Spaziergänge (#35): In der Fröttmaninger Heide

Kiesig ist das Land und karg. Die Heide der Münchner Schotterebene hat für die Landwirtschaft immer größere Herausforderungen bereit gehalten. Wenig humöse Böden, große Wasserdurchlässigkeit, alles andere als ideal für den Ackerbau. Aber andere haben sich für das Land interessiert: Männer in feldgrau und olivgrün. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts ist die Region nördlich von München ein viel genutzter Platz für Männer, die Krieg spielen wollten oder zumindest dafür üben: Erst die bayerische Armee, dann die deutsche, die Wehmacht, die US Armee schließlich die Bundeswehr. Davon betroffen war auch die Fröttmaninger Heide, deren südlicher Teil westlich der Allianzarena mittlerweile ein Naturschutz und Erholungsgebiet darstellt.Fröttmaninger Heide
Da trifft es sich vortrefflich, dass der Boden voller Kampfmittel ist – zwar sind die Wege vollständig geräumt, die Flächen dazwischen aber könnten noch immer… Also stehen entsprechende Hinweisschilder, die die Besucher auf den Wegen halten sollen.

Warnschild in der Fröttmaninger Heide

Nutznießer sind dann die vielen Tiere, allen voran die Wiesenbrüter, die nicht durch Horden trampelnder Massen, Picknickgruppen oder freilaufender Hunde aufgeschreckt und verstört werden.
Heute erinnert nurmehr wenig an die militärische Vergangenheit. Ein paar Betonklötze, die längst Sprayern als Fläche dienten, allenfalls. Hier mussten offenbar Soldaten das Überwinden von Hindernissen üben.

Betonplatte in der Fröttmaninger Heide

Da wäre dann noch ein künstlich aufgeworfener Hügel, der langsam zuwächst und einst vielleicht ordendekorierten Obristen die Möglichkeit gab, das ganze wüste Säbelrasseln zu ihren Füßen mit dem Fernglas zu betrachten.

Künstlicher Hügel in der Fröttmaninger Heide

Im nördlichen Teil der südlichen Fröttmaninger Heide gibt es in dem schwer von Fahrspuren durchfurchten Gelände weitere Hügel, Flakstellungen, die heute allenfalls von Joggern und Radlern erstürmt werden.

Flakhügel in der Fröttmaninger Heide

Unsereiner schlendert in der Abendsonne gemütlich die kleinen Hügel hinauf und betrachtet von dort den Blick auf München, bzw. das, was hinter den Bäumen des kleinen Wäldchens noch auszumachen ist: Vor allem das berühmte BMW Hochhaus am Petuelring und den Olympiaturm.

Sicht auf München

Auf den ersten Blick bretteben, aber doch tief vernarbt und mit kleinen Erdhügeln und Senken versehen präsentiert sich das Heidegelände heute. Umherziehende Schafherden sorgen gegen eine Verbuschung, so dass es nur ein paar kleinere lichte Waldstücke gibt. Kiefern, Birken und Weiden bilden den Großteil des Baumbestands. Ansonsten dominiert die typische Heidelandschaft der Kalkmagerwiesen.
Birken und Weiden in der Fröttmaninger HeideDie frühsommerliche Wärme steht auf der Fläche, wäre nicht das Dröhnen der nahen Autobahnen A9 und der A92, es wäre wieder einmal ein Kinderspiel, sich gedanklich ganz woanders hin zu verabschieden. Und wäre nicht das überdimensionierte Gummiboot östlich der Heide, dass sich einfach immer und überall ins Bild drängt. Die großen strategischen Planungen und das Spiel mit Angriff und Abwehr, mit Sturm, scharfen Schüssen und Flügelkämpfen finden heute dort unter den Argusaugen rolexdekorierter Oberhäuptlinge statt. Besser ist das. Und Autobahnlärm ist mir persönlich wesentlich sympathischer als der Lärm von Panzern, Flak, Gewehren und Granaten. Selbst der Torjubbel der FC Bayern Fans ist mir lieber.

Alianzarena

In unmittelbarer Nähe der Arena gibt es zahlreiche Wasserstellen, flache Tümpel und Pfützen, viele davon sind Reste des letzten Dauerregens, einige aber scheinen eine gewisse Langlebigkeit entwickelt zu haben. Hier tobt das Leben.

Arena, Windrad, Tümpel

Tümpel in der Fröttmaninger HeideTeich in der Fröttmaninger Heide

Diese kleinen Biotope sind zumeist überfüllt mit Kaulquappen von Erd- und Wechselkröten. Neben der Mallertshofer Heide finden sich vor allem hier stabile Populationen der streng geschützen Wechselkröten. Das dem so ist, ist auch emsigen Naturschützern zu verdanken. So erkundigt sich zum Beispiel eine Frau, als ich gerade dieses Foto mache…
Großer Teich in der Fröttmaninger Heideob ich noch weitere Bilder anfertigen will. Dann nämlich will sie mit dem Wasserschöpfen warten um mir das Motiv nicht zu zerstören. Ich verneine und erkundige mich, warum sie Wasser aus dem Tümpel herausholt und das gleich eimerweise. „Was machen Sie denn damit?“
„Hundert Meter weiter droht ein Tümpel auszutrocknen“, erklärt sie mir, derweil ein Mann dazukommt, der ebenfalls Wasser schöpft und in einen Eimer in dem Korb seines Rade schüttet.
„Wir bringen das Wasser dorthin. Sonst sind die Tiere darin bald alle tot.“ Genau das ist nämlich das Problem der Wechselkröten – die zu schnelle Austrocknung der flachen Laichgewässer.

Wasserträgerin

Ein höchst lobenswertes Unterfangen, derweil ein paar hundert Meter, Jogger und Biker überhaupt kein Problem damit zu haben scheinen, durch Pfützen voller Quappen, die auf dem Weg sind, einfach fröhlich hindurchzutrampeln oder zu radeln. Die einen eben so, die anderen so.
Die Frau erzählt mir von den Kröten und Molchen, von den Feldlerchen und den vielen Krähen, die seit Jahren immer mehr werden, und den vielen Schmetterlingsarten.

Krähe in der Fröttmaninger Heide

Selten ist der Idas-Bläuling in den letzten Jahren geworden,  „aber hier in der Heide sieht man ihn noch recht häufig.“

Idas Bläuling in der Fröttmaninger Heide

Wie auch das kleine Wiesenvögelchen.

Kleines Wiesenvögelchen

Nach der Plauderrunde schöpft sie weiter, ich erkunde den kleinen Hart, ein Aufforstungsgebiet ganz nah an Arena und Autobahn.Kiefern in der Fröttmaninger Heide

Und schließlich führt mich der Weg an einer wunderschönen Wiese voller Margeriten, Wiesensalbei, Hornklee, Glocken- und Flockenblumen zurück. Mittendrin in blühender Baum. Welch ein Segen, dass hier abseits der Wege vielleicht noch ein paar Granaten in der Erde liegen – wie sähe es ansonsten hier wohl aus? Zivilisationsmüll und Picknickhinterlassenschaften vermutlich überall…

Blühwiese

 in der Fröttmaninger Heide

Blumen

 


Eine Liste aller Beiträge der Serie Spazieren statt schwimmen gehen samt Verlinkung finden Sie auf der Unterseite Die Serien dieser Seite im Überblick


Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld.
Gern dürfen Sie meine Artikel auch verlinken.

Wenn Sie mehr von mir und meiner grantigen Stimmungslage lesen wollen, dann empfehle ich dieses Buch: Renate und das Dienstagsarschloch , das Sie in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung bestellen können. Klicken Sie auf die Cover-Abbildung um mehr Informationen zu erhalten und in den Web-Shop zu gelangen.
Mehr von meinen Schwimmerlebnissen in Frei- und Hallenbädern, in Seen, Weihern, Flüssen und im Meer finden Sie in meinem Buch Bahn frei – Runter vom Sofa, rein ins Wasser , das Sie ebenfalls in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung bestellen kö

Diesen Beitrag weiterempfehlen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.

%d Bloggern gefällt das: