Erster Mai und die Stange steht

Die Stange steht, es hat die Burschen viel Kraft und Schweiß gekostet, aber jetzt ist sie der Stolz des Dorfes. Will sagen, der neue Maibaum steht. So ein prächtiges, mächtiges Teil.
Stammleser und -leserinnen mögen mir die plumpen Anzüglichkeiten verzeihen, sie folgen nur dem Sprachduktus derer, die am vergangenen Wochenende den entwendeten Maibaum zurück ins Dorf brachten und stolz davon in den sozialen Medien berichteten.
Als Neubürger (das ist man nach 20 Jahren noch immer) bin ich mit Brauch und Sprachduktus nicht ganz so vertraut, aber ich passe mich gern an. Der Maibaum steht, nicht die Stange.

Ob ich, so fragt mich wer, was übers Maibaumaufstellen im Dorf bloggen werde? Selbstverständlich werde ich. Denn unser Dorf befindet sich heute im Ausnahmezustand. Zeit um viele Fotos zu machen und besonders scharf hinzuschauen garniere ich mein erstes Bild von dem Event, das ich in die sozialen Medien pumpe. Es zeigt zwei Böllerschützen, die mit einem Handböller den Baum begrüßen. Ein Handböller, so lerne ich dabei, ist keine Waffe, sondern ein Gerät. A ha. Wieder was gelernt.Die Stange steht - Salut

Natürlich verspreche ich, als ich danach gefragt werde, ein wenig über dieses Fest zu bloggen und viele Bilder zu zeigen. Aber nicht nur: Zugleich versichere ich, bewährt charmant zu bleiben, ich will ja hier noch länger wohnen. Und so eine Veranstaltung ist eine bedeutende, ernste Angelegenheit. Da steckt viel Engagement und Herzblut drin. Da wird nicht gespöttelt oder gelästert. Sonst habe ich am Ende noch brennende Kreuze im Garten stehen. Die sind nämlich im Zweifel viel schneller errichtet als ein Maibaum. Niemand mag die arroganten Schnösel, die auf die Dörfer ziehen, sich über Land, Leute, Brauchtum und Tradition lustig machen und sich für was Besseres halten.

Aber davon mal ganz abgesehen: Es gibt nichts, was Anlass oder Gelegenheit zu spöttischer Rede geben könnte. Zu meckern gibt es allenfalls etwas über das eher bescheidene Wetter. Mir tun die Vereine leid, die sich wirklich mächtig ins Zeug gelegt haben.

Aber am Ende ist alles halb so schlimm, im Gegenteil. Es ist proppenvoll, Bier fließt in Strömen, die Blasmusik spielt auf, die Schützen böllern, ein alter Traktor tuckert gemütlich vor sich hin, an Biertischen wird geratscht und gekartelt, der Baum, abgesichert durch einen Kran, wird mit purer Muskelkraft in die Vertikale gebracht, nachdem der Haltebolzen mit mächtigen Hammerschlägen durchs Holz getrieben wurde. Alles ist ganz und gar wunderbar boarisch. So soll es sein.

Ich nehme zurück, dass ich den Maibaum einen krummen Hund genannt habe, es ist ein mächtiger… und jetzt sage ich nichts, ich will ja nicht schon wieder zotig werden.
Also: Hier ein Haufen Bilder.Sie Stange kommt - Blasmusi

Die Stange rollt durchs Dorf

Die Stange wird errichtet

Hammerschläge treiben den Bolzen durchs Holz

Tucker tucker

Karteln am Tisch

Blasmusik für die Stange

Toröö toröö

 


 

Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld.
Gern dürfen Sie meine Artikel auch verlinken.

Wenn Sie mir spontan einen Kaffee spendieren wollen, weil Ihnen dieser Beitrag gut gefallen hat, dann klicken Sie bitte auf den Kaffeebecher. Mehr dazu hier.

Wenn Sie mehr Bilder von mir sehen wollen, dann empfehle ich das Fotobuch Im Süden – Bilder eines guten Jahres, das Sie in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung bestellen können. Ebenfalls dort erhältlich sind die grantigen Geschichten Renate und das Dienstagsarschloch  und das Buch  von meinen Schwimmerlebnissen in Frei- und Hallenbädern, in Seen, Weihern, Flüssen und im Meer Bahn frei – Runter vom Sofa, rein ins Wasser , Alle Bücher sind auch über die ISBN in der stationären Buchhandlung bestellbar.

 

Diesen Beitrag weiterempfehlen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.

%d Bloggern gefällt das: