Endlich im Freiwasser – endlich

Endlich habe ich die Freiwassersaison eröffnet. Endlich. So spät war es noch nie, dass ich das erste Mal im Jahr im Weiher war. 2018 war es am 22. April, 2017 am 18. Mai, 2016 am 29. Mai und 2015 am 30.05. – gut, wenn man gewissenhaft protokolliert und alles aufhebt. Und 2019 sogar erst am 02. Juni. Reichlich spät.

Kronthaler Weiher vom Süden gesehen

Der ungemütliche Mai, die nasskalten Tage und der viele Regen konnten mich bisher einfach nicht motivieren, mich in die Gummihaut zu quetschen und die ersten Kilometer draußen zu schwimmen. Wobei draußen eben das Freiwasser meint, denn im Freibad war ich ja schon häufig in diesem Jahr. Aber jetzt ist es eben passiert.Endlich wieder im Freiwasser

Hätte mir nicht unser Freund Masoud Fotos von seinem „Freiwasser-Anschwimmen“ geschickt, wer weiß, wann ich endlich den Sprung in den Weiher geschafft hätte? Aber als ich Bilder und Videos, die Masouds Frau gemacht hat, erhalte, bleibt mir keine Wahl. Bei 13 °C Wassertemperatur steht er im funkelnagelneuen Neoprenanzug einen Moment zögernd im Thuner See, dann überwindet er sich und krault einfach los.
Und wenn der das kann, dann kann ich das schon lange. Also fahre ich zum Kronthaler Weiher, zögere wenig und dann kraule auch ich los. Bei deutlich wärmeren Wassertemperaturen.
Endlich – endlich – endlich.

Will man es genau nehmen, ist eigentlich alles wie immer. Und trotzdem ein Traum. Das Wasser ist empfindlich frisch (für meine Verhältnisse), ein paar Schwimmer kraulen im Neopren lange Strecken, andere ohne Neo deutlich kürzere in Ufernähe. Die ersten Leute baden, Schlauchboote und Stand-Up-Paddler sind auch schon wieder unterwegs. Auf den Wiesen lagert’s sich dicht.Türkisblau das Wasser

Das Wasser des Kronthaler Weihers hat wie jedes Jahr ein unverschämt türkisfarbenes Blau, ist noch relativ klar und noch lange nicht in meinem bevorzugten Temperaturbereich.
Wie warm es genau ist, kann ich nicht sagen, denn wie üblich habe ich vergessen, das Thermometer zurück in die Schwimmtasche zu packen. Im Winter und im Freibad brauche ich es ja nicht, also habe ich es aus der Tasche genommen.

Wie jedes Jahr erschrecke ich, wenn meine Finger in Ufernähe plötzlich durch die Pflanzen fahren. Nicht, dass ich nicht wüsste, dass die Ufer im Westen und Norden verkrautetet sind, nicht dass ich die Pflanzen nicht gesehen hätte, trotzdem: Die erste Berührung verursacht einen kleinen Schreck. Also halte ich zum Ufer etwas mehr Abstand, selbst wenn dort das Wasser noch zwei oder drei Grad wärmer ist.

Pflanzen im Uferbereich

Und wie jedes Jahr muss beim ersten Schwimmen im Weiher die kleine Kamera mit. Wie üblich entstehen zig Fotos, die meisten landen gleich wieder im Müll und die Motive sind auch immer die selben, vor allem bei Selfies. Warum also? Nur um erzählen (und beweisen zu können): Ja, ich war im Weiher. Endlich. Und ja: Im Neo

Nur, dass Ihr’s wisst.

Hat Spaß gemacht. Sehr sogar.


Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld.
Gern dürfen Sie meine Artikel auch verlinken.

Mehr von mir und meinen Schwimmerlebnissen in Frei- und Hallenbädern, in Seen, Weihern, Flüssen und im Meer finden Sie in meinem Buch Bahn frei – Runter vom Sofa, rein ins Wasser , das Sie in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung bestellen können. Klicken Sie auf die Cover-Abbildung um mehr Informationen zu erhalten und in den Web-Shop zu gelangen.

 

 

Diesen Beitrag weiterempfehlen:

1 Antwort

  1. Linsenfutter sagt:

    Was lange währt, wird endlich gut. Schön, dass es wieder losgeht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.