Kennen Sie John Mitchell Jarrett?

Small Talk ist ja nicht so mein Ding. Ein Beispiel soll zeigen, warum das so ist. Es geht um John Mitchell Jarrett. Den müssen Sie nicht kennen, ich kannte den auch nicht. Jetzt allerdings schon.
Und sorry: Es ist in Englisch. Weil dieser Dialog eben in Englisch geführt wurde. Am Rand eines Filmfestivals. Oder so hätte geführt werden können.

Jean Michel Jarre ist nicht John Mitchell Jarrett

Foto: Andrew Savin, WikiPhotospace. / Licence Art libre

T1: “What do you think about electronic pop music?”

T2 „Actually I am a big fan of European composers of the Eighties. They had so much impact and influence of movie scores. I love Vangelis, remember the scores he did for ‘Chariots of Fire’ or ‘1492 – The lost paradise’ for example.”

T1: “Yeah. This music is great. I am a big fan too.”

T2: “But don’t forget the impact of Kraftwerk and Tangerine Dream on electronic pop culture and music, even on the early soundtracks of Hans Zimmer.”

T1: “I agree. Or John Mitchell Jarrett. Do not forget to mention him.”

T2: “Sorry. Never heard. I know Joni Mitchell. And I know Keith Jarrett. But both are not doing any electronic music. And they are not Europeans.”

T1: “No, no. I mean John Mitchell Jarrett. You don’t know him? Come on. He was very famous. He still is popular.”

T2: “I am afraid, I never heard of him. Sorry.”

T1: “I can’t believe it. You must know him. He did some very successful albums in the late 70ties and early 80ties. His father was a very famous score composer too. He did the score of ‘Dr. Zhivago’, ‘Passage to India’ and so on.. And as far as I know he was married to a British actress. ”

Klack Klack Klack. Der Groschen fällt.

T2: “Ah – you mean French composer Jean Michel Jarre. Sure I know him. I have a lot of CDs of him at home.”

Und da fragen Sie mich, warum Small Talk nervt…

Da setze ich doch lieber daheim aufs Sofa, stülpe die Kopfhörer über die Ohren und höre „Oxygene“ oder „Equinoxe“. Hatte ich beide damals schon als Langspielplatten. So lange kenne ich John Mitchell Jarrett schon. Oder wie der Knilch heißt.

PS: Wer nicht googeln will: Jean Michel Jarre ist der Sohn des Filmkomponisten Maurice Jarre. Er war zwanzig Jahre mit der Schauspielerin Charlotte Rampling verheiratet. Nur, damit Sie das auch wissen…


Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Gern dürfen Sie meine Artikel auch verlinken.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld.

Diesen Beitrag weiterempfehlen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.