Hecht inside – der Hollerner See

Nein. Nichts an dem See ist unheimlich. Der Hollerner See ist ein Badesee wie jeder andere auch im Münchner Umland. Einst waren es drei Kiesgruben, die vor nicht allzu langer Zeit zu einer Freizeitanlage umgebaut wurden. Daher ähnelt er den vielen anderen Kiesseen im Münchner Norden. Da sind so manche Toteis- und Moorseen im Süden eher unheimlich – will ich Petra glauben, mit der ich im Kirchsee unterwegs war. Sie fand das braune, moorige Wasser vollkommen gruselig, weil sie unter sich nichts sehen konnte.
Nach den Unterwasserbildern im Stoibermühlsee aber diskutiere ich mit einer Kollegin, die genau das Gegenteil unheimlich findet, nämlich, wenn man als Schwimmer nämlich sieht, was sich unter einem befindet. Sie will das alles nicht sehen.

Im Hollerner See - Hecht

Ich bin da eher sonnigen Gemüts, so schnell wird mir nichts unheimlich, es gibt allerdings Dinge unter mir im Wasser, sie ich auch nicht sehen will – nicht, weil ich sie unheimlich finde, sondern weil sie dort nichts zu suchen haben: Kronkorken, Bierdosen und anderen Müll oder von mir aus Pflaster und Haarnadeln auf dem Beckenboden im Freibad. Arsch frisst Hose gehört übrigens auch zu dem, was ich im Schwimmbad nicht sehen will, das aber nur nebenbei.

Hollerner See - Hecht inside

Im Hollerner See muss ich an das Gespräch mit der Kollegin denken. Das Wasser ist erstaunlich klar, das lässt tief blicken.
Ich orientiere mich nach Westen, in den Sees, in dem es nicht sehr voll ist. Das ist abgelegen von den Badeplätzen, nur wenige steigen vom kiesigen Ufer ins Wasser, allerdings kreisen hier jede Menge Stand-Up-Paddler, die meisten übrigens hockend auf den Brettern.

Ufer am Hollerner See

Dank der Boje bin ich gut zu sehen und rechne damit, dass die Paddler den Schwimmern ausweichen, was auch weidlich funktioniert. Es sind heuer viel mehr im Hollerner See unterwegs als bei meiner ersten Schwimmrunde vergangenen Jahr. Überhaupt scheint das, seit es aufblasbare und damit einfach zu transportierende Boards gibt, zu einem Massenphänomen zu werden, jede Pfütze wird überrannt bzw. überpaddelt. Was dann auch in einem anderen Gewässer schon passiert ist.

Schwimmer im Hollerner See

Und wenn mal einer nicht ausweichen kann oder will?
Dann eben blubb, blubb und weg. Da bin ich sehr großzügig. Ich zögere nur noch, ob ich auf handelsübliche Harpunen zurückgreife oder mir im Darknet ein paar Torpedos aus alten Sowjetbeständen bestellen soll.

Blubb, blubb - und weg

Kleiner Scherz.

Ein wenig probiere ich Fotografie mit Gegenlicht und Lichtreflexionen, aber ich stoße schnell an die Grenzen der kleinen Nikon.

Hollerner See - Hecht

Das Gespräch mit der Kollegin über das, was unter einem alles so los ist, habe ich während des Schwimmens noch immer im Kopf und so beschließe, meine kleine Kamera jetzt mehr auf den Seengrund zu richten. Im flachen Uferbereich nämlich tobt das Leben. Man kann alles sehen – sogar die Hand oder Füße reinstrecken:

Unterwasserwelt im See - ohne Hecht

Gräser unter Wasser

Wasserpflanzen

Wasserpflanzen -- ohne Hecht

An den Gräsern, die bereits aus dem Wasser ragen, hängen Dutzende von Libellen, die kaum vom Wasser aus mit der Nikon einzufangen sind.

Libellen am Gras

Und unter Wasser tummeln sich im flachen Bereich mehrere Schwärme kleiner Fische. Draufhalten, vielleicht kann man hinterher auf dem einen oder anderen Foto ja was erkennen.

Fische - kein Hecht

Und nicht nur die Kleinen sind unterwegs. Wer beim folgenden Bild ganz genau hinschaut, erkennt den guten, alten Lauerjäger am Weihergrund zwischen den Pflanzen: einen Hecht. Ein seltenes Ereignis, einen solchen im Wasser auszumachen und auch – wenn auch auf Distanz – fotografieren zu können, sofern man nicht schnorchelnd oder tauchend und mit guter Fotoausrüstung, Geduld und Geschick unterwegs ist. Ich hoffe, Sie können ihn erkennen:

Fische - Hecht auf dem Grund

Unterm normalen Schwimmen würde man ihn nicht sehen, das trübe Wasser lässt in tieferen Bereichen den Blick bis zum Grund kaum zu. Denn wer im Freiwasser seine Runde dreht, kommt in der Regel auch nicht an solchen sehr seichten Uferstellen vorbei, in denen Hechte lauern. Dann nämlich hängt man wirklich mehr oder weniger im Schilf oder „Gras“. Schwimmen ist dann kaum noch möglich,
Aber selbst wenn da ein Hecht steht: Er attackiert nur, wenn er sich bedroht sieht und keine Fluchtmöglichkeiten mehr hat. Zum Beuteschema eines Hechts gehört man als Schwimmer nämlich nicht. Wer nicht ausgerechnet dort ins Wasser steigt, wo viel Pflanzenwuchs ist, dem droht auch nicht die Gefahr, unwissend seinen Fuß einem Hecht direkt vors Maul zu setzen, ihn aufzuschrecken und zur Verteidigung von Leib und Leben zu provozieren.
Also keine Panik…

Ufer

Schwimmen sie ruhig weiter, dann passiert Ihnen auch nichts. Und der tollste Hecht im Teich sind wir alle sowieso nicht.


Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld.
Gern dürfen Sie meine Artikel auch verlinken.

Wenn Sie mehr von mir und meiner grantigen Stimmungslage lesen wollen, dann empfehle ich dieses Buch: Renate und das Dienstagsarschloch , das Sie in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung bestellen können. Klicken Sie auf die Cover-Abbildung um mehr Informationen zu erhalten und in den Web-Shop zu gelangen.
Mehr von meinen Schwimmerlebnissen in Frei- und Hallenbädern, in Seen, Weihern, Flüssen und im Meer finden Sie in meinem Buch Bahn frei – Runter vom Sofa, rein ins Wasser , das Sie ebenfalls in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären

Diesen Beitrag weiterempfehlen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.

%d Bloggern gefällt das: