Spaziergänge (#37): Winter im Garten von Schloss Oberschleißheim

Winter kann man es eigentlich nicht nennen, was der Jahreswechsel 2021 auf 2022 so zu bieten hatte. Stahlblauer Himmel, Sonnenschein und Temperaturen über 12 °C an Silvester und Neujahr. Für die Jahreszeit ist es (mal wieder) weil frühlinghaft viel zu warm.
Entsprechend zieht es die Massen nach durchfeierter Silvesternacht nach draußen. Kopf und Gemüt sonnen, Wärme tanken, die Seele streicheln lassen, den Kater vertreiben oder einfach nur Vitamin D aufbauen. Egal.
Wir machen es ja auch nicht anders.
Als Spazierrunde scheiden allerdings die heimischen Wälder rings ums Dorf aus. Zu schattig und zu matschig die Wege, vor allem, seit wieder Holz gemacht wird und die Waldbauern mit schwerem Gerät über die Wege donnern. Da mag man nicht durch den Dreck stapfen.

Um wie viel filigraner sind da die Barockgärten der Schlösser rings um München. Zum Beispiel die der Schlossanlage in Oberschleissheim, der wir am Neujahrstag einen Besuch abstatten.
Schloss Oberschleißheim - das neue Schloss

Zwar sind Brunnen und Kaskaden entwässert, in den Beeten blüht nichts, alles könnte sonst viel prächtiger und fotogener sein. Aber das ist nicht weiter tragisch. Der nächste Sommer kommt bestimmt und dann können wir ja noch einmal zum Lustwandeln dort vorbeischauen.

Der Park zwischen dem neuen Schloss und Schloss Lustheim zieht Massen an. Es geht, auch wenn wie üblich meine Bilder das Gegenteil behaupten, fast zu wie auf dem Münchner Stachus. Vor allem dort, wo die kahlen Bäume keine Schatten werfen, so am Kanal zwischen den Schlössern.

Das alte Schloss:

Der vielleicht ruhigste, weil auch unspektakulärste Teil der Anlage – auf den Bildern zwar nicht von Menschen, aber vom störenden Baukran bereinigt. Den Teil des Krans, der über das Schlossdach ragt, musste ich für das Foto amputieren.  Baugerüst und Plane am linken Flügel habe ich so gelassen.

Schloss Oberschleißheim - das alte Schloss

Schloss Oberschleißheim - das alte Schloss

Das neue Schloss

Erbaut wurde das neue Oberschleißheimer Ptunkgebäude 1701 bis 1704 mit deutlichen Anleihen an Versailles und Schönbrunn. Kurfürst Max Emanuel hatte sich Hoffnungen auf die Kaiserkrone gemacht und wollte als Kaiser des Heiligen Römischen Reiches deutscher Nation natürlich über eine adäquate Residenz verfügen. Mit der Kaiserkrone allerdings wurde es nichts, das Schloss trotzdem 1719 vollendet aber nie seinem ursprünglichen Zweck zugeführt.  Dumm gelaufen für die Wittelsbacher, gut für die nachfolgenden Generationen, denn heute beherbergen die Schlösser Museen und einen Konzertsaal.
Der weitläufige Barockgarten ist nahezu unverändert, auch wenn heute statt des Adels der schnöde Plebs dort flaniert.

Schloss Oberschleißheim - das neue Schloss

Schloss Oberschleißheim - das neue Schloss

Schloss Oberschleißheim - das neue Schloss

Im Schlossgarten

Menschen strömen überall durch den Park, es ist schier unmöglich, Fotos ohne sie zu machen. Vor allem in der Sonne auf den Brücken bleiben sie stehen und zerbomben allein durch ihre Anwesenheit jedes Motiv.  Welch ein Geduldspiel. Und steht man selbst mal irgendwo, um ein Foto zu machen, muss man sich auch noch anranzen lassen: „Von Abstand halten haben Sie wohl auch noch nichts gehört“ giftet mich ein Mann an, der es nicht ertragen kann, dass ich auf der Brücke stehe, die Kamera nach Westen richte und er meint, nun nicht an mir vorbei gehen zu können. Irgendwann tut er es dann doch, ihm fehlt es an Geduld und mir an Bereitschaft, auf das Fotografieren zu verzichten. Also stapft er giftig grunzend an mir vorbei.
Soll er. Das Wetter ist viel zu schön, die Stimmung und die Ausblicke sind es auch, um sich von so Einem ärgern zu lassen.
Ein Frohes Neues rufe ich ihm allerdings auch nicht hinterher.
Freude gehört vielleicht nicht zu seinen Kompetenzen.

Schloss Lustheim


Eine Liste aller Beiträge der Serie Spaziergänge samt Verlinkung finden Sie auf der Unterseite Die Serien dieser Seite im Überblick


Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld.
Gern dürfen Sie meine Artikel auch verlinken.

Wenn Sie mir spontan einen Kaffee spendieren wollen, weil Ihnen dieser Beitrag gut gefallen hat, dann klicken Sie bitte auf den Kaffeebecher. Mehr dazu hier.

Wenn Sie mehr von mir und meiner grantigen Stimmungslage lesen wollen, dann empfehle ich dieses Buch: Renate und das Dienstagsarschloch , das Sie in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung bestellen können.
Mehr von meinen Schwimmerlebnissen in Frei- und Hallenbädern, in Seen, Weihern, Flüssen und im Meer finden Sie in meinem Buch Bahn frei – Runter vom Sofa, rein ins Wasser , das Sie ebenfalls in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung bestellen können.

 

Diesen Beitrag weiterempfehlen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.

%d Bloggern gefällt das: