Die Brille der anderen

In meiner kleinen Texte-Halde, dem Entwürfe-Ordner dieses Blogs,  liegt ein Beitrag, den ich Anfang Februar geschrieben habe. Das war, als das öffentliche Leben noch ein Anderes war und die Sorgen der Leute um ganz andere Themen kreisten. Fast schon Nichtigkeiten.
Keine zwei Monate später wirkt das Geschilderte wie aus der Zeit gefallen, das Problem irgendwie banal.
Trotzdem veröffentlichen? Oder gerade deshalb?
Ja – ich finde schon. Und zwar vollkommen unverändert.

Frau B., eine betagte Dame in den 80ern, ist bekümmert. Eine neue Brille hat sie sich Anfang des Jahres gekauft, eine sehr moderne; ein Designermodell mit Gleitsichtgläsern, also eine richtig teure Investition.

Und das einzige, was der Herr Enkel zu dieser Neuanschaffung zu sagen hat, ist: „Mit der Brille siehst Du aus wie eine pensionierte Handarbeitslehrerin.“
Das hat gesessen. Mit seiner Bemerkung hat er offensichtlich nicht ganz unrecht, aber die schonungslose Härte und erfrischende Ehrlichkeit aber hat die alte Dame mehr als verunsichert. Daheim setzt sie die neue Brille auf die Nase, klemmt die Bügel hinter die Ohren und schaut sich kritisch im Spiegel an. Ja, wie eine Handarbeitslehrerin im Ruhestand. Da ist was dran.
Und schon entwickelt sie gewisse Aversionen gegen die neue Brille, kaum dass sie sie ein paar Tage ihr Eigentum nennt. Sie fühlt sich einfach nicht mehr wohl damit, sie möchte damit nicht gesehen werden, denn ein jeder könnte jetzt in ihr eine Handarbeitslehrerin erkennen, und das will sie nicht. Sie war ja auch nie eine.
Die Brille verschwindet zunächst im Etui, die alte Brille wird weiter benutzt. Doch aus dem Auge aus dem Sinn ist keine Lösung. Sicher: Jeder leistet sich mal einen Fehlgriff, mal eine Hose, bei der die Familie die Augen verdreht, mal ein T-Shirt, bei dem es heißt „So willst Du ja wohl nicht auf die Straße gehen…“

Die Brille für jede Gelegenheit - im Schaufenster

Beides lässt sich dann in den meisten Fällen entweder zurücktragen oder -schicken, was wohl in Amazon- und Zalandozeiten die häufigere Variante ist. Geld gibt es dann auch zurück, zumindest einen Gutschein für eine andere Ware und das Dilemma hat sich erledigt. So wandelt sich aus der Niederlage alles zum Guten. Und selbst, wenn man es nicht zurückgeben kann, was ja auch bisweilen vorkommt, dann kann man es schamvoll weitervererben, sprich: In der Altkleidersammlung versenken.
Nicht so bei Brillen, für die die Gläser individuell angepasst werden mussten. und für die man noch dazu ein kleines Vermögen hingeblättert hat. Denn Frau B. wollte ja chic aussehen, modisch, elegant, modern – und nicht wie eine abgehalfterte Lehrerin, die gestreng durch ihre Brille stiert, derweil sie den Faden durchs Nadelöhr friemelt. Das Feindbild greift – klar: Ich muss mich nur an die grauenhafte Handarbeitslehrerin erinnern, die meine Tochter in ihrer Grundschule hatte. Eine durch und durch unmögliche wie unfähige Person. Ich gebe Frau B. recht: Mit solchen Leuten will man sich nicht gemein machen. Auf keinen Fall. Was macht man mit einer solchen Brille, die ein Fehlkauf war?

Die Brille von Betty Barclay

Und noch etwas wurmt Frau B: „Da musste ich so alt werden, um mir von einem Verkäufer etwas aufschwatzen zu lassen, was ich eigentlich nicht wollte. Denn ich fand diese Modelle damals schon, als sie das erste Mal modern waren, scheußlich,“ seufzt sie und ärgert sich über sich selbst, dass ihr soetwas widerfahren ist. „Also nein! Also nein.“
Aber irgendwann ist immer das erste Mal, irgendwann lässt sich jeder von übereifrigem Verkaufspersonal etwas aufschwatzen, was an nicht wirklich haben wollte. Jedenfalls nicht so.

Die Brille - Design über alles

Jetzt muss der Enkel seine betagte Großmutter beim erneuten Brillenneukauf begleiten und beraten. Das hat er nun davon. Denn er muss im großmütterlichen Aufrag den Stilberater mimen und verhindern, dass sie wieder ein Modell kauft, mit dem er am Ende nicht zufrieden ist. „Nicht, dass ich wieder eine kaufe und der Bub meint, ich sähe aus wie eine pensionierte….“

Ja was?
Ihr fällt kein Vergleich ein, kein weiteres „Feindbild“. Handarbeitslehrerin ist aber auch eine verdammt hohe Messlatte. Schwer zu toppen. Was könnte schlimmer sein?

Wie so eine Renate?
Sagen Sie’s mir.

Plüschtier mit Brille


Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld.
Gern dürfen Sie meine Artikel auch verlinken.

Wenn Sie mehr von mir und meiner grantigen Stimmungslage lesen wollen, dann empfehle ich dieses Buch: Renate und das Dienstagsarschloch , das Sie in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung bestellen können. Klicken Sie auf die Cover-Abbildung um mehr Informationen zu erhalten und in den Web-Shop zu gelangen.

Diesen Beitrag weiterempfehlen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.