Was man sich nicht zweimal sagen lässt

Gerade als ich aufgestanden bin, klingelt mein Handy. Es ist früh am Morgen, gerade mal 7 Uhr, am Home Office Tag bin ich nicht ganz so in Eile, die Zeit, die ich sonst für die Fahrt zum Büro brauche, vertritschle ich daheim. Das soll sich in diesem Moment schlagartig ändern. Meine Frau ruft an, sie hat sich gerade auf den Weg ins Büro gemacht. „Wenn du jetzt ganz schnell aufstehst, kannst du einen phantastischen Sonnenaufgang fotografieren!“
Das lässt man sich nicht zweimal sagen.
In Windeseile stürze ich mich in meine Garderobe, geduscht wird später, ich bin auch so wach. Ich greife zur Kamera und hetze zum Auto. Ein paar Kilometer sind es nur, zu weit zum Laufen, und es zählt jede Sekunde. Ein Sonnenaufgang wartet nicht. Und für manches Bild kommt es wirklich auf wenige Minuten an.

Das ganze geht nicht ohne kurzzeitiges Hyperventilieren und Eskalieren. Zwei Fahrzeuge einer Gartenbaufirma blockieren die Ausfahrt vom Garagenhof, die Grünlinge versorgen sich an der Tanke mit Frühstück, bevor sie weiterfahren, um Spitzhake und Spaten schwingen… oder was auf immer.

Warten müssen ist nicht unbedingt meine Kernkompetenz – und schon gar nicht in solchen Momenten. Oder anders ausgedrückt:

ICH! HASSE! SOWAS!

Mühsam taste ich mich zwischen den beiden Fahrzeugen durch und dann geht es Vollgas nach Westen zu den Feldern. Raus aus dem Auto. Objektivdeckel runter – Kamera im Anschlag.
Ich bin da – Sonne, Du kannst kommen.zweimal - Sonnenaufgang

Und sie kommt. Langsam tastet sie sich hoch. Bis es Tag ist. Immer wieder wechsle ich die Position, richte auch den Blick aufs kleine Dorf Tading mit seiner mächtigen Wallfahrtskirche. In wenigen Minuten entstehen hunderte Bilder, von denen viele gleich nach Sichtung wieder gelöscht werden. Da muss ich nicht zweimal überlegen.
Von denen, die ich behalte, zeige ich hier einige wenige.

zweimal - Sonnenaufgang

zweimal - Sonnenaufgang

zweimal - Sonnenaufgang

Es ist kalt an diesem Februarmorgen, die Finger frieren fast an der Kamera fest. Der Regen der vergangenen Nacht hat die Luft klar gemacht, an einigen Stellen überzieht eine ganz dünne Eisschicht die Nebenstraße. Der Atem dampft, ich ziehe den Schal hoch und fotografiere weiter. Und weiter.

zweimal - Sonnenaufgang

zweimal - Sonnenaufgang

zweimal - Sonnenaufgang

Jetzt ist der Tag da. Das war’s. Eine knappe halbe Stunde habe ich mich vom Sonnenaufgang berauschen lassen, dann fahre ich zurück nach Hause, dort wartet das Frühstück. Anschließend geht es an den Rechner im Home Office.
Es war ein guter Tipp – ein wertvoller Anruf.
Und ja: Es wäre töricht, nicht auf seine Frau zu hören. Das beweist sich wieder einmal.

 


Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld.
Gern dürfen Sie meine Artikel auch verlinken.

Wenn Sie mir spontan einen Kaffee spendieren wollen, weil Ihnen dieser Beitrag gut gefallen hat, dann klicken Sie bitte auf den Kaffeebecher. Mehr dazu hier.

Wenn Sie mehr von mir und meiner grantigen Stimmungslage lesen wollen, dann empfehle ich dieses Buch: Renate und das Dienstagsarschloch , das Sie in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung bestellen können.
Mehr von meinen Schwimmerlebnissen in Frei- und Hallenbädern, in Seen, Weihern, Flüssen und im Meer finden Sie in meinem Buch Bahn frei – Runter vom Sofa, rein ins Wasser , das Sie ebenfalls in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung bestelle

Diesen Beitrag weiterempfehlen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.

%d Bloggern gefällt das: