Spaziergänge (#31): Nichts ist, wie es scheint im südlichen Sollacher Forst

Nichts ist, wie es scheint im südlichen Sollacher Forst, einem Waldstück im oberen Isental gleich bei der Marktgemeinde Isen. Denn dieser Abschnitt des Forstes wird wirtschaftlich ausgebeutet und anschließend wieder renaturiert. Stück für Stück. Verantwortlich ist die Ziegelbrennerei Schlagmann Poroton GmbH in Isen, die laut einer Zeitungsmeldung von 2009 weitere 100.000 Kubikmeter Lehm aus dem Gelände holen darf (also mittlerweile geholt hat) und dieses anschließend aufwendig rekultiviert.

Sollacher Forst: Treppe im Forst

Wie das aussieht zeigt eine Fläche im Wald, die bis 2008 abgebaut wurde, eine „abgefräste“ Waldkante, davor eine dreieckige Fläche mit kleinen Teichen, dazwischen Birken, Weiden, Gräser. Fast ein Sumpfland. Es wird noch lange dauern, bis hier wieder Wald entstanden ist, dann aber kein Fichtenstangerl-Forst mehr.
Nach und nach holt sich  die Natur die ehemaligen Lehmabbauflächen im Sollacher Forst zurück. Ein Spaziergang durch den Wald zeigt, dass die Rekultivierung links und rechts der zumeist schnurgeraden Wege in vollem Gange ist – nur ist es eben keine originäre Sumpflandschaft sondern eine künstlich gestaltete. Viele kleine Rinnsale durchziehen den Forst, zahlreiche Weiher und Teiche sind im Wald zu finden, sind sie künstlich angelegt? Haben sie sich selbst gebildet?

Sollacher Forst: Künstlich oder angelegt. Ein Teich

„Totholz“ bleibt liegen, bietet Lebensraum für Moose, Pilze, Keimlinge und allerlei Getier. Wüsste ich nicht, dass es Teil einer Renaturierung ist, ich wäre fast versucht, an manchen Stellen von einer intakten Auenlandschaft zu phantasieren – aber wo kein Fluss, da keine Auen.

Sollacher Forst: Mit Moos überzogenes Totholz

Holz, Moos im Sollacher Forst

Laut wird es es, als ein Bussard über unseren Köpfen durchdringend schreit und unten vom Wasser ein Grauganspaar nachdrücklich antwortet. Erregt schnattern die Gänse und geben dem Bussard zu verstehen, dass sie ihn längst wahrgenommen haben. Dann bringen sie ihren Nachwuchs in Sicherheit vor dem Raubvogel.

Sollacher Forst: Gänsefamilie

Ein Eichelhäher hüpft am Wegesrand entlang, offenbar auf der Suche nach Futter, der schrille Warnschrei eines Artgenossen im Geäst, als wir uns nähern. Der Häher fliegt auf und davon; zu schnell, um sie vor die Kamera zu bringen. Das gelingt mir nicht mal mit dem Eichhörnchen, das sich auf einen Baum flüchtet, noch bevor ich es richtig ins Visier habe nehmen können. Es ist nicht die beste aller Ideen, Foto- und Hunderunde miteinander zu kombinieren.
Ich werde also ein anderes Mal  mit sehr viel mehr Zeit und Geduld wiederkommen. Das mache ich, wenn es etwas wärmer geworden ist und vor allem, wenn nicht auch noch Horden von Spaziergängern, Walkern, Familien, Bikern, Hundeführern durch den Wald stapfen und alles aufscheucht, was Beine und/oder Flügel hat. Also nicht an einem Samstag…

Sollacher Forst: Eichhörnchen

Einstweilen begnüge ich mich mit einigen wenigen Landschafts- und Pflanzenfotos. Zarte Tupfer von Grün an den Bäumen lassen hoffen, dass es irgendwann wirklich frühlingswarm und mit dem Schmuddelwetter vorbei sein wird. Auch blühen die ersten Bäume und Sträucher.

Sollacher Forst: Zarte Tupfer in grün

Sollacher Forst: Blüten am Baum

Wolfsmilch, Pestwurz, Schlüsselblumen blühen ebenfalls zu meinen Füßen. Zwischen den abgestorbenen Blättern des Vorjahres kommt frisches Gras-Grün. Es wird.

Sollacher Forst: Gras

Sollacher Forst: Wolfsmilch

Sollacher Forst: Pestwurz

Leben entsteht, breitet sich aus. Die Natur kämpft um jeden Millimeter.
Selbst auf abgestorbenen Baumstümpfen im Wasser geht der Same eines anderen Baums im Moos auf. Es könnte ein neuer wachsen – eine Fichte. Was sonst?

Sollacher Forst: Junge Fichte auf einem abgestorbenen Baumstumpf in einem Teich


Eine Liste aller Beiträge der Serie Spazieren statt schwimmen gehen samt Verlinkung finden Sie auf der Unterseite Die Serien dieser Seite im Überblick.


Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld.
Gern dürfen Sie meine Artikel auch verlinken.

Wenn Sie mehr von mir und meiner grantigen Stimmungslage lesen wollen, dann empfehle ich dieses Buch: Renate und das Dienstagsarschloch , das Sie in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung bestellen können. Klicken Sie auf die Cover-Abbildung um mehr Informationen zu erhalten und in den Web-Shop zu gelangen.
Mehr von meinen Schwimmerlebnissen in Frei- und Hallenbädern, in Seen, Weihern, Flüssen und im Meer finden Sie in meinem Buch Bahn frei – Runter vom Sofa, rein ins Wasser , das Sie ebenfalls in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung bestellen können.

Diesen Beitrag weiterempfehlen:

1 Antwort

  1. Linsenfutter sagt:

    Schöne Bilder zu einer landschaftlich reizvollen Gegend …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.

%d Bloggern gefällt das: