Weil er nun mal da ist… der Aquapark

Als ich meine nicht gerade große Begeisterung über den Olchinger See ins Blog schrieb und bei Facebook verlinkte, fand der Beitrag ein paar Reaktionen, die mich darin bestätigten: Der See sei schlicht unsexy. So beschrieb ihn Stefan Sponer, der sich darauf die Frage gefallen lassen musste, was denn ein „unsexy See“ sei. Seine Antwort verkürzt: „…manche Seen sind halt einfach nur da, mehr aber auch nicht.“

Als solchen würde ich auch den Aquapark beschreiben. Da bringt es Stefans Erklärung vollkommen auf den Punkt. Der See, der keiner ist, aber einen mächtig stolzen Namen führt, ist einfach nur da. Das macht ihn alles andere als sexy.Aquapark - unsexy

Aber er ist relativ nah, jedenfalls nah genug, um ihn in mein Einzugsgebiet einzuordnen. Also nehme ich ihn auf die Liste, schon allein, um einmal dagewesen, darin geschwommen zu sein, ihn abzuhaken und fertig.
Ein kleiner Spaziergang vorab gibt bei meinem Besuch einen ersten Eindruck.
Mückenzerstochen kehre ich zu meinem Handtuch zurück und bin, nachdem ich die Kamera im Auto eingeschlossen habe, schnell im Wasser. Zeit wird’s. Die Beine jucken wie Hölle.Aquapark - unsexy

Vom flachen Kinderstrand aus geht es nach Süden. Im gebührenden Abstand vom Kieswerk schwimme ich weiter Richtung Westen. Es rauscht und rumpelt, Kies stürzt von den Förderbändern auf einen großen Haufen. Unentwegt fahren LKW und Bagger umher. Ein weit in den See hineinragendes Rohr wirft braunes, schlammiges Wasser aus. Wüsste ich nicht, dass es ganz einfach nur Wasser ist, der beim Abspülen der Erde vom Kies verwendet wird, es wäre so unappetitlich, dass ich keinen Meter mehr weiterschwimmen würde.
Aber so ist es nun mal nicht.

Aquapark - unsexy

Aquapark - unsexy

Weitaus idyllischer geht es am Westufer zu, es ist die gleiche Baumreihe, an der ich jetzt entlang schwimme. Eine Stunde vorher bin ich noch durch sie hindurch spaziert bzw. durch überflutete Wege gewatet und habe mich von Mücken schier auffressen lassen.

Aquapark - unsexy

Auch die Bank, auf die ich mich so gern gesetzt hätte, wären da nicht Drölfzigmillionen hungrige Stechmücken in unmittelbarer Nähe, finde ich wieder. Was ein lauschiges Plätzchen, wenn nicht… Ja, wenn nicht! Auch das macht den Aquapark alles andere als sexy.

Aquapark - unsexy

Und weil er nun mal da ist, mehr auch nicht, schwimme ich meine Runde, überlege schon im Wasser, wo er sich im Ranking später ungefähr einsortieren lässt…

Aquapark - unsexy

…und nehme endgültig Abstand davon, den Aquapark zu kaufen. So, als wäre das jemals auch nur annähernd eine gute Idee gewesen. Denn dann würden wildfremde Menschen auf meinem Grund und Boden bzw. Wasser herumpaddeln oder sich sonnen und alles vermüllen. Denn schon jetzt ist das gesamte Areal ziemlich heruntergekommen und mit Müll übersäht. Zwar stehen viele Schilder, man solle seinen Müll mit heimnehmen, weil auf dem Gelände, das in Privatbesitzt ist, kein Mülldienst vorhanden sei, aber wie heißt es so schön?
Geschrieben ist noch nicht gelesen. Gelesen ist noch nicht verstanden. Verstanden ist noch nicht umgesetzt. Scheint schwierig zu sein für die Besucher, der Bitte des Eigentümers Folge zu leisten und sein Geraffel abends wieder mitzunehmen. Wobei hingekarrt haben sie es ja auch. Und sowas nervt.
Da ist sogar der Olchinger See noch attraktiver.

Aquapark - unsexy


Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld.
Gern dürfen Sie meine Artikel auch verlinken.

Wenn Sie mehr von mir und meiner grantigen Stimmungslage lesen wollen, dann empfehle ich dieses Buch: Renate und das Dienstagsarschloch , das Sie in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung bestellen können. Klicken Sie auf die Cover-Abbildung um mehr Informationen zu erhalten und in den Web-Shop zu gelangen.
Mehr von meinen Schwimmerlebnissen in Frei- und Hallenbädern, in Seen, Weihern, Flüssen und im Meer finden Sie in meinem Buch Bahn frei – Runter vom Sofa, rein ins Wasser , das Sie ebenfalls in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung erwerben können.

Diesen Beitrag weiterempfehlen:

2 Antworten

  1. BrigitteE sagt:

    Ach ja, und dann auch noch vermüllt.
    Irgendwie sieht er doch ganz gut aus, zumindest die Seite mit der Bank.
    Gibt es da Vögel?
    LG Brigitte

    • zwetschgenmann sagt:

      Hallo Birgit, die Vermüllung bezieht sich in erster Linie auf den Bereich der Liegewiesen, man merkt halt, dass der Müll nicht regelmäßig abgefahren oder gar eingesammelt wird.
      Vögel gibt es einige, aber nur die üblichen weit verbreiteten Arten habe ich gesehen, zu viele Straßen, Kiesgruben, Gewerbegebiete etc. in der Nachbarschaft schaffen hier keinen wirklichen Rückzugsort. Was wie Wald aussieht sind am Ende oft nur 50m breite Streifen mit wenigen Baumreihen. So auch hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.

%d Bloggern gefällt das: