Bretagne (#9) – Immer der Nase nach zum Beg an Fry

Und wieder befinden wir uns im Rahmen dieser kleinen Bretagne-Serie mit Rückblicken auf den Sommerurlaub 2018 an der Granitküste, der Côte de granit rose, dieses Mal aber an einem anderen Abschnitt. Unser Ziel: Beg an Fry, eine Felsnase auf dem Fernwanderweg G34 in der Nähe der Ortschaft Plougasnou.Traumküste Bretagne im Juli

Gestartet sind wir bei dieser Wanderung bei Caplan & Co, einem sehr eigenwilligen Buchhandelscafe, das allerdings geschlossen hat. Aber wir sind ja auch nicht zum Kaffeetrinken und Schmökern (Ha ha ha – als ob ich französischsprachige Bücher lesen könnte) hier, sondern für einen ausgiebigen Spaziergang zu dieser Felsnase und dann auf selbige hinauf. Die Empfehlung entnehmen wir dem Bretagne-Wanderführer von Rother (Affiliate Link).

Grüne Felder und kleine Wälder, blauer Himmel, blaues Meer

Zunächst führt der Weg, der oberhalb der steilen Felswände am Ärmelkanal verläuft, durch einen dunklen, feuchten, fast märchenhaft anmutenden Wald. Es riecht würzig, aber trotzdem so ganz anders als in den mediterranen Wäldern, obwohl an diesem Tag die Temperaturen vergleichbar sind. Der sensationelle Sommer 2018 zeigt sich auch in der Bretagne von seiner schönsten Seite.Wanderweg zum Beg an Fry

Schmetterlinge steigen auf, wenn wir an ihnen vorbeikommen, der Schatten unserer Körper, der plötzlich auf sie fällt, wenn sie auf Blättern in der Sonne sitzen, irritiert sie. Ich folge ihnen, warte, bis sie sich wieder setzen und fotografiere die immer noch nervösen Tiere, wie diesen Kleinen Eisvogel – übrigens auch ein untrügliches Kennzeichen, dass wir uns nicht am Mittelmeer befinden. Dort nämlich gibt es diese Art nicht.

Ein Kleiner Eisvogel, Schmetterling

Immer wieder ist zwischen den Bäumen das Meer zu sehen – und unter uns ein Strand. Einsam, paradiesisch, traumhaft. Wüsste ich es nicht besser und würde der Farn an der Felskante nicht verräterische Hinweise geben, man könnte dieses Bild vielleicht auch den Tropen zuordnen:

Eine Küste wie in den Tropen - zumindest an diesem Tag

Weiter geht es, mal etwas aufwärts, mal abwärts, um Kurven und unter den Bäumen hindurch. Kleine Rinnsale queren den Weg, in viele sind Steinplatten gelegt, damit die Wanderer und Spaziergänger, die den GR34 nutzen, keine allzu großen Schritte machen müssen und auch keine nassen Füße bekommen. Es fällt auf, wie unaufdringlich gut gepflegt die Wanderwege in der Bretagne sind.

Verschlungene Pfade - trotzdem gut passierbar

Unser Ziel haben wir beständig vor Augen. Die Felsnase ist immer wieder zu sehen. Die Vegetation lässt den Osthang rostrot schimmern.

Beg an Fry - eine Felsnase

Bei Prajou gibt es einen Park- und einen Picknickplatz, auch einen Zugang zu der geschützten Bucht, in der ein paar Boote vor Anker liegen und ein paar Urlauber den Strand genießen.
Ein mächtiger Fels liegt mitten auf dem Wanderweg, als wir der Felsnase näher kommen – sicher nicht ganz zufällig, sicher auch ein Sperrriegel für Motorrad- und Radfahrer.

Steine blockieren den Weg für Radfahrer

Steinstufen hinaus zum Beg an Fry

Dann sind wir unterhalb der Felsnase Beg an Fry angekommen. Stufen sind grob in den Stein gehauen. Ab jetzt geht es steil aufwärts den Felsen hinauf.
Der Aufstieg lohnt sich. Oben angekommen hat man einen phantastischen Ausblick auf die wunderbare Landschaft. Es ist Zeit für eine Pause, Zeit für ein kurzes Picknick – und dann wird fotografiert, bevor es auf gleichem Weg zum etwa 3km entfernten Auto zurück geht. Hemmungslos und in alle Richtungen.
Ein Blog – so erwähnte ich ja bereits öfter – braucht eben Bilder.
Also bitte:

Aussicht vom Beg an Fry

Aussicht vom Beg an Fry

Outdoor - Natur - Gräser

Drei Kilometer hin und drei zurück sind jetzt nicht gerade eine tagesfüllende Wanderung oder gar ein Gewaltmarsch zum Beg an Fry. Aber das muss es ja auch gar nicht. Schließlich ist das Meer ja nicht nur zum Anschauen und Bestaunen da, es will auch beschwommen werden. Also: ab zum Strand.


Im März folgt der Beitrag: Bretagne (#10) – Eine Runde am Jaudy

Wenn Sie mehr über die Bretagne lesen möchten, finden Sie eine Liste aller Beiträge samt Verlinkung auf der Unterseite
Die Serien dieser Seite im Überblick.


Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Gern dürfen Sie den Artikel auch verlinken.

Diesen Beitrag weiterempfehlen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.