An einem Wochenende im Outback

„Nein, es ist nicht systemrelevant, über kopulierende Erdkröten zu bloggen. Vielleicht nicht mal relevant.
Ich mache es trotzdem. Für mein Gemüt. Und das derer, die auch mal einen Moment an etwas Anderes als Corona denken möchten und ein Fenster nach draußen gebrauchen können.“

Getwittert am 20.03.2020

Damit ist alles gesagt – auch wenn es vielleicht nicht notwendig wäre, zu erklären, warum ich blogge, was ich blogge, geschweige denn, sich dafür zu rechtfertigen.
Heute möchte ich mal wieder aus dem Outback grüßen und mich bei der Gelegenheit zum dritten und letzten Mal in dieser Saison zum Krötenthema äußern.

Ende vergangener Woche, bevor es wieder richtig kalt wurde, zeigte sich in Bayern das Wetter von seiner Schokoladenseite. Es war Zeit für einen nach allen Regeln der Ausgangsbeschränkungen zugelassenen Spaziergang im heimischen Wald: Allein oder mit Menschen, mit denen man zusammenlebt, darf man das. Mein Gemüt braucht das – von dem Bedarf an Bewegung und frischer Luft ganz zu schweigen. Also schreiten mein Frau zu einem Spaziergang aus.
Verschwenderisch blühen die wilden (oder ausgewilderten?) Schlüsselblumen unter den Bäumen am Waldrand.

Gelbe Tupfer vom Scharbockskraut sind zwischen den Bäumen auszumachen, noch blühen auch Huflattich und Leberblümchen. Pestwurz sprießt überall aus dem Boden.

Es ist wunderbar warm, der Frühling zeigt sich in seiner Pracht.
Unser Weg führt uns zu einem Teich, einem anderen als den, den ich sonst beim Krötenretten ansteuere. In der Ferne sehen wir mal einen anderen Spaziergänger mit Hund, zwei Radfahrer, einen Jogger. Man bleibt auf Abstand. Selbst, wenn man sich auf dem gleichen Weg entgegenkommt, weicht man zur Seite, grüßt und geht seines Weges.

Auch in diesem Weiher war am Freitag die Krötenpaarung noch in vollem Gange. Die Frösche haben ebenfalls ganze Arbeit geleistet. Laichballen schwimmen im Wasser zwischen den vertrockneten Schilfblättern.

Es kommt einem alles nur plötzlich so unwirklich vor. Frühling, Sonne, Natur, Draußen Sein, überall sprießt es – Leben bricht sich Bahn.
Trotz allem.
Aber ist das unwirklich?

Sind es viel nicht eher die Umstände, unter denen wir im Moment leben müssen und von denen niemand sagen kann, wie sich das weiter entwickeln wird?

Einmal mehr bin ich dankbar dafür, dass wir vor rund 20 Jahren, als wir nach Bayern gezogen sind, aus lauter Verzweiflung über den schon damals vollkommen überzogenen Wohnungsmarkt in München, aufs Land gezogen sind.

„Ihr da draußen im Outback! – Am Arsch der Welt!“ Wie oft habe ich das gehört – nicht selten gemischt mit einem gewissen herablassenden Unterton?
Wie mag es nun gehen, die sich Abend für Abend ins Getümmel der Großstädte gestürzt haben?

Und die Kröten?

Die meisten Krötenweibchen sind mit Ablaichen fertig, noch immer suchen ein paar Männchen verzweifelt eine Partnerin, die meisten aber haben sich langsam auf den Heimweg begeben.

Am Samstag nieselte es, die Fangeimer waren voll. Eine mintgrüne Kröte mit dunkelbraunen Flecken, ein besonders imposantes Exemplar, gerät mir zwischen die Finger. Sie hat es mir besonders angetan. Ob sie will oder nicht, sie wird in die Lift gehoben und auf Augenhöhe fotografiert.

Ein Auto fährt vorbei, der Fahrer schaut irritiert aus dem Seitenfenster. Vielleicht fragt er sich, was ich da mache, den einen Arm ausgestreckt, einen Klumpen auf der Handfläche, mit der anderen eben diesen fotografierend. Und das an einem Samstag. Um diese Uhrzeit. Bei diesem Wetter. Vielleicht hält er mich für einen Spinner. Oder einen unverbesserlichen Idealisten.
Soll er.

So wie alle überzeugten Städter auch. Schön ist’s im Outback – schön am Arsch der Welt. Trotz allem.


Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld.
Gern dürfen Sie meine Artikel auch verlinken.

Mehr von mir und meinen Schwimmerlebnissen in Frei- und Hallenbädern, in Seen, Weihern, Flüssen und im Meer finden Sie in meinem Buch Bahn frei – Runter vom Sofa, rein ins Wasser , das Sie in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung bestellen können. Klicken Sie auf die Cover-Abbildung um mehr Informationen zu erhalten und in den Web-Shop zu gelangen.

Diesen Beitrag weiterempfehlen:

2 Antworten

  1. Peter Voigt sagt:

    Lieber Lutz,

    doch doch : Solche Beiträge – wie auch der zum Thema „Brille“ – sind absolut systemrelevant, weil sie für ein wenig gute Stimmung sorgen, im Gegensatz zu der deprimierenden Corona-Dauerschleife in allen Medien. Und entschuldigen musst Du Dich für solche anscheinend „banalen“ Beiträge in diesen Zeiten schon gar nicht. Nichts wäre schlimmer, als wenn wir jetzt noch in kollektive Depression verfallen und unsere Gedanken nur noch um Corona kreisen. Als Nichtschwimmer freue ich mich auf vielleicht wieder etwas mehr „schwimmfreie“ Beiträge in Deinem Blog 😉
    Liebe Grüße
    Peter

  2. Linsenfutter sagt:

    Der Frühling und die erwachende Natur- und Tierwelt bringen uns auf andere Gedanken. Das tut gut und ist notwendig.
    LG Jürgen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.