Im Eisland unterwegs

Kalt war’s die Tage im Eisland, still und starr ruhte der See…

Im Eisland am Wörther Weiher

Nicht nur Corona, auch der Winter hatte das Land gerade fest im Griff. Nur dort, wo die Sonne sich ihren Weg durch den Nebel bahnte, kletterte das Thermometer auf ein oder zwei Grad. Ansonsten – 4 °C.
So am vergangenen Wochenende.

Wenige Kilometer von uns entfernt liegt der Wörther Weiher und gleich daneben ein ganz kleines Landschutzgebiet. Sozusagen der große gezähmte Bruder und sein wilder Artgenosse. Der Wörther Weiher, im Sommer ein begehrtes Naherholungsgebiet und für mich zum Saisonbeginn und Ende ein regelmäßig aufgesuchtes Schwimmrevier ist unter einer Eisdecke verborgen. Die Bojen, Orientierungs- und Wendepunkte beim Schwimmen im Sommer, wirken im Eisland nutz-und funktionslos – und einsam. Es wird dauern, bis die ersten Schlittschuhläufer sie umkreisen werden, denn mittlerweile taut es wieder. Wenn es denn überhaupt passiert…

Im Eis festgefrorene Boje

Die Decke ist nicht stark genug, dass sie Schlittschuhläufer tragen könnte. Niemand wagt sich aufs Eis. Was klug ist. Ein paar Spaziergänger sind zu sehen – der Boden ist spiegelglatt, sie tasten sich vorsichtig auf den Wegen am Ufer entlang.

Eisland - Schilf am Weiherrand

Nebenan, im Schutzgebiet ist nichts zugefroren, was damit zusammenhängt, dass die Schwillach durch den Weiher hindurchfließt. Ich komme immer wieder mal her, ich mag diesen Ort inmitten der Felder – man kann sich so wunderbar wegträumen ins Sonstwohin. Perfekt für kleine Fluchten. Vor ziemlich genau eine Jahr habe ich dort Fotos gemacht und hier zusammen mit einem Gedicht von Annette von Drost-Hülshoff veröffentlicht: An einem ungewöhnlich mildem Wintertag.

Wie anders sieht es dieses Jahr dort aus .

Dampfig der Teich nebenan, umsäumt von Baumsilhouetten

Frostig kalte Stimmung im Eisland am Weiher

Ein feiner Wasserdampf steht über dem Weiher – ein Schleier. Zusammen mit anderen Weihern, Fischteichen, alten Kiesgruben und endlos viele kleiner Bäche und Rinnsale sorgt er dafür, dass das ehemalige Erdinger Moos ein fortwährendes Nebelloch ist. Während bei uns vor der Haustür der Himmel blau ist und die Sonne scheint, löst dich „die dicke Suppe“ nur fünf Kilometer weiter den ganzen Tag nicht auf.

Baumsilhouette, ein Blässhuhn, graublaues Wasser

Aber auch das hat seine Reize. Der Nebel friert an Pflanzen fest. Messerspitze winzige Eisdornen bilden sich, überziehen Zweige, Früchte, vertrocknete Blätter.

Eingeeiste Pflanzen am Weiher. Eisland

Samenstand einer Distel mit Eiskristallen

Großzügig gemessen hat der fast runde Weiher einen Umfang von etwas mehr als 400 Metern, die kleine Halbinsel, die im Süden ins Wasser ragt, mal nicht eingerechnet. Dass eine Umrundung mit einer Kamera trotzdem über eine Stunde dauern kann, ist allerdings weniger meiner lahmen Fortbewegung geschuldet, als dem suchenden Auge: Wo könnte ich was fotografieren? Und habe ich nicht bereits alles, was es hier zu sehen gibt, dutzendfach auf meiner Festplatte.

Das Eisland? Die Kälte im Moor im Winter selbst zur Mittagsstunde?
Spürt man die überhaupt beim Betrachten eines Fotos?

Ein Versuch ist es wert.

Bäume, vertrocknetes Schilf, Wasser, Sumpf. Eisland

Also stapfe ich auf der Halbinsel herum. Der Boden unter mir ist bedenklich weich, keineswegs gefroren, das Fließgewässer hält ihn taufrei. So sumpfig hier der Untergrund ist, könnte ich bei einem unbedachten Tritt bis über den Knöchel im Wasser stehen. Nicht zuletzt, weil Meister Bockert, der Biber, hier regelmäßig ganze Arbeit leistet.

Fraßspuren sind überall zu sehen, wo die Bäume nicht mit Draht ummantelt sind, um ihn am Nagen zu hindern.

Bibernagespuren an einem umgeknickten Baum

Baumpilz

Plötzlich wird es laut: Ein Schwarm Graugänse unter die sich auch ein paar Kanadagänse gemischt haben, kommt angeflogen – ganz offensichtlich, um im Weiher zu landen. Ich sehe sie durch die Baumkronen, wie sie mehrere Kreise ziehen.

Graugänse am Himmel

Jetzt wird es allerhöchste Zeit, einen anderen Platz zu suchen, um die Gänse etwas besser fotografieren zu können. Da die Vögel das wiederum wahrnehmen, landen sie nicht, sondern drehen noch ein paar weitere Runden, was gut fürs Fotografieren ist. Die keilförmige Formation teilt sich in mehrere kleinere Gruppen – wenn sie jetzt statt ihrem Geschrei vielleicht Wagners Walküren-Ritt anstimmen könnten, wäre das für mein kleines Arthouse-Kopfkino optimal.

Sechs Gänse im Landeanflug

Ta da ra taaa taa – ta da ra taaa taaa. Ta da ra daaaa. Oder so ähnlich.
Weniger gut, dass es so diesig ist. Wollen mal sehen, was die neue Kamera so kann. In schneller Folge mit 200mm Brennweite, immer die Gänse im Visier haltend, also die Kamera in permanenter Bewegung, das hätte die alte niemals geschafft. Die Neue aber macht ihre Sache ziemlich gut.

Vier Gänse in der Luft. Eisland

Drei fliegende Gänse - Eisland

Einige landen zwar im Wasser, fliegen aber sofort wieder unter wüsten Protestlauten auf, als eine Spaziergängerin mit Hund sich dem Ufer nähert. Immerhin konnte ich bei der Gelegenheit ihre charakteristischen schwarzen Hälse sehen und sie von den Graugänsen unterscheiden.

Es wundert also nicht, dass eine Umrundung eines Teiches Stunden dauern kann. Das Ergebnis sind dann auch wieder knapp 100 Fotos für was auch immer.

 

PS: Ein sehr weiser Mann sagte einmal während eines Vortrags bei einer Veranstaltung in Wuppertal, er bewundere es, dass es Leute gäbe, die von der Erde aus Vögel im Flug direkt ins A……ch fotografieren oder filmen könnten.
Das bleibt in Erinnerung.
Ich übe zwar noch (z.B. am Wochenende im Schwillachtal), aber dereinst möchte auch ich genau für diese Fähigkeit bewundert werden. Man wird ja bescheiden mit seinen Ansprüchen und Zielen…


Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld.
Gern dürfen Sie meine Artikel auch verlinken.

Wenn Sie mehr von mir und meiner grantigen Stimmungslage lesen wollen, dann empfehle ich dieses Buch: Renate und das Dienstagsarschloch , das Sie in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung bestellen können. Klicken Sie auf die Cover-Abbildung um mehr Informationen zu erhalten und in den Web-Shop zu gelangen.
Mehr von meinen Schwimmerlebnissen in Frei- und Hallenbädern, in Seen, Weihern, Flüssen und im Meer finden Sie in meinem Buch Bahn frei – Runter vom Sofa, rein ins Wasser , das Sie ebenfalls in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung bestellen können.

Diesen Beitrag weiterempfehlen:

2 Antworten

  1. Richard sagt:

    Eine herrliche Landschaft und tolle Bilder.

  2. Sehr stimmungsvolle Motive vom Wörther Weiher (Moor!) und wunderschöne Details! Ich habe es jedenfalls sehr genossen. Deine Graugans-Aufnahmen möchte ich auch noch einmal besonders hervorheben. Es schätze, es wird gar nicht mehr lange auf sich warten lassen, bis dich jemand gezielt anspricht und für das Fotografieren/Filmen von Vögeln im Flug lobt. ^^

    Gruß hinüber
    Michèle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.

%d Bloggern gefällt das: