Warum ins Freibad?

Diese Woche in den See oder ins Freibad?
Diese Frage stellt sich mehr als einmal im Frühjahr und Sommer, wenn ich die Schwimmtasche packe.

Spätestens dann muss ich die Entscheidung treffen, denn es sind unterschiedliche Dinge, die ich hierhin bzw. dorthin mitnehme, kein Neo und keine Schwimmschuhe ins Freibad, keine Badelatschen, Paddle oder Pullbuoy mit an den See.

Nachdem ich ChatGPT nach Gründen gefragt habe (zugegeben manipulativ und nicht ergebnisoffen), warum schwimmen im See oder Weiher schöner ist als im Freibad, starte ich jetzt die Gegenprobe.
Ich frage die KI, warum Schwimmen im Freibad besser ist als im See. Es folgt zunächst die Abwägung von Pro und Contra und wie üblich legt sich die KI nicht fest, sondern versucht sich, herauszuwinden.

Schwimmen im Freibad wird oft als angenehmer empfunden als in einem See aus verschiedenen Gründen:

Wasserqualität und Hygiene:
Freibad: Das Wasser in Freibädern wird regelmäßig gefiltert und chemisch behandelt, um es sauber und frei von Bakterien und Verunreinigungen zu halten. Dies sorgt für eine hohe Wasserqualität und reduziert das Risiko von Infektionen.
See: In natürlichen Gewässern wie Seen gibt es oft Algen, Pflanzen und gelegentlich Müll oder Verunreinigungen, die das Schwimmen weniger angenehm machen können.

Beckenboden mit Markierungslinien

Temperaturkontrolle:
Freibad: Die Wassertemperatur in Freibädern kann kontrolliert und oft auf eine angenehme Temperatur eingestellt werden.
See: Die Wassertemperatur in Seen hängt von der Jahreszeit und den Wetterbedingungen ab, was bedeutet, dass es manchmal zu kalt oder zu warm sein kann.

Bodenbeschaffenheit:
Freibad: Freibäder haben einen glatten, festen Boden, der das Gehen und Schwimmen erleichtert.
See: Seen haben oft unebene Böden mit Schlamm, Steinen oder Pflanzen, was unangenehm sein kann.

Sicherheit:
Freibad: In Freibädern sind meist Rettungsschwimmer anwesend, die im Notfall eingreifen können. Zudem gibt es klare Abgrenzungen und Markierungen, die für Sicherheit sorgen.
See: In Seen fehlen oft solche Sicherheitsvorkehrungen, und die Wasserverhältnisse können unvorhersehbar sein, was das Schwimmen riskanter machen kann.

Ausstattung und Annehmlichkeiten:
Freibad: Freibäder bieten oft zusätzliche Annehmlichkeiten wie Umkleidekabinen, Duschen, Toiletten, Liegewiesen und Kioske.
See: Diese Einrichtungen sind in der Regel nicht vorhanden oder nur eingeschränkt verfügbar.

Kontrollierte Umgebung:
Freibad: Die Umgebung ist kontrolliert und strukturiert, was besonders für Familien mit Kindern von Vorteil ist.
See: In natürlichen Gewässern gibt es weniger Kontrolle, und man muss sich an die natürlichen Gegebenheiten anpassen.

Natürlich gibt es auch viele Menschen, die das Schwimmen in einem See bevorzugen, vor allem wegen der natürlichen Umgebung und der Ruhe. Aber insgesamt bieten Freibäder eine kontrollierte, saubere und sichere Umgebung, die viele als angenehmer empfinden.

Das ist alles nachvollziehbar, aber ich dränge auf eine klare Entscheidung. Daher konfrontiere die Maschine damit, dass sie mir vor einigen Tagen exakt das Gegenteil empfohlen hat. Sie laviert herum, wirft Pro und Contra für beides noch einmal auf und empfiehlt mir, beides auszuprobieren, so, als wäre das Neuland für mich. Ich solle die aktuelle Situation, Stimmung und Bedürfnisse berücksichtigen und eine Prioritätenliste anlegen. Vollends kapituliert die KI mit dem Rat, ich solle Freunde und die Familie um Rat fragen. Welch Armutszeugnis, mir zu empfehlen, jemand anderen als sie selbst zu konsultieren.

Sprungturm im Freibad

Die Quintessenz der KI:

Beide Optionen bieten unterschiedliche Vorteile, und manchmal hilft nur der direkte Vergleich vor Ort. Nutzen Sie die obigen Tipps, um herauszufinden, was heute am besten zu Ihnen passt.

Jetzt habe ich die KI am Haken. KI will nämlich keine Entscheidungen treffen, sondern nur Entscheidungshilfen geben, letztlich also weder die Verantwortung übernehmen (wie auch?) noch Ratsuchende drängen. Das ist eine einprogrammierte Strategie, um die KI als nicht zu übergriffig oder gar bevormundend zu empfinden. Aber so leicht kommt ChatGPT mir nicht aus.
„Triff Du eine Entscheidung!“ fordere ich das Programm auf:

Okay, ich treffe die Entscheidung basierend auf den Informationen und den allgemeinen Vorteilen beider Optionen. Natürlich können Sie an einem anderen Tag den See ausprobieren, um das naturnahe Schwimmen zu genießen. Für heute scheint das Freibad die beste Wahl zu sein, basierend auf den genannten Vorteilen. Viel Spaß beim Schwimmen!

Im Freibad

Vielen Dank – den Spaß werde ich haben.

Aber im See. Was hätten Sie denn gedacht?
Glauben Sie ernsthaft, ich lass mir von einem Computer sagen, wo ich schwimmen gehen soll?
Und im Freibad war ich ja gerade erst.


Vielen Dank fürs Lesen. Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä. Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld. Gern dürfen Sie meine Artikel auch verlinken. Wenn Sie mir spontan einen Kaffee spendieren wollen, weil Ihnen dieser Beitrag gut gefallen hat, dann klicken Sie bitte auf den Kaffeebecher. Mehr dazu hier. In meinem Webshop finden Sie ganz neu und exklusiv das neueste Fotobuch Freie Schnauze – Weideschweine von Ursula Zeidler, ein wunderbares Buch für alle, die Schweine lieben. Außerdem sind ab sofort dort auch ihre bisherigen Fotobücher Paare, Münchner Freiheiten – Zwei Jahre Theresienwiese April 2019-April 2021, Augenblicke, und einfach Kinder verfügbar. Weiterhin sind im Webshop auch erhältlich: Mein Fotobuch Im Süden – Bilder eines guten Jahres, die grantigen Geschichten Renate und das Dienstagsarschloch und das Buch von meinen Schwimmerlebnissen in Frei- und Hallenbädern, in Seen, Weihern, Flüssen und im Meer Bahn frei – Runter vom Sofa, rein ins Wasser .

Diesen Beitrag weiterempfehlen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.

Entdecke mehr von Mal Zwetschgenmann - Mal Wassermann

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen