Das Dilemma mit der Tribüne

Was ein Dilemma – da wird für ein Vermögen eine Regattastrecke im Nordwesten der Stadt als Teil der Olympiaanlage für die Sommerspiele 1972 gebaut. Und nur 50 Jahre später steht die Tribüne da und niemand weiß, was aus ihr werden soll. Denn das mächtige Bauwerk, das einst 9.000 Zuschauern sitzend Platz geboten hat (dazu kam eine Stehplatztribüne mit 16.000 Plätzen) steht da und wird eigentlich kaum mehr genutzt. Fast ein Lost Place, doch noch nicht ganz.
Da, wäre im Südteil ein Biergarten für die Besucher der Anlage, dazu ein Beach-Ressort, die dem ganzen Ensemble neues Leben einhauchen sollen, gelegentlich finden auf der Strecke auch Regatten statt. Aber wird die Tribüne dabei genutzt?

Das Bassin, die eigentliche Regattafläche wird weiterhin täglich genutzt, aber die Tribüne braucht offenbar kein Mensch mehr. Längst sind die Kioske verschwunden, die Rundfunkkabinen leer, die Büros verschlossen. Einst gab es sogar ein Postamt und ein Fernschreibrsum. Hochmodern. 1972.

Der eine oder andere Raum dient noch als Lagerfläche, an der beeindruckenden Holzkonstruktion nagt der Zahn der Zeit. Stempen verhindern, dass nicht längst was eingekracht ist. Gitter sperren Auf- und Abgänge.

Das Dilemma ist: Die Stadt München ist alleiniger Eigentümer, muss für alle Kosten aufkommen (was sie weder kann noch will), ein Investor ist nicht in Sicht, der Abriss aber wurde durch den Denkmalschutz verhindert. Seit 2018 ist das Objekt geschützt. Was tun mit der Liegenschaft?

Ideen gibt es viele, Geld nicht.

Erstaunlich wenig Müll, Graffitis oder eingeschmissene Scheiben – sind zu sehen. Es ist mehr eine Art Dornröschenschlaf als der systematische Verfall, der sich der Tribüne bemächtigt hat. 50 Jahre hat sie mittlerweile überlebt, aber wie geht es weiter?

Und so steht sie, teils abgegittert, teils zugänglich und harrt dem, was da kommen mag. Was soll sie auch sonst tun?

Nicht viel besser geht es dem Zielturm, in seiner Nähe beginnt der Bade- und Schwimmbereich, für den ich eigentlich hergekommen (hier zu lesen) bin.

Eigentum verpflichtet, heißt es. Na dann…

Ein paar weitere Impressionen noch, unter anderem auch die Kunst am Bau, eine schlangenartige Betonskulptur des österreichischen Bildhauers Hans Kastler:Tribüne

Tribüne

Tribüne

Tribüne

Tribüne

Der Bühne gegenüber der Rest der Stehplätze.

Tribüne

Einmal hier sitzen, mit der Menge jubeln, begeistert klatschen?

Tribüne

Oder hier?
Es gibt genug freie Plätze. Suchen Sie sich einen aus.

Tribüne

Oder lieber hier? Im Boot auf dem Wasser?

Da ist wenigstens Bewegung drin…

Ruderer

Und von ferne in der Abendsonne sieht sie gar nicht so desolat aus. Die Tribüne…

Tribüne


Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld.
Gern dürfen Sie meine Artikel auch verlinken.

Wenn Sie mehr von mir und meiner grantigen Stimmungslage lesen wollen, dann empfehle ich dieses Buch: Renate und das Dienstagsarschloch , das Sie in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung bestellen können. Klicken Sie auf die Cover-Abbildung um mehr Informationen zu erhalten und in den Web-Shop zu gelangen.
Mehr von meinen Schwimmerlebnissen in Frei- und Hallenbädern, in Seen, Weihern, Flüssen und im Meer finden Sie in meinem Buch Bahn frei – Runter vom Sofa, rein ins Wasser , das Sie ebenfalls in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung bestellbar.

Diesen Beitrag weiterempfehlen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.

%d Bloggern gefällt das: