Was, wenn die Spammer gar keine wären?

Seit es mein Blog gibt ist es Opfer heimtückischer Spammer Attacken. 553.257 Spam-Kommentare hat mittlerweile die Software, die mich von diesem Unfug schützen soll, identifiziert und in einen besonderen Ordner gewuppt. Und alle Jubeljahre leere ich ihn ohne einen Blick hineinzuwerfen einfach aus.
Bis zur vergangenen Woche. Da nämlich habe ich mir überlegt, einfach mal ein paar dieser Kommentare mit ihren Phrasen und Worthüllen, ernst zu nehmen.
Na ja – ich tu so, als ob.
Ich lese die Kommentare, sofern sie nicht nur einen Link enthalten, über den ich aufgefordert werde, irgendwelche Produkte zu kaufen, von denen ich noch nie zuvor gehört habe: Hydroxychloroquine zum Beispiel, was ich erst mal bei Wikipedia nachlesen musste und mir jetzt vermutlich noch mehr von dem Zeug feilgeboten wird.

Dann nehme ich sie ein paar Minuten für bare Münze, während ich alle platzierten Links, Mailadressen und versteckte Links entferne und setze meinen Senf dazu.
Ja und dann geht das online.
Sie haben richtig gelesen. Es geht online.

Besonders beliebt bei den Spambots sind im Moment die Beiträge:

Blogparade #Novemberglück: November, Nebel, Nächte

Der Reichenbachfall – und die wirklich wahre Wahrheit

Man muss auch Gönnen können

Und

„Bahn frei“ – ab jetzt bestellbar, ab jetzt wird geliefert

Klicken Sie mal rein und bewundern die Kreativität der Spammer. Was die so alles von sich geben… Sensationell.

Ein paar ältere Beiträge sind auch dabei, die häufiger kommentiert werden. Ich habe allerdings überhaupt keine Idee, warum ausgerechnet zu diesen Beiträgen die Spammer ihren Müll abladen. Ich entdecke das System dahinter nicht, vermutlich gibt es gar keines.

Aber ich freue mich. So kann ich unsinnige Kommentare – zumeist in englisch – editieren und mit noch unsinnigeren Anmerkungen versehen. Das macht sogar richtig Spaß. Zeitweilig zumindest. Als hätte ich sonst keine Hobbys.

Ich weiß, das diskeditiert ein wenig all die lieben Leute, die sich Mühe geben, meine Beiträge ernsthaft zu kommentieren, aber das ist ganz sicher nicht meine Absicht.
Ich weiß jeden einzelnen Kommentar zu wertschätzen und freue mich – über Ihr Lob und Ihren Zuspruch, wie auch über manche Schmähung. Das zeugt zumindest davon, dass mein Blog heftige Emotionen bei den Kommentatoren hervorgerufen hat. Hier zum Beispiel im Beitrag über den Pullinger Weiher oder hier im Beitrag über Fotopots und die Wahrheit dahinter. hat sich wer heftig empört Natürlich veröffentliche auch solche Schmähungen, warum auch nicht?
Letzten Endes stellt sich der Verfasser solcher Kommentare ja nur selbst bloß, wenn er die Ironie in den Texten nicht verstanden hat, durch seine Pöbeleien beweist, dass er eine schlechte Kinderstube hatte und sich als Berufsempörer outet. Soll er. Da haben wir alle unseren Spaß daran.
Und jetzt lese ich wieder Spam-Kommentare. Es ist so erheiternd.
Mal sehen, was mir jetzt wieder angedreht werden soll.

 

PS: Die Bilder entstammen meinem Fotoshooting Mohnköpfe

 


Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld.
Gern dürfen Sie meine Artikel auch verlinken.

Wenn Sie mehr von mir und meiner grantigen Stimmungslage lesen wollen, dann empfehle ich dieses Buch: Renate und das Dienstagsarschloch , das Sie in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung bestellen können. Klicken Sie auf die Cover-Abbildung um mehr Informationen zu erhalten und in den Web-Shop zu gelangen.
Mehr von meinen Schwimmerlebnissen in Frei- und Hallenbädern, in Seen, Weihern, Flüssen und im Meer finden Sie in meinem Buch Bahn frei – Runter vom Sofa, rein ins Wasser , das Sie ebenfalls in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung bestellen können.

Diesen Beitrag weiterempfehlen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.

%d Bloggern gefällt das: