Als Tourist daheim (#3): Neuschwanstein – ganz ohne Disney

Walt Disney muss es geliebt haben, sonst hätte er sein Dornröschen- und sein Cinderella-Märchenschloss wohl kaum dem Schloss Neuschwanstein nachempfunden. Es sei – nicht zuletzt dank der Disneyfilme und Themenparks – mittlerweile nach dem Brandenburger Tor das wohl berühmteste Gebäude auf Deutschlands Boden. So informierte mich ein Freund und ich bin geneigt, das zu glauben.  Das wundert mich nicht.

Neuschwanstein

Neuschwanstein geht aber auch ganz ohne Disney, der ja ohnehin nur abgekupfert hat, was der Bauherr dieses Märchenschlosses im Allgäu selbst von zahlreichen mittelalterlichen Burgen – vor allem der Wartburg bei Eisenach – abgekupfert hat. Dass der Ludwig II. keinerlei Interesse hatte, mit diesem Schloss zu protzen oder zu repräsentieren, macht der Innenausbau deutlich. Es findet sich nirgends im Schloss ein Portrait und nur ein einziger Hinweis auf ihn selbst. Besucher sollten dort wohl nicht ein- und ausgehen. Das ist heute kolossal anders. Denn nur kurz nach seinem Tod wurde das Schloss, wie seine anderen auch, der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Was den König vielleicht hat sich im Grabe rotieren lassen.

Neuschwanstein
Über 20 Jahre hat es gedauert, die ich nun in Bayern lebe, mal nach Neuschwanstein zu fahren. Das war vor allem vielen Vorurteilen geschuldet: „Fake“, „Kitsch“, „Zuckerguss“. Vor allem aber  dem „vollkommen überlaufen“, „Touristennepp a la Disney“, „Beutelschneiderei“.
In der Tat schnappe ich letztgenanntes Wort vor Ort noch auf, als uns auf dem Weg hinunter vom Schloss drei Männer überholen, die gerade erst eine Führung gemacht haben und sich darüber empören, wie kurz die war, dass es drin nicht allzuviel Spannendes zu sehen gäbe und überhaupt. „Ganz nett“, raunen sie sich zu. Und eben „Letztlich doch Beutelschneiderei“. Was ich angesichts eines Eintrittspreises von 15,50 € und den enormen Aufwand zum Unterhalt des Schlosses durchaus angemessen finde. Da habe ich schon mehr Geld für Unsinnigeres ausgegeben. Aber egal.
Möglicherweise sind alle drei an ihren eigenen Erwartungen, was sie dort zu sehen bekommen,  gescheitert. Vielleicht haben sie eine Art Disneyworld erwartet oder intime Plaudereien aus dem Privatleben des Königs. Ich weiß es nicht.
Aber es stimmt einfach nicht, dass es dort nichts zu sehen gibt. Hinein ins Schloss (auch hier ist fotografieren in den Innenräumen verboten) kommt man nur mit vorab gekauften Tickets.
Neuschwanstein
Die geführten Gruppen sind auch hier sehr klein. Und macht sich bemerkbar, dass die Massen derzeit ausbleiben. Denn auch in dem frei zugänglichen Bereich vor dem Schloss und der Besucheraussichtspattform  ist es  ziemlich leer. Keine Bustouristen, keine schirmhebenden Reiseführer, kaum Leute, die überall vor dem Schloss herumstehen und die Aussichtspunkte hinab ins Tal zum Forggensee blockieren. Keine Italiener, keine Asiaten, keine Amerikaner. Kein „ohhh! It’s great“ Gekreische.  Kein „Look at this. It is the same like in Disneyworld. How amazaing, how they adapted ist!“

Allgäu

Ich nehme von oben vom Skywalk die Kirche St. Coloman ins Visier – auf der Rückfahrt werden wir dort anhalten und den Gegenschuss probieren (letztes Foto in diesem Beitrag, erstes Bild in diesem Beitrag). Andere tun es mir unmittelbar nach.

St. Coloman
Was auch schön ist: Es fehlt weitgehend an Selfie-Freaks. Das erlaubt ungehinderten Blick von der Aussichtsplattform aus auch ohne schlechtes Gewissen, nach ein paar Minuten dort verschwinden zu müssen, damit die nächsten auch mal an die Brüstung herantreten können um sich selbst mit erhobenem Handy oder Selfie-Stick vor dem Schloss zu fotografieren. einige gibt es – wie immer und überall, aber eben sehr, sehr wenige. Dabei ist das „so great“, „so marvelous“, „so georgeous“. Look at this!
Danke für den Hinweis – sonst hätte ich Neuschwanstein vermutlich am Ende noch übersehen.
Ja, ich weiß, es ist nicht alt, nicht echt, nicht geschichtsträchtig. Aber ich finde es schön und bin selbst überrascht davon.

Neuschwanstein

Vor dem Schlosstor selbst befindet sich kaum ein Dutzend Leute, sie alle warten, dass ihre Führung aufgerufen wird. So ganz ohne Fotobomber geht es leider nicht, aber ich will gar nicht wissen, was sonst hier so los ist.
Neuschwanstein

Nicht viel anders ist es im Schlosshof. Ich bin noch immer sehr überrascht, das Schloss ist bei weitem nicht so kitschig und überladen, wie ich es erwartet hatte. Ja: Es ist eine Fantasiewelt, die sich der Kini da erschaffen hat, mit künstlicher Grotte, einem Thronsaal im byzantinischen Stil, allerlei Fake und Abgekupfertem,.  Aber überbordend, hemmungslos verschnörkelt oder so ist das alles nicht. Barock ging es dort mitnichten zu.

Neuschwanstein

Neuschwanstein

Noch was Gutes: Das Schloss ist auch nicht mehr eingerüstet, erstrahlt im renovierten Glanz. Ich glaube, ich hätte mich sehr geärgert, wenn große Teile des Gebäudes hinter Gerüsten und Planen verhüllt gewesen wären. So aber ist es fast märchenhaft – auch ohne Disney, Cinderella und Dornröschen. Und natürlich ohne Chitty Chitty Bang Bang.

Neuschwanstein

Einziger Wermutstropfen – die Marienbrücke ist gesperrt. Von dort hat man einen tollen Blick auf das Schloss – aber ich zweifle ohnehin, dass ich da rüber gegangen wäre. Ich bin doch nicht lebensmüde…

Marienbrücke

Ist vielleicht besser so. Unten, von St. Coloman aus betrachtet, sieht es ja auch wunderschön aus.

Neuschwanstein

Als Tourist daheim (#1): Auf nach Hohenschwangau
Als Tourist daheim (#2): Am Alpsee
Als Tourist daheim (#3): Neuschwanstein – ganz ohne Disney

 


Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld.
Gern dürfen Sie meine Artikel auch verlinken.

Wenn Sie mehr von mir und meiner grantigen Stimmungslage lesen wollen, dann empfehle ich dieses Buch: Renate und das Dienstagsarschloch , das Sie in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung bestellen können. Klicken Sie auf die Cover-Abbildung um mehr Informationen zu erhalten und in den Web-Shop zu gelangen.
Mehr von meinen Schwimmerlebnissen in Frei- und Hallenbädern, in Seen, Weihern, Flüssen und im Meer finden Sie in meinem Buch Bahn frei – Runter vom Sofa, rein ins Wasser , das Sie ebenfalls in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung

Diesen Beitrag weiterempfehlen:

1 Antwort

  1. manni sagt:

    Als ich das letzte Mal im Schloss war musste man „Zahl“ ziehen damit man weiß wann und mit welcher Führung man dran ist mit der Innenbesichtigung. Ich weiß es nicht mehr ganz genau, aber die Wartezeit betrug ca. 1 Std.
    Viele Stockwerke und Räume sind ja gar nicht fertiggestellt da die Bauarbeiten nach dem Tod eingestellt wurden.
    Ein Hingucker ist das Schloss auf jeden Fall und ich finde einmal sollte man es gesehen haben. Es gibt Orte oder Städte die sind es einfach wert einmal besucht zu werden.
    Ich kann mich noch erinnern da kann man auch mit eine Pferdekutsche hochfahren zum Schloss. Wir sind aber hochgelaufen, hab doch noch Füße zu gehen !
    Bei mir war das Schloss teilweise angerüstet aber sowas passiert mir immer bei solchen Sehenswürdigkeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.

%d Bloggern gefällt das: