Bei den Riesenlauschern in Raisting

Raisting, ein kleiner Ort südlich vom Ammersee. Eine Landschaft in Oberbayern: Sanfte Hügel, eine große Ebene wie eine „Wanne“ darin, in der Ferne die Alpen, die man bei Föhn zum Greifen nah sieht, sonst aber mehr erahnt. Unermüdlich und mit stoischer Ruhe beackern die Landwirte in diesem Vorfrühling die Felder. Es ist ein ständiges Hin und Her ihrer Traktoren. Am Wegesrand steht eine kleine barocke Kapelle, wie es sie zu Hunderten gibt. Sie ist ein begehrtes Spaziergangziel, auch Radfahrer sammeln sich dort zur Pause.

Raisting - Landschaft mit Kapelle

Viel Gegend, wenig Landschaft.
Es würde kaum lohnen herzufahren, auch nicht der Störche wegen, die in Raisting ganz in der Nähe leben. Eine uralte Frau, die vergnügt durch die Sonne ihr Gehwägelchen vor sich herschiebt, weist mich, als sie meine Kamera sieht, extra darauf hin. Ich bedanke mich artig mit einem „Ja, das machen wir“, denke aber gar nicht daran. Störche sind zwar schön anzusehen, aber schwer zu fotografieren, zumindest in ihren Nestern. Und außerdem hat’s Störche auch zwischen Forstinning und Markt Schwaben im Moos, das ist quasi vor der Tür, dafür muss ich nicht ins Fünf-Seen-Land fahren, das ich bisher vom Schwimmen her kenne. Heute aber gibt es einen anderen Grund.

Denn dieses flache Tal zieht nicht nur die Radfahrer, Inliner und Spaziergänger aus den Dörfern ringsum an. Von weither kommen die Leute. Zum Schauen und zum Fotografieren. Aus einem einzigen Grund: Die riesigen Parabolantennen der Erdfunkstelle Raisting.

Traktoren vor den Parabolantennen bei Raisting

In den frühen 60er Jahren des vorangegangenen Jahrhunderts wurde die erste errichtet, 1964 wurde sie in Betrieb genommen. Sie steht heute noch, ihre Hülle allerdings wurde bei den Frühjahrsstürmen 2020 zerstört.

Antenne 1 - Radom Raisting

Antenne 1 Radom Raisting von der Seite

Zugseile halten jetzt die Antenne, die unter Denkmalschutz steht. Das Radom-Gebäude wird zur Zeit saniert, ob eine neue kugelförmige Folie über der Schüssel gespannt werden kann, ist ungewiss.

Seit der ersten Antenne wurden viele weitere in verschiedensten Größen gebaut. Sie richten ihre riesigen „Lauscher“ ins Weltall und unterstützen die Satellitenkommunikation, in dem sie Signale auffangen und weiterleiten. Kaum hörbar oder sichtbar bewegen sie sich, um die Satellitensignale bestmöglich auffangen zu können.

Viel mehr will und muss ich über die Funktion und Technik nicht wissen. Ich habe kein Faible für solchen technischen Kram.
Schon eher für Bilder.
Daher fahre ich mit Olaf, einem guten Freund und ausgezeichneten Fotografen, nach Raisting auf Motivsuche.
Und derer gibt es reichlich.

Parabolantennen in Raisting

Riesige Schüssen zwischen den Wiesen - Raisting

Olaf hatte schließlich die Idee, nach Raisting zu fahren. Eine ganz ausgezeichnete Idee.

Ein wenig surreal finde ich Szenario, futuristisch zum Einen und doch sonderbar antiquiert zum anderen. Die ganze Anmutung der riesigen Antennen ist geprägt von der Betonästhetik der 60er und 70er.

Himmelwärts gerichtete Antennen in Raisting

Antenne - Kapelle Raisting

Fast kommt mir das Ganze vor wie ein Set eines Agentenfilms der späten 60er Jahre, irgerndwie unwirklich. Es wäre gut vorstellbar, dass Sean Connery in einem seiner späten echten Bond-Filme hier mit seinem Aston Martin herumkurvt. War aber nicht so. Erst viele Jahre später kletterte sein Nachfolger Pierce Brosnan in Puerto Rico auf dem riesigen Teleskop des Arebico Observatoriums in Puerto Rico herum. Daneben nimmt sich die 25m Durchmesser spannende große Schüssel von Raisting richtig bescheiden aus.

Antennenensemble im Gegenlicht

Warum Raisting?

Abends erzählt mir meine Frau, was sie im vergangenen Sommer bei einer fachkundigen Führung mit Kollegen dort in Erfahrung gebracht hat. Raisting wurde tatsächlich als Standort auch aus Gründen der Spionageabwehr gewählt. Die „Raistinger Wanne“ liegt tief im Innenland, ist nicht besonders tief und daher bestens geeignet, die umliegenden Hügel schirmen den normalen Funkverkehr gut ab, die Anlage ist von überall her weithin einsehbar, wer sich dort bewegt. Da hätte sich kein James Bond oder Widersacher unbemerkt nähern können. Kommt dazu, dass im bayerischen Hinterland ein jeder jeden kennt, Fremde wären damals dort sofort aufgefallen. Und ein Aston Martin sowieso.
Es ist eben doch alles nicht so ganz verkehrt mit meinen James-Bond-Phantasien.

Bleibt noch, ein Motiv zu zeigen, dass vermutlich viele Menschen schon einmal gesehen haben. Denn es entstand an einem absoluten Fotohotspot – es bietet sich einfach an, die Kombination aus Kapelle und Antenne(n) vom Fußweg am Filzgraben her aufzunehmen. Denn so machen’s alle.

Antenne und Kapelle - Raisting

Leider ist es schier unmöglich an einem solchen Tag die Täuferkapelle ohne Menschen zu fotografieren. Außer nachts vielleicht. Aber da sind nicht nur alle Katzen grau. Die Antennen sind es auch.

Die größte Antenne


Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld.
Gern dürfen Sie meine Artikel auch verlinken.

Wenn Sie mehr von mir und meiner grantigen Stimmungslage lesen wollen, dann empfehle ich dieses Buch: Renate und das Dienstagsarschloch , das Sie in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung bestellen können. Klicken Sie auf die Cover-Abbildung um mehr Informationen zu erhalten und in den Web-Shop zu gelangen.
Mehr von meinen Schwimmerlebnissen in Frei- und Hallenbädern, in Seen, Weihern, Flüssen und im Meer finden Sie in meinem Buch Bahn frei – Runter vom Sofa, rein ins Wasser , das Sie ebenfalls in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung bestellen können.

Diesen Beitrag weiterempfehlen:

6 Antworten

  1. manni sagt:

    Also der Ort ist schon lange auf meinem Plan ! jetzt wo ich die Fotos gesehen habe muss ich definitiv hin ! Man kann das glaub auch gut verbinden mit einem Besuch am Ammersee oder Starnberger See. Danke für die tollen Bilder

    • zwetschgenmann sagt:

      Ja, es lohnt sich, die Anlage ist wirklich (fotografisch) interessant. In besseren Zeiten kann man auch eine Führung durch einen Verein buchen, obwohl man natürlich nirgendwo reinkommt.
      Von Raisting aus ist es ein Klacks zum Ammersee, der Starnberger See ist auch nicht weit. Dazwischen Kloster Andechs.
      Oder einfach weiter nach Süden ins Blaue Land, nach Murnau oder weiter zur Zugspitze. Es gibt so viele, viele Möglichkeiten.

  2. Struppi-2009 sagt:

    Da war ich schon und habe sogar eine Führung miterlebt. Sehr interessant.
    Viele Grüße Traudl

  3. Uli sagt:

    Schöne Fotos!
    Für Störche nach Raisiting fahren, muss ja nicht sein, die haben wir auch hier, ich habe sie schon wieder gesehen. Obwohl es auch sein kann, dass sie gleich hiergeblieben sind. In diesen Zeiten reist man ja nicht gerne.
    Die James-Bond Geschichte der Raistinger Wanne kannte ich noch nicht, spannend!
    Ich war vor ein paar Jahren dort, als es dort einen Kornkreis gab. Der natürlich überirdischen Ursprungs gewesen sein muss. Kann ja gar nicht anders sein:
    https://www.auf-den-berg.de/wandern/bayern/der-kornkreis-von-raisting/
    Viele Grüße
    Uli

  4. Tolle Bilder, die Erinnerungen wachrufen. Dort war ich vor ca. 30 Jahren auch mal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.

%d Bloggern gefällt das: