Nymphomanie – ein Bekenntnis

Nymphomanie, so lese ich auf Wikipedia, dem stets über alles Bescheid wissenden Onlinelexikon, das noch immer nicht zitierfähig ist im wissenschaftlichen Kontext, ist „die Bezeichnung für gesteigertes Verlangen von Frauen nach Geschlechtsverkehr“. Soweit nichts Neues, spätestens, seit Lars von Trier 2013 seinen Spielfilm-Doppel Nymphomaniac auf der Berlinale vorstellte, wissen auch die 125.000 Deutschen, die im Anschluss an das Festival die Filme im Kino gesehen haben, worum es dabei geht.

Aber hier nicht. Hier geht es nicht um das gesteigerte Verlangen von Frauen, hier geht es um Nymphen, aber auch nicht um jene mythischen, geisterhaften, halbgöttischen Wesen aus der Mythologie und der Märchenwelt. Es geht allein um das Wort: Νύμφη. Über das Wort kommen wir aber zu den sonderbaren Wesen, auch zur Sage, dass eine von ihnen aus Eifersucht um Herakles starb, was die Götter so rührte, dass sie sie in Form einer Blume wiedererweckten.

Nymphomanie für Seerosen

Fortan lebt sie als Nymphe auf dem Wasser, als Nymphaea, um genau zu sein, also als Seerose. So zumindest weiß es Plinius zu berichten.
Und damit wird es Zeit, sich zu einem begeisterten Verlangen nach Seerosen zu bekennen. Nymphaea alba, die weiße, wohnt zum Beispiel im Weiher, den ich oft und gern zum Schwimmen aufsuche.

Nymphomanie für Seerosen

Aber auch in zahlreichen anderen Seen, die einigermaßen warm werden, nährstoffreich sind (das sind hier wegen intensiver Düngung alle) und wenig fließen oder stehen. Ideale Voraussetzungen im Soyener See, Pilsensee, Steinsee und so manchem anderen Gewässer für Seerosen.
Im Wörther Weiher meide ich die Ecke, in der sie wachsen – in allen anderen Seen auch, es macht keinen Spaß, wenn man durch sie hindurchschwimmen muss, und es ist auch nicht ganz ungefährlich. Die Stängel sind sehr fest, es sollen sich schon Menschen in ihnen verfangen, nicht mehr losgekommen und ertrunken sein.

Nymphomanie für Seerosen

Und da wären wir schon wieder bei den echten Nymphen, die ja Ähnliches im Schilde führen – allen voran Undine.
Dass ich mich trotzdem diesen Nymphaeas nähere, hat einen einfachen Grund. Ich liebe sie.

Und daher brauche ich von ihr Fotos. Viele Fotos. Vom Ufer aus kann das jeder. Aber vom im und unter Wasser?

Nymphomanie für Seerosen

Wenn Sie mögen, dann folgen Sie mir einen Moment in das Reich der Nymphaea alba. Keine Angst, es ist völlig ungefährlich, Sie werden sich nicht in den Blättern verheddern, Sie bekommen nicht einmal nasse Füße. Das habe ich nämlich für Sie übernommen. Was eigentlich Unfug ist, denn ich war ja sowieso im Wasser und habe nach den letzten Metern meine Kamera geholt und bin zu den Seerosen geschwommen.

Nymphomanie für Seerosen

Einmal um den Teppich herum… aber keinesfalls hindurch. Das wäre doch arg töricht, man weiß ja nie, ob die Nymphaea sich nicht doch im Moment, da ich mich ihr über Gebühr nähere, selbiges als Akt der Aggression versteht. Oder als pures Interesse. Und dann…

Nymphomanie für Seerosen

Sie wissen schon. Es ward bereits öfter hier zitiert, wie Goethe es einst formulierte:

…da war’s um ihn geschehn.
Halb zog sie ihn,
halb sank er hin
und ward nicht mehr gesehn.

Nymphomanie für Seerosen

Hach!
Seufz!

Nymphomanie für Seerosen

Es sei nur angemerkt, ich habe eine gewisse Begeisterung für Seerosen und ihre Schönheit, also für die Nymphaea. Aber deshalb von Nymphomanie zu sprechen ist nicht nur etwas übertrieben, es ist auch grundfalsch. Denn Nymphomanie bedeutet ja etwas ganz anderes, wie eingangs bereits geklärt.
Wie also die Liebe zu Seerosen benennen?

Nymphaeaphilie
Und die hemmungslose, übersteigerte Begeisterung?
Nymphaeamanie – das gibt es tatsächlich. Nymphaeamania; How to Grow Waterlilies heißt ein Beitrag auf der Seite Learning with Experts. Und das Erste, was ich dort von den Experten lerne: Nymphaeamania, das Wort gibt es wirklich.
Na bitte, wer sagt’s denn?

Nymphomanie für Seerosen


Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld.
Gern dürfen Sie meine Artikel auch verlinken.

Wenn Sie mehr von mir und meiner grantigen Stimmungslage lesen wollen, dann empfehle ich dieses Buch: Renate und das Dienstagsarschloch , das Sie in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung bestellen können. Klicken Sie auf die Cover-Abbildung um mehr Informationen zu erhalten und in den Web-Shop zu gelangen.
Mehr von meinen Schwimmerlebnissen in Frei- und Hallenbädern, in Seen, Weihern, Flüssen und im Meer finden Sie in meinem Buch Bahn frei – Runter vom Sofa, rein ins Wasser , das Sie ebenfalls in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandel erhältlich.

Diesen Beitrag weiterempfehlen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.

%d Bloggern gefällt das: