…nur noch eben schnell aufs Klo!

Was hat sie es gehasst, meine Großmutter, wenn sie ihren Mann, also meinen Opa zum Essen rief. Dann nämlich stiefelte erst einmal schnurstracks aufs Klo. Und geben Sie es ruhig zu: Sie können das auch nicht leiden, oder?
ODER?

Wenn auf den Ruf „Das Essen steht auf dem Tisch“ als Antwort kommt_ „Ich komme gleich…“ ist das schon übel, wenn aber dem Halbsatz angefügt wird „…ich mach nur noch schnell dies oder das!“ ist die Stimmung auf 180.
Ich nehme mich da nicht aus, ich mache auch schnell noch dies und das, meist aber etwas zu Ende, an dem ich gerade sitze: Zum Beispiel eine Mail schreiben oder einen Roman, ein Bild bearbeiten, Wordle lösen oder die Wäsche aufhängen. Was man eben so macht… denn das Essen ist selten genau dann fertig, wenn es hundertprozentig passt. Warnrufe „Du könntest schon mal den Tisch decken“ helfen nur geringfügig weiter, denn die kommen oft ebenfalls zur Unzeit.
Trotzdem: Selten biege ich auf dem Weg zum Esstisch noch Richtung Klo ab. Es sei denn natürlich zum Händewaschen. So wurde es uns schließlich seit frühester Kindheit eingebläut: Nach dem Klo und vor dem Essen Pfoten waschen nicht vergessen.
Und wenn man dann schon mal da ist, da kann man doch auch…
„Komme gleich, ich gehe eben schnell noch aufs Klo!“
Grober Fehler, ganz grober Fehler. Und damit zurück zum eigentlichen Thema:

Nicht, dass mein Opa, wenn meine Oma ihn zu Tisch zitierte, überhaupt irgendetwas geantwortet hätte. Er war kein Mann großer, wuchtiger Worte. Grummelnd trottete er Richtung Badezimmer, meist die Lokalzeitung in der Hand, gerade, dass er vorher den Zigarrenstumpen noch aus dem Mund nahm. So verschwand er für die Länge einiger Artikel hinter verschlossenen Türen und meine Oma, die den Herd bereits abgedreht hatte, kochte erneut. Dieses Mal allerdings vor Wut.
Nun war es nicht gerade so, dass sie eine leidenschaftliche oder begnadete Köchin war, ihr das Soufflee drohte, zusammenzufallen, irgendetwas klumpig zu werden oder zu vermatschen. Das war weniger das Problem. Sie nahm es stattdessen als das, als das es auch gemeint war: Als pure Provokation, ein kleines Zeichen eines Jahrzehnte andauernden Machtkampfs, denn das ging wohl jeden Tag so. Bloß nicht sofort antanzen, nur weil eine/r ruft…

Und in meinem eigenen Elternhaus?
Mein Vater, der sich angewöhnt hatte, bis zum allerletzten Moment am Schreibtisch zu sitzen und erst, wenn das Essen auf dem Tisch stand, aus seinem Büro zu kommen, war da nicht anders. Allerdings war sein Schwenker Richtung Toilette nur von kurzer Dauer, meine Mutter ärgerte es trotzdem – vermutlich, weil sie es von früher her kannte und schon damals die Diskussionen erlebt hatte, die Sticheleien und den Ärger meiner Oma, wenn der Herr Großvater, also ihr Vater, erst eine Sitzung veranstaltete und alle auf ihn warten mussten und das Essen drohte, zu erkalten.
Hätte meine Oma doch nur gerufen: „In zehn Minuten steht das Essen auf dem Tisch. Karl, geh doch schon mal aufs Klo!“ Es hätte viele unnütze Diskussionen und Streitereien vermeiden können.
Ob er es gemacht hätte, kann ich nicht sagen, aber einen Versuch wäre es wert gewesen.

Das denke ich zumindest, derweil ich auf dem Klo sitze, darüber sinniere und gleich auf dem Tisch Frikadellen mit Glückskeks auf mich warten werden. Geiler Hipster-Scheiß halt.
Aber erst, wenn ich in der Kantine bei der Essensausgabe dran bin.

Vieles könnte so einfach sein…


 

Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld.
Gern dürfen Sie meine Artikel auch verlinken.

Wenn Sie mir spontan einen Kaffee spendieren wollen, weil Ihnen dieser Beitrag gut gefallen hat, dann klicken Sie bitte auf den Kaffeebecher. Mehr dazu hier.

Wenn Sie mehr Bilder von mir sehen wollen, dann empfehle ich das Fotobuch Im Süden – Bilder eines guten Jahres, das Sie in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung bestellen können. Ebenfalls dort erhältlich sind die grantigen Geschichten Renate und das Dienstagsarschloch  und das Buch  von meinen Schwimmerlebnissen in Frei- und Hallenbädern, in Seen, Weihern, Flüssen und im Meer Bahn frei – Runter vom Sofa, rein ins Wasser , Alle Bücher sind auch über die ISBN in der stationären Buchhandlung bestellbar.

 

Diesen Beitrag weiterempfehlen:

2 Antworten

  1. Axel Prauser sagt:

    Ist bei meinem Sohn nicht anders. Auch wenn ich schon mal dran gedacht habe eher zu rufen, vergesse ich es dann doch wieder. Insofern sieht die Lösung so aus, dass er sein Essen etwas kälter bekommt (er mag es sowieso nicht zu heiss) und wir nicht warten, da wir es heiss mögen. Schliesslich kommt es beim gemeinsamen Essen auf diese 3-5 Minuten nicht an und er auch keine Zeitung, Handy o.ä. zum WC mit nimmt. Ja dann… Aber soweit sind wir dann doch noch nicht.
    Liegt wohl alles in der Familie und das seit Generationen :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.

%d Bloggern gefällt das: