Spaziergänge (#40): Wenig los im Moos

Ja, ich weiß – auf Moos reimt sich los. Ich kann auch nichts dafür. Bring ich halt den ollen Vers – und gut ist’s.
Aber es entspricht eben auch der Wahrheit, es ist wirklich furchtbar wenig los im Moos, die Zeit ist einfach nicht danach. Und das Wetter auch nicht.

Ein paar Reiher (silberne und graue), ein paar Tauben (allesamt grau), Elstern (schwarzweiß) und Krähen (alle schwarz) – farblose Tristesse zwischen Forstinning und Markt Schwaben an diesem Februartag, der erst wolkig und kühl beginnt, dann aber zunehmend wärmer wird.
Sollte es einen internationalen Tag des Matsches geben – der heutige wäre bestens geeignet. Denn alle Wege, die nicht wirklich befestigt sind, sind batzig. Der Matsch klebt in dicken Brocken am Schuh.
Aber was gehe ich auch ins Moos?
Selbst schuld.

Es gibt nichts zu sehen, nichts zu fotografieren, nichts zu erleben. Trotzdem – das alles muss ich überprüfen und am Ende ist auch nicht so.

Ausgangspunkt ist ein kleiner, halb unter Wasser stehender Parkplatz bei Forstinning.

Da ich wieder mal mit Gasthund Lilu unterwegs bin, spricht mich bei unsererem Spaziergang eine Bäuerin an, die ihren Hof mitten in der Mooslandschaft hat. MitvHund kommt man eben immer in Kontakt mit anderen Menschen, manchmal allerdings auch mehr als mir lieb ist.

Sie haben auch einen Hund, erzählt die Frau auch einen Berner Sennen, ein Baby noch – vielleicht wollen die beiden sich kennenlernen und etwas miteinander spielen?
Wollen sie allerdings nicht, nach kurzem Beschnüffeln zeigt man wechselseitig wenig Interesse aneinander, so dass nach einem kurzen Plausch das Zufallstreffen schon wieder zu Ende ist. Nett sind sie ja, die Menschen im Moos, aufgeschlossen, freundlich, gesprächig. Nicht alle sind Grantler vor dem Herrn.
Mein Weg führt die Hündin und mich nun weiter nach Norden quer durchs Feuchtgebiet an Pumpen und Walzen vorbei.

Kleine Brücken führen über die noch junge Anzinger Sempt durch Feld und Wald. Es bleibt eher trist. Der Fenruar ist eben kein wirklich glanzvollen Monat.

Unterirdisch wird mächtig gearbeitet. Es müssen Hundertschaften an Maulwürfen sein, die die schwarze Erde beim Graben ihrer Gänge nach oben befördern. Überall sind Hügel zu sehen.

Im Schatten sind die kleinen Pfützchen auf den Wiesen noch gefroren. Ein Tritt mit der Hundepfote, das Eis knackt, dann schlabbert Lilu sich das eiskalte Wasser in die Kehle. Ich muss mich beeilen mit den Fotos, bevor sie überall die dünne Eishaut geknackt hat.

An anderen Stellen bilden große Pfützen kleine Tümpel. Die Erde ist vollgesogen mit Wasser. So ist das eben im Moos.

Irgendwann sehen wir Markt Schwaben recht nah. Der Umkehrpunkt ist erreicht.

Und als sich endlich die Sonne den Weg durch die Wolken und den Hochnebel gebahnt hat und wir die Forstinninger Sempt queren, liegt endlich ein winziger Hauch Frühling in der Luft. Nur minimal. Kaum spürbar. Es tut so gut.


Eine Liste aller Beiträge der Serie Spaziergänge samt Verlinkung finden Sie auf der Unterseite Die Serien dieser Seite im Überblick


Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld.
Gern dürfen Sie meine Artikel auch verlinken.

Wenn Sie mir spontan einen Kaffee spendieren wollen, weil Ihnen dieser Beitrag gut gefallen hat, dann klicken Sie bitte auf den Kaffeebecher. Mehr dazu hier.

Wenn Sie mehr von mir und meiner grantigen Stimmungslage lesen wollen, dann empfehle ich dieses Buch: Renate und das Dienstagsarschloch , das Sie in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung bestellen können.
Mehr von meinen Schwimmerlebnissen in Frei- und Hallenbädern, in Seen, Weihern, Flüssen und im Meer finden Sie in meinem Buch Bahn frei – Runter vom Sofa, rein ins Wasser , das Sie ebenfalls in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung bestellen können.

Diesen Beitrag weiterempfehlen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.

%d Bloggern gefällt das: