Genug ist nie genug – Die Nervosität vor der Lesung

Genug ist nie genug. Das schale Gefühl kennen alle, die sich mit Werbung und PR beschäftigen oder beschäftigt haben. Sei es beruflich oder für Vereine etc. – oder in eigener Sache. Immer poppt die Frage auf: Haben wir wirklich genug gemacht? Und immer hat sie die Sorge im Schlepptau: War es auch das richtige, um die Leute zu erreichen, die ich ansprechen wollte? Es ist auch die übliche Nervosität vor einer Lesung, auch das ist #writerslife.

Eine knappe Woche vor meiner Buchpräsentation, die ich zusammen mit dem Gitarrenduo Null6Null8 bestreite, stehe ich genau vor dieser Frage.  Natürlich kann ich sagen: Ja: Wir haben enorm viel gemacht. Aber trotzdem: War es genug? War es das Richtige?

  • Wir haben Freunde, Bekannte, Verwandte eingeladen: Mündlich, schriftlich, via Mail und WhatsApp – bei ein paar Leuten habe ich sogar eine Info in den Briefkasten geworfen. Ich wollte sicher sein, sie zu erreichen. Wir haben jedem gesagt, er darf die Einladung gerne weiterverteilen (was auch geschehen ist) und gerne einen Reisebus voller Leute mitbringen. Wir freuen uns über jeden, der kommt.
  • Wir haben im örtlichen Amtsblatt, das an alle Haushalte in den Dörfern unserer Verwaltungsgemeinschaft verteilt wird, inseriert. Theoretisch also erreichen wir einfach alle in unserer Kommune. Aber wer liest das Amtsblatt eigentlich?Genug inseriert? Anzeige im Amtsblatt
  • In Forstern, dem Ort der Bücherei, in der die Präsentation stattfindet, wurde ebenfalls sehr prominent im Amtsblatt auf die Veranstaltung hingewiesen. Da stellt sich die gleiche Frage.
  • Der Verein Tourismus Region Erding hat die Lesung auf seiner Facebook-Seite angekündigt. Knapp 2.000 Abonnenten hat die Fanpage, motiviert das irgendwen?
  • Per Twitter und Facebook habe ich meine Freunde/Follower mehrfach informiert – auch in diversen Facebook-Gruppen habe ich die Veranstaltung platziert, zum Teil mehrfach. Nervt das schon? War das des Guten zu viel?
  • Wir haben die Presse im Landkreis angeschrieben und eingeladen. Wir haben um Ankündigung und Berichterstattung gebeten. Hoffentlich tut sich da was. Wir wissen es (noch) nicht.
  • Wir haben einige A3 Plakate gedruckt und sie in diversen Geschäften aushängen lassen. Es ist erstaunlich, immer weniger Geschäfte sind bereit dazu, solche Veranstaltungsplakate/-hinweise aufzuhängen. Trotzdem hängen einige. An der Tankstelle im Ort, im Getränkemarkt,  in der Bücherei und sogar im Hallenbad der Kreisstadt, also am Point of Interest. Wenn, wo nicht dort, trifft man auf Leute, die sich für Geschichten vom Schwimmen in Erding und anderswo interessieren?Genug plakatiert? Plakat im örtlichen Schwimmbad
  • In unseren Dörfern gibt es Anschlagtafeln, auf denen jeder seine Plakate antackern kann. Auch das haben wir gemacht. Kommt deshalb ein Besucher mehr? Erreicht das irgendwen?Plakat an der Isener Anschlagtafel

Ja: Wir haben viel gemacht, und das ganz ohne ein nennenswertes Budget.
Genug? Wäre mehr möglich? Wenn ja: Was? Herprügeln können wir das Publikum ja schließlich auch nicht.
Jetzt hoffen wir, dass die Hütte voll wird. Natürlich stehen wir lieber vor voll besetzten Stuhlreihen, natürlich wollen wir nicht nur für Freunde, Bekannte und Verwandte auftreten sondern uns auch an Leute wenden, die meinen Blog und meine Bücher (noch) nicht kennen, die noch nie etwas von Null6Null8 gehört haben.
Es ist schwer abschätzbar.

Aber ich weiß schon jetzt:
Genug ist nie genug.  Das erfahren wir dann immer hinterher. Irgendwer aus dem weiteren Bekanntenkreis wird wieder sagen: „Was? Ihr hattet einen Aufritt? Warum habe Ihr nicht Bescheid gesagt, da wäre ich gerne gekommen.“
So ist es eigentlich immer.


Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld.
Gern dürfen Sie meine Artikel auch verlinken.

Mehr von mir und meinen Schwimmerlebnissen in Frei- und Hallenbädern, in Seen, Weihern, Flüssen und im Meer finden Sie in meinem Buch Bahn frei – Runter vom Sofa, rein ins Wasser , das Sie in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung bestellen können. Klicken Sie auf die Cover-Abbildung um mehr Informationen zu erhalten und in den Web-Shop zu gelangen.

 

Diesen Beitrag weiterempfehlen:

1 Antwort

  1. Christin Kern sagt:

    Huhu Lutz,
    das Amtsblatt hat zumindest bei uns ein große Leserschaft.
    Wäre die Veranstaltung hier in der Nähe würde ich bestimmt mit Freunden in der ersten Reihe sitzen.
    Plakat ist sehr ansprechend.
    Viel Erfolg und tierisch liebe Grüße aus Stuttgart
    Christin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.