Der Nachbar hat die Gerste schön…

Landleben hat etwas Wunderbares. Ich werde ja nicht müde, dies in meinem Blog immer wieder zu betonen. Bemühen Sie mal die Suchfunktion oder klicken Sie hier auf Landleben, dann wissen Sie, was ich meine. Und jetzt, da der Nachbar die Gerste schön hat, gefällt es mir auf dem Land ganz besonders. Ein Abendspaziergang durchs Dorf, zwischen den Feldern und ein Stück durch den Wald ist eben um ein Vielfaches schöner, als einmal um den Block im Kiez zu laufen – oder mit Heerscharen durch die städtischen Grünanlagen zu stapfen.

Der Nachbar hat die Gerste schön

Ich bin so angetan, dass ich, kaum, dass ich daheim bin, eines der Bilder in die einschlägigen sozialen Netzwerke hochlade. Zwar blamiere ich mich erheblich, als ich statt von Gerste von Weizen schreibe, aber das ist nun auch nicht mehr zu ändern. So viele Likes verspielt man nicht einfach, indem man den Tweet löscht und noch einmal richtig absetzt. Vor allem nicht, wenn man einen Schwung Antworten bekommen hat, dass der Weizen eben keiner sei, sondern Gerste. Was wäre ich nur ohne all diese klugen, hilfsbereiten Kenner der klassischen Feldfruchtsorten?

Ich erinnere mich daran, dass ich in grauer Vorzeit in der Schule den Unterschied zwischen Roggen, Gerste, Weizen und Hafer gelernt habe, aber viel scheint da nicht hängen geblieben.

Und so oute ich mich einmal mehr als kenntnisloser Städter, der in hoffnungsloser Verklärung das Landleben romantisiert, fast, als sei er Abonnement einschlägiger Klischee-Postillen wie Landlust oder Landleben.
Von mir aus – dann ist das eben so.

Egal – Hauptsache, der Nachbar hat die Gerste schön, die Sonne steht schief und ich kann der Kamera mal wieder Bilder mit Gegenlicht abnötigen. Mit Grünzeug drauf – um es unverfänglich zu formulieren.

 


Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Gern dürfen Sie meine Artikel auch verlinken.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld.

1 Antwort

  1. Günter sagt:

    Hafer erkenne ich, wenn ich ihn sehe – damit hat sichs aber…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.