Tagebuch zu dem Fotoprojekt „Vielleicht“ (#03): Erste Ideen

Das erste Brainstorming hat begonnen, ich durchschreite meinen Gedankenpalast (ich verliebe mich immer mehr in diese Vorstellung) und schaue nach ganz vielen Vielleichts. Vollkommen assoziativ zunächst, und doch gleich sortiert in meine vier Kategorien. Immer wieder sage ich mir in Gedanken das Wort „Vielleicht“ vor und vervollständige den Satz.

Und genau so schaut mein Konzept aus. Am Ende möchte ich Bilder haben, die das Wort Vielleicht quasi laut sagen, aber der Satz vom Betrachter des Fotos selbst vervollständigt wird; idealerweise ungefähr so, wie ich ihn zuvor beim Fotografieren gedacht habe. Vermeiden möchte ich allzu „modernistisch“ und „zeitgeistig“ zu sein, also Motive zu wählen, die jetzt topaktuell sind, in ein paar Jahren aber vielleicht aus der Zeit gefallen wirken.

Ich beschließe, alle Ideen, die mir kommen, zu notieren, zu ordnen und erst später auszuwerten, was ich davon verwenden werde und versuche, in Bilder umzusetzen. Vielleicht wird es ja was.

Auch ein weiteres Zoom Meeting hat stattgefunden, dieses Mal eines, an dem ich teilgenommen habe. Das bestärkt mich darin, „mein Ding“ lieber allein durchzuziehen. Ich möchte keine Diskussionen darum führen. Ich bin und bleibe eben jemand, der bei solchen Projekten wenig teamfähig und -willig ist. Weder will ich Ideen zerredet wissen, noch mich in einer Zusammenarbeit wiederfinden, in der jeder seine Vorstellungen platziert und durchdringen will und zwangsläufig alles, was dem zuwiderläuft, abwertet. Und vor allem möchte ich nicht, dass mich jemand bedrängt, wie ich was zu erarbeiten und umzusetzen habe, damit es in eine Gruppenarbeit passt.
Da hört der Spaß nämlich auf. Und sollte der verloren gehen, kann ich es auch gleich lassen.

Das bringt mich ebenso wenig weiter, wie das Konzept eines rückwärts gewandten Vielleichts: Wäre dies nicht passiert oder hätte ich damals das gemacht… Hätte, hätte, Fahrradkette. Sinnlos, dem nachzuhängen, es ändert nichts mehr.

Jetzt gilt es erst einmal, Ideen zu sammeln, diese zu prüfen und vielleicht umzusetzen. Dann sehen wir weiter.

Kategorie 1: Vielleicht – vor der Wahl zwischen Tun oder Lassen

Vielleicht springe ich einfach ins Wasser

Kategorie 2: Vielleicht – vor der Wahl zwischen Alternativen

Vielleicht links abbiegen… oder rechts?

Kategorie 3: Vielleicht als das, was sich ohne mein Zutun möglicherweise ereignen wird

Vielleicht habe ich ja Glück und ein Parkplatz ist frei

Kategorie 4: Vielleicht – von der Wahrheit zur Spekulation – und umgekehrt

Vielleicht… stimmt das mit den Chemtrails ja gar nicht

Für irgendeine Idee werde ich mich noch entscheiden müssen, die das Projekt bestimmt und eine verbindende Klammer bildet, die diese Bilder zusammenführt, damit es eben nicht nur eine Fotosammlung wird. Eine inhaltliche Nähe könnte das sein. Oder eine gestalterische Nähe im Bildaufbau oder der Technik. Gar eine Bildergeschichte?
Vielleicht… aber soweit bin ich noch nicht.


Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld.
Gern dürfen Sie meine Artikel auch verlinken.

Wenn Sie mir spontan einen Kaffee spendieren wollen, weil Ihnen dieser Beitrag gut gefallen hat, dann klicken Sie bitte auf den Kaffeebecher. Mehr dazu hier.

Wenn Sie mehr von mir und meiner grantigen Stimmungslage lesen wollen, dann empfehle ich dieses Buch: Renate und das Dienstagsarschloch , das Sie in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung bestellen können.
Mehr von meinen Schwimmerlebnissen in Frei- und Hallenbädern, in Seen, Weihern, Flüssen und im Meer finden Sie in meinem Buch Bahn frei – Runter vom Sofa, rein ins Wasser , das Sie ebenfalls in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung bestellen können.

Diesen Beitrag weiterempfehlen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.

%d Bloggern gefällt das: