Fotografie gegen Rechts

Header der Seite Fotografie gegen Rechts. (c): Holger Dankelmann

Über Norbert Eders Photography Blog  werde ich auf das Projekt  Fotografie gegen Rechts von Holger Dankelmann aufmerksam. Holger, einer der drei Fotolinsen-Podcaster, hat vor Kurzem diese Seite und dieses Projekt ins Leben gerufen. Jeder, der „ein Foto mit einer klaren demokratischen Haltung präsentieren kann“, so heißt es dort, kann sich an dem Projekt beteiligen und ein Bild einreichen. Langsam aber stetig wächst so die Galerie der Fotografie gegen rechts.

Die Einladung nehme ich gerne an und schicke Holger zunächst ein Foto aus dem Jahr 2018, aufgenommen auf der Demonstration „Ausgehetzt“ in München, über die ich hier auch gebloggt habe, in der es gegen Hass und Hetze, Verrohung der Sprache und jegliche undemokratische Haltung ging – genug Vorlagen für CSU-Politiker, die Teilnehmer*innen als „verirrte Blumenkinder“ zu verspotten. Dabei richtete sich der Protest gar nicht so sehr gegen die bayerische Landesregierung, jedenfalls nicht so deutlich, wie diese sich den Schuh allerdings sofort bereitwillig anzog. Es ging viel deutlicher gegen die rechten Hetzer und Populisten.

Holger sende ich als meinen Beitrag ein Foto dieser Demonstration – nur ein Schnappschuss, nur ein Eindruck vom (regenschirm)bunten München der Blumenkinder. Denn ich möchte an diesem Projekt unbedingt mitwirken.
Zigtausende drängten sich damals trotz strömenden Regen auf dem Königsplatz vor der Glyptothek und folgten den Ansprachen, Liedern, Rezitationen.

Fotografie gegen rechts

Wir , die verwirrten Blumenkinder . Demonstration „Ausgehetzt 2018“ gegen Hass und Hetze auf dem Münchner Königsplatz

Ich denke, ich werde Holger demnächst ein anderes Bild zukommen lassen, dass er dann gegen dieses austauschen wird. Vielleicht ein in der Sache/Bildsprache nach deutlicheres Motiv, auf jeden Fall aber ein aktuelleres und eines, das fotografisch etwas besser ist. Man wird sehen.
Vorerst aber sind es wir, die „verirrten Blumenkinder“, die mit einer deutlichen Haltung gegen Rechts als mein Beitrag des Projekts Fotografie gegen Rechts gezeigt werden.
Und das ist gut so!

Wer sich näher mit dem Projekt auseinandersetzen will, findet hier die Erklärung, hier die Bilder und hier ein begleitendes Blog. Und wer mitmachen möchte, denn es ist ausdrücklich jede/r eingeladen, sich zu beteiligen, findet hier die Teilnahmebedingungen. Ich denke, die Galerie darf ruhig noch mächtig wachsen.
Setzen wir unsere Kreativität, unseren Intellekt und unsere Fähigkeiten ein für klare Zeichen gegen Rechts.

Danke Norbert für den Hinweis, danke Holger für die Aktion. Danke, dass ich dabei sein darf.


Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld.
Gern dürfen Sie meine Artikel auch verlinken.

Wenn Sie mir spontan einen Kaffee spendieren wollen, weil Ihnen dieser Beitrag gut gefallen hat, dann klicken Sie bitte auf den Kaffeebecher. Mehr dazu hier.

Wenn Sie mehr von mir und meiner grantigen Stimmungslage lesen wollen, dann empfehle ich dieses Buch: Renate und das Dienstagsarschloch , das Sie in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung bestellen können.
Mehr von meinen Schwimmerlebnissen in Frei- und Hallenbädern, in Seen, Weihern, Flüssen und im Meer finden Sie in meinem Buch Bahn frei – Runter vom Sofa, rein ins Wasser , das Sie ebenfalls in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung bestellen

 

Diesen Beitrag weiterempfehlen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.

%d Bloggern gefällt das: