Von der Schnecke, die hoch hinaus wollte

Kaum ist der Regen vorbei, lugt die Abendsonne noch einmal durch, schnappe ich mir die Kamera für einen kleinen Rundgang im Garten. Vielleicht finde ich ja ein Motiv. Zuerst denke ich an die Blätter des Frauenmantels, auf denen das Wasser abperlt, der altbekannte Lotos-Effekt, von dem immer noch viel zu viele fehlerhaft als Lotus-Effekt sprechen, als sei die britische Luxus-Automobilmarke Namensgeber und nicht die ursprünglich aus dem Asiatischen stammenden Wasserpflanzen, die aber schon damals Lotos hießen.
Frauenmantel wächst zuhauf im Garten, überall stehen Wassertropfen auf den Blättern, aber so richtig überzeugt mich das nicht.
Auch nicht die Drölfzigmillionen Schnirkelschnecken, die nach dem Regen unter den Pflanzen und aus ihren Häusern hervorgekrochen kommen und sich vermutlich jetzt den Bauch vollschlagen werden. Eine von ihnen hatte ich ja schon vor ein paar Wochen bei der #JedeWocheEinFoto Aktion fotografiert, ein Exemplar mit einer für mich sehr ungewöhnlichen Orange-Färbung:

Schnecke

Schnecke am Boden

Ich versuche mein glück bei den Rosen, auf deren Blättern das Wasser ebenfalls abperlt. Die ersten Knospen haben sich geöffnet, kleine Wassertropfen hängen an ihnen.

Ganz nett, aber irgendwie auch nicht überzeugend. Noch nicht. Die Zeit, Rosen in Hülle und Fülle zu fotografieren, kommt erst noch. 2020 war es Anfang Juni, als wirklich sämtliche Rosen gleichzeitig blühten und mich zu einem Bilderrausch trieben.
Nachbars Kletterrose, die über einen Bogen rankt, und die meiner Meinung nach die schönsten Blüten geizt noch mit den Blüten. Aber ich entdecke etwas, was mich doch ein wenig überrascht.
Eine Schnirkelschnecke kriecht am stachligen, verholzten Trieb hoch, dann auf einen Ast und weiter und weiter.
Unendlich langsam. Faszinierend zu beobachten und ein Geduldspiel für mich.  Meditativ könnte ich mich während des Beobachtens jetzt in den Lotossitz begeben, womit spätestens jetzt jeder den Unterschied begriffen haben müsste. Denn ein Lotossitz ist etwas ganz anderes als ein Lotussitz. Rein kommt man im fortgeschrittenem Alter allerdings in beide nicht – und raus schon gleich gar nicht.

Schnecke in der Rose

Was will die Schnecke da oben? Die frischen, zarten und ganz jungen Blätter fressen? Die Aussicht genießen?

Oder einfach nur mit einem ungewöhnlichen Stunt Aufmerksamkeit erheischen und fotografiert werden?
Nun… das zumindest hat sie geschafft. Während ihre Artgenossen zu meinen Füßen herumkriechen, begegnet mir dieses Exemplar auf Augenhöhe.

Schnecke in der Rose

Und würde nicht der nächste Regen einsetzen, ich hätte der Schnecke noch lange zuschauen können. So aber drängt es mich zurück ins Haus.
Mach’s gut, kleine Schnecke.
Man sieht sich.


Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld.
Gern dürfen Sie meine Artikel auch verlinken.

Wenn Sie mir spontan einen Kaffee spendieren wollen, weil Ihnen dieser Beitrag gut gefallen hat, dann klicken Sie bitte auf den Kaffeebecher. Mehr dazu hier.Wenn Sie mehr Bilder von mir sehen wollen, dann empfehle ich das Fotobuch Im Süden – Bilder eines guten Jahres, das Sie in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung bestellen können. Ebenfalls dort erhältlich sind die grantigen Geschichten Renate und das Dienstagsarschloch und das Buch von meinen Schwimmerlebnissen in Frei- und Hallenbädern, in Seen, Weihern, Flüssen und im Meer Bahn frei – Runter vom Sofa, rein ins Wasser , Alle Bücher sind auch über die ISBN in der stationären Buchhandlung bestellbar.

Diesen Beitrag weiterempfehlen:

1 Antwort

  1. Linsenfutter sagt:

    Sehr schön gemacht. Ein guter Fotograf findet immer ein lohnendes Objekt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.

%d Bloggern gefällt das: