Emma oder Jonathan – Zur Klärung der Möwenfrage

Jonathan?
Nein. Alle Möwen sehen so aus, als ob sie Emma hießen…

Wie bitte?

Emma oder Jonathan - Möwe

Zum Einen sieht diese Möwe keineswegs aus, als ob sie Emma hieße, zum anderen ist das berühmte Zitat falsch. Richtig lautet es: Die Möwen sehen alle aus, als ob sie Emma hießen. Es leitet Christian Morgensterns Möwenlied ein, das der Vollständigkeit halber hier nun ganz zitiert wird:

Möwenlied

Die Möwen sehen alle aus,
als ob sie Emma hießen.
Sie tragen einen weißen Flaus
und sind mit Schrot zu schießen.

Emma oder Jonathan - Möwe

Ich schieße keine Möwe tot,
Ich laß sie lieber leben –
und füttre sie mit Roggenbrot
und rötlichen Zibeben.

Emma oder Jonathan - Möwe

O Mensch, du wirst nie nebenbei
der Möwe Flug erreichen.
Wofern du Emma heißest, sei
zufrieden, ihr zu gleichen. 

Ich erwähne das hier in diesem Blog aus drei Gründen. Zum einen ist mir bei der Durchsicht der Bilder aufgefallen, wie viele (schier endlos viele) Möwenbilder ich in den vergangenen Jahren gemacht und einige hier hochgeladen habe. Der Anteil der nicht hochgeladenen Bilder übersteigt das allerdings um Massen.

Zum Anderen wird das Thema (Wild-)tierfotografie im gerade begonnenen Jahr eine gewisse Rolle spielen. Es wird immer wieder Beiträge geben, was ja nichts Neues ist, in denen ich Fotos wildlebender Tiere zeige. Zumeist heimische, was mir halt so vor die Kamera läuft oder flattert. Ob nun Schmetterlinge oder eben Möwen.
Darüber hinaus wird es hier auch eine sechsteilige Serie zu diesem Thema geben. Angeregt durch ein anderes Blog, in dem das Thema der Wildtierfotografie unter ethischen Aspekten diskutiert wurde, nachdem der Blogbetreiber seinerseits auf einen Beitrag von Ellyn Kail auf der Seite Feature Shoot werde ich meinen Senf dazu absondern. Dazu später viel mehr, ich will nicht vorgreifen.

Last, but not least fiel mir unlängst wieder das Album Jonathan Livingstone Seagull von Neil Diamond in die Hände. Auch ein Möwenthema. Neil Diamond, musikalisch eigentlich eher im us-amerikanischen Schlager beheimatet, vertonte 1973 Hal Bartletts Filmadaption des Buches von Richard Bach. Beides, Film und Buch, sind hierzulande als die Möwe Jonathan bekannt, esoterischer Hardcore für Menschen auf dem Selbstfindungstrip. Denn es geht um eine Möwe, die aus dem Schwarm ausgestoßen wird, weil sie versucht, die eigene Geschwindigkeit immer weiter zu steigern und die Flugkünste zu perfektionieren.

Emma oder Jonathan - Möwe

Das geht natürlich nur im Sturzflug, was für Jonathan tödlich endet, als er auf einen Stein knallt und (Achtung Spoiler!), dann in ein anderes, höheres Bewusstsein transzendiert und Teil eines anderen Schwarms von (Super-)Möwen wird, die allesamt das gleiche tun: Ihre Flugfähigkeiten ständig verbessern, sich gedanklich angleichen und in immer höhere Bewusstseinsformen und Sphären aufsteigt.

Emma oder Jonathan - Möwe
Und irgendwann will dann Jonathan in sein altes Bewusstsein zurückkehren, um den Möwen seines vorherigen Lebens klar zu machen, dass es im Leben um mehr geht, als nur ums Fressen. Nämlich ums Leben/Fliegen an sich – was den Sinn des Lebens bedeutet.

Darauf ein Räucherstäbchen und vielleicht ein paar Sonnenglobuli!
Wohl bekomm’s.

Emma oder Jonathan - Möwe

Mit diesem Eso-Kram und der Gier nach Selbstoptimierung durch permanente Verschiebung eigener Grenzen habe ich es ja nicht so; auch nicht mit fortwährender vermeintlich selbsterkennender Nabelschau oder der Suche nach dem eigentlichen Sinn des Lebens, um dann mir von irgendeinem Fabulator (Die Möwe Jonathan ist natürlich eine Fabel) selbigen erläutern zu lassen und diesem dann nachzuhetzen.

Emma oder Jonathan - Möwe
Funktioniert bei mir nicht – nicht nach Sichtung des Films damals in den 80ern in einem Programmkino, nicht nach Lesen des Buches, das ich aus der Erbmasse meiner Mutter noch heute besitze.
Aber das Album Jonathan Livingstone Seagull habe ich gelegentlich gerne gehört: Symphonisch, pathetisch, schwelgerisch, dann wieder zart, fast kitschig, schlagerhaft, schmeichelnd. Neil Diamond eben. Perfekt für Rehstreichler.

Emma oder Jonathan - Möwe

Und schon sind sie wieder da: Die Bilder im Kopf; von Möwen. Möwen, Möwen. Und der Wurm im Ohr…

JONATHAN LIVINGSTON SEAGULL
BE

Lost
On a painted sky
Where the clouds are hung
For the poet′s eye
You may find him
If you may find him
There
On a distant shore
By the wings of dreams
Through an open door
You may know him
If you may

Be

Emma oder Jonathan - Möwe
As a page that aches for a word
Which speaks on a theme that is timeless
While the Sun God will make for your day
Sing
As a song in search of a voice that is silent
And the one God will make for your way

And we dance
To a whispered voice
Overheard by the soul
Undertook by the heart
And you may know it
If you may know it

While the sand
Would become the stone
Which begat the spark
Turned to living bone
Holy, holy
Sanctus, sanctus

Be

As a page that aches for a word
Which speaks on a theme that is timeless
While the Sun God will make for your day
Sing
As a song in search of a voice that is silent
And the one God will make for your way

Emma oder Jonathan - Möwe

 

Bleibt die Frage. Emma oder Jonathan?
Ich habe mich entschieden.

Und Sie?

Aufgenommen wurden die Fotos in Tregastel, Frankreich; auf Rügen; am Chiemsee; auf Murter, Kroatien; am Vrana See, Kroatien; Ram iemer See, München und auf der Il Grande, Frankreich.


Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld.
Gern dürfen Sie meine Artikel auch verlinken.

Wenn Sie mir spontan einen Kaffee spendieren wollen, weil Ihnen dieser Beitrag gut gefallen hat, dann klicken Sie bitte auf den Kaffeebecher. Mehr dazu hier.

Wenn Sie mehr von mir und meiner grantigen Stimmungslage lesen wollen, dann empfehle ich dieses Buch: Renate und das Dienstagsarschloch , das Sie in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung bestellen können.
Mehr von meinen Schwimmerlebnissen in Frei- und Hallenbädern, in Seen, Weihern, Flüssen und im Meer finden Sie in meinem Buch Bahn frei – Runter vom Sofa, rein ins Wasser , das Sie ebenfalls in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung bestellen können.

 

Diesen Beitrag weiterempfehlen:

3 Antworten

  1. Linsenfutter sagt:

    Meine Nachbarin heißt auch Emma. Ist das etwa eine Möwe? Lach …
    LG Jürgen

  2. Hanne sagt:

    Für mich heißen Möwen die mir besonders gut gefallen immer Mathilde und da mache ich keinen Unterschied, weil ich eh nicht erkenne ob Männchen oder Weibchen. 😀
    Ganz tolle Bilder und sehr interessant zu lesen!
    Liebe Grüße von Hanne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.

%d Bloggern gefällt das: