Hauptsache Haube auf im Winter Wonderland

When it snows,
ain’t it thrilling tho your nose
gets a chill
We’ll frolic and play
he Eskimo way
Walking in a Winter Wonderland!
Richard B. Smith: Winter Wonderland

Winter Wonderland

Ob er denn seine Haube (*) aufhabe wurde mein Cousin regelmäßig gefragt, als er noch im zarten Knabenalter (heute Pre-School genannt) war. „Der Junge verkühlt sich doch so schnell!“
Der Satz ist so oft gefallen, das erste Mal von Herrn Pfarrer direkt nach seiner der Taufe im Hochsommer, so dass er sich mir im Gedächtnis eingebrannt hat.
Als der erste Schnee fällt und tatsächlich zumindest mal einen Tag liegen bleibt, hält mich nichts mehr im Haus. Also renne ich hinaus ins Winter Wonderland direkt vor unserer Haustür – natürlich haubenlos und auch ohne Handschuhe. Ich lerne es eben nie, aber ich bin alt genug, dass ich mich selbst verantwortlich machen und ärgern muss, wenn ich nicht nur kalte Ohren sondern auch kalte Finger bekomme. Denn die Kamera ist dabei, will getragen werden, also kann ich zumindest eine der Hände nicht tief in den Taschen versenken. Und die andere muss ich so oder so alle paar Meter wieder herausholen, denn heute will ich Hauben fotografieren. Schneehauben. Davon hat es mehr als genug in den Gärten ringsum und im Wald, denn nahezu alles draußen im Winter Wonderland hat eine auf:Winter Wonderland

Winter Wonderland

Winter Wonderland

Winter Wonderland

Winter Wonderland

Winter Wonderland

Winter Wonderland

Winter Wonderland

Bei schönster Sonne laufe ich mittags etwas mehr als eine Stunde durch den Wald hinterm Haus – mein Stammrevier und hier im Blog in endlos vielen Beiträgen erwähnt und Bildern gezeigt. Trotzdem: Es ist immer wieder schön und immer wieder neu.

Aus nicht allzu großer Ferne stört das permanente Rauschen der A 94, über die hier auch schon oft genug zu lesen war, das Idyll. Aus anderer Richtung kreischt eine Motorsäge auf, der Wald ist in erster Linie Wirtschaftsraum und nicht etwa eine pittoreske, urtümliche Landschaft für Erholungssuchende. Die gibt es natürlich auch: Fapp fapp fapp fapp nähert sich ein Jogger. Ein „Servus!“ für dich quittiert er mit einem „Servus!“ für mich. Man grüßt einander, so viel es das Gesetz auf dem Lande.

Ich bleibe noch einen Moment stehen, leise rieselt der Schnee von den Bäumen, jeder Windhauch lässt etwas glitzernd im Licht der Sonne flirrend herabsinken.

Ein unglaubliches Spiel zwischen Licht und Schatten, weiß und schwarz, hell und dunkel.

Erst als es anfängt, an den Ohren kalt zu werden, kehre ich um.
Hätte ich mal ne Haube aufgesetzt.

(*) Erläuternd sollte vielleicht erwähnt werden, das Nämliches im Osten Österreichs passierte, dort wo Mützen generell Hauben heißen, damit sich mit dem Wort nicht etwa falsche Assoziationen verbinden, denn eine Haube ist ja hierzulande wohl eher Etwas anderes: Eine Motohaube, eine Trockenhaube, eine Dunstabzugshaube oder eben die Haube der Braut. Aber keinesfalls eine profane Mütze.


Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld.
Gern dürfen Sie meine Artikel auch verlinken.

Wenn Sie mehr von mir und meiner grantigen Stimmungslage lesen wollen, dann empfehle ich dieses Buch: Renate und das Dienstagsarschloch , das Sie in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung bestellen können. Klicken Sie auf die Cover-Abbildung um mehr Informationen zu erhalten und in den Web-Shop zu gelangen.
Mehr von meinen Schwimmerlebnissen in Frei- und Hallenbädern, in Seen, Weihern, Flüssen und im Meer finden Sie in meinem Buch Bahn frei – Runter vom Sofa, rein ins Wasser , das Sie ebenfalls in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung bestellen können.

Diesen Beitrag weiterempfehlen:

1 Antwort

  1. Linsenfutter sagt:

    So schön. Ich liebe den Schnee auch und kann Dich gut verstehen. Ohne Frühstück, ohne entsprechende Kleidung. Das kann ich auch.
    Aber hinterher die schönen Bilder bewundern … das kann ich ebenso. Es lohnt sich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.

%d Bloggern gefällt das: