Blogs oder den sozialen Netzwerken, den Reiseführern und Ferienprospekte weismachen wollen. Da nehme ich mich gar nicht aus.
Aber die wirklich wahre Wahrheit ist eine ganz andere. Dazu klicken Sie einfach auf das Bild unterhalb und erfahren Sie mehr und Ernüchterndes über Winnetous Wasserfälle – ein fotografischer Hotspot und die schnöde Wirklichkeit:

Trotzdem!
Wie heißt es bei Manni im Blog?

Seen! Alle haben sie eine gewisse Schönheit, egal ob ein Bergsee oder Badesee! 

Das stimmt! Und ganz wichtig: In fast allen kann/darf man schwimmen.
Also auf geht’s. Packt die Badehose ein!

Selfie im See

 


Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld.
Gern dürfen Sie meine Artikel auch verlinken.

Mehr von mir und meinen Schwimmerlebnissen in Frei- und Hallenbädern, in Seen, Weihern, Flüssen und im Meer finden Sie in meinem Buch Bahn frei – Runter vom Sofa, rein ins Wasser , das Sie in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung bestellen können. Klicken Sie auf die Cover-Abbildung um mehr Informationen zu erhalten und in den Web-Shop zu gelangen.

Diesen Beitrag weiterempfehlen:

1 Antwort

  1. Manni sagt:

    Also vielen Dank erstmal ! Mit Seen kann man dir nichts vormachen das ist mal definitiv so ! Super die alle mal aus einer anderen Perspektive zu zeigen wie ich das gemacht habe ( schwimme übrigens auch gerne im Hallenbad, die Seen fehlen hier in der Gegend ) das nur nebenbei.
    Viele kennt man natürlich und toll mal diese so zu betrachten. Für mich der kälteste See war mal der Chiemsee und der Achensee. Ein großes Seenland wo ich viele Urlaube verbracht habe war Kärnten. Der Faaker See, Wörthersee, Klopeiner See, Ossiacher See , Millstätter See usw.
    Dann das Salzkammergut ( wie von mir im Beitrag erwähnt ) auch eine Vielzahl von tollen Seen.
    Super interessant für mich der Klick auf das Foto von Kroatien. Ich war noch nie dort, kann mir aber sehr gut vorstellen wie diese tolle Landschaft touristisch vermarktet wird.
    Also alles in allem danke ich dir für deinen ganz ganz tollen Beitrag der hier absolut passend ist und wünsche mir das viele diesen hier anklicken. Schönes Wochenende Manni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.