Heidrun hosenlos?

Ist Heidrun hosenlos oder warum liegt ein schwarzer Frauenschlübbi auf dem regennassen Parkplatz des örtlichen Supermarkts? Einsam, verlassen, verwaist, trägerinnenlos.

Niemand weiß es, man kann nur vermuten. Und sich wundern.

Edeka Parkplatz. Ein einsames Textil auf dem Asphalt. Heidrun hosenlos?

Die naheliegende Erklärung, hier habe jemand, vielleicht eine Heidrun, das soeben erworbene Textil aus dem Einkaufswagen einfach verloren, scheidet aus. Sonst wer?
Unwahrscheinlich. Einer Renate, wie wir sie kennen, würde soetwas gar nicht erst passieren. Ganz zu schweigen, dass es schwer fällt, Renate im kleinen Schwarzen… eine zu gewagte Vorstellung, als dass wir unser Kopfkino mit diesen Bildern belasten sollten.

Aber das ist nicht der Grund. Edeka verkauft keine Schlübbis, zumindest dieser nicht. Außer natürlich, es gibt welche im TCM-Regal. Eine kurze Überprüfung im Markt ergibt: Es gibt tatsächlich Wäsche bei Tchibo. Aber keine schwarze für Frauen. Schwarze Schlübbis gibt es diese Woche nur für Männer. Aber das verwaiste Stück Stoff ist weder ein Herrentextil noch von Tchibo. Das erkennt man(n) mit sachkundigem Blick auf Anhieb.

Heidrun hosenlos? Wem gehört der schwarze Schlübbi

Was also ist geschehen?
Der Spurensucher und Fährtenleser wird nicht fündig. Und ansonsten nimmt kaum jemand dieses trägerlose Stück Stoff wahr.  Also liegt es auf dem nassen Asphalt, traurig, mutterseelenallein und nahezu völlig unbeachtet. Frauen werfen, wenn überhaupt, einen argwöhnischen Blick, Männer ignorieren es geflissentlich fast schon demonstrativ. Hin und wieder nimmt es ein ausparkender Einkäufer zwischen die Reifen.
Sich bücken und es retten, tut keiner. Käme vermutlich auch nicht so gut und könnte missverstanden werden. Also bleibt der Schlübbi wo er ist: Nicht Heidruns geschmeidige, wohlgeformte, weiche und warme Hüften und Rundungen umschmeichelnd sondern auf grauem, kalten und harten Stein.

Aber es bleiben Fragen. So viele Fragen. Es ist so unendlich traurig, auf diesem Supermarkt Parkplatz am Rand eines kleines Ortes am vierten Samstag im Advent. Bald ist Weihnachten. Kann oder will sich denn niemand dieses Textils erbarmen? Es wäre doch – sofern nicht im Eigenbedarf – sicher auch ein herzallerliebreizendes Geschenk…

 


Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld.
Gern dürfen Sie meine Artikel auch verlinken.

Wenn Sie mehr von mir und meiner grantigen Stimmungslage lesen wollen, dann empfehle ich dieses Buch: Renate und das Dienstagsarschloch , das Sie in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung bestellen können. Klicken Sie auf die Cover-Abbildung um mehr Informationen zu erhalten und in den Web-Shop zu gelangen.

Diesen Beitrag weiterempfehlen:

6 Antworten

  1. Linsenfutter sagt:

    Ab aufs Armaturenbrett zum Scheibenputzen. Oder doch nicht?
    Ahhhh … ein Weihnachtsgeschenk, für ??? Gute Frage. Nächste Frage. Lach …

  2. Erinnye sagt:

    Wer soll das denn aufheben? Einen damenlosen Schlüpfer, vielleicht sogar getragen? Wer vergisst den wieder anzuziehen? Oder war es anders? Ihn extra ausgezogen für ein Date? Fragen über Fragen…

  3. Frida sagt:

    Die unnerbux ist dreckich

  4. Lo sagt:

    Lag der Schlüpper auffem Asphalt,
    war der Winter warm statt kalt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.