Der Mond ist aufgegangen…

Samstag, 20.02.2021.
Es ist kurz vor halb sieben, in Kürze wird das Derby beginnen, das für den Fußballverein aus Herne West zum Namenstag werden soll. Mit 0:4 wirs der BVB die königsblauen Hausherrn buchstäblich aus ihrer eigenen Turnhalle fegen. Aber noch ist es nicht so weit.

Es bleibt genug Zeit, noch einmal vor die Haustür zu treten, die Kamera in der Hand. Es ist dämmrig, fast dunkel. Das Objektiv richtet sich himmelwärts, stochert dem Mond entgegen. Auf die Idee gebracht hat mich Namensvetter Lutz Brauer, der radelnde Uhu, der vor einigen Tagen in seinem wunderbaren Blog ein Mondbild veröffentlicht hatte.

Den Mond könnte ich auch mal wieder fotografieren. Der Himmel ist klar – beste Voraussetzungen, den nimmermüden Trabanten vor die Kamera zu holen. In rascher Folge. entstehen mehrere Dutzend Bilder, Gleich ist Anpfiff und ich möchte keine Sekunde des Derbys am Radio versäumen. Alle Fotos sind aus der Hand gemacht, aber alle mit unterschiedlicher Belichtungstzeit und Blende. Einfach so, um es zu probieren und zu schauen, was am Ende dabei herauskommt. Löschen kann und werde ich die Ergebnisse sowieso alle wieder – na ja: Zumindest fast alle. Eines nicht. Mit dem werde ich experimentieren.

Für diejenigen, die es interessiert: Dieses Bild entstand mit einer Brennweite von 240mm, Blende 6,3 und einer Belichtungszeit von 1,250 Sek in den Maßen 6000×4000 Pixel. Das entspricht etwa 5,5 MB. Wie bereits erwähnt: Ohne Stativ, nur aus der Hand aufgenommen.

Es gehört schon etwas Phantasie dazu, dieses Bild als brauchbar anzusehen. Denn es zeigt nicht viel mehr als einen nahezu weißen Halbkreis auf mattem blauen Grund. Wenn man aber das Bild einer kleinen digitalen Bearbeitung unterzieht, kommt ein Ergebnis dabei heraus, das mit dem Original kaum mehr vergleichbar ist. Die Stufen im Einzelnen:

  1. Eine extreme Ausschnittvergrößerung. Die Datenmenge erlaubt dies, ohne dass der Ausschnitt nur noch pixelig ist.
  2. Helligkeit runter (so hell war es nämlich schon lange nicht mehr), Kontraste rauf. In der Farbkurve an einigen Punkten auch noch mal runter.
  3. Ein wenig nachschärfen.

Und schon schaut der Mond auf dem Foto (es ist immer noch das gleiche), ganz anders aus. Noch nicht optimal, aber besser als das ursprüngliche Bild.

Das nächste Mal werde ich vielleicht mit mehr Muße und Zeit ein Stativ rauskramwn und die Kamera anders einstellen, um wesentlich besseres Ausgangsmaterial zu bekommen.

Während der ersten Spielminuten stelle ich das Bild bei Twitter und Facebook ein mit der Bemerkung: „Dieses Ding da oben über uns… Da fehlt doch die Hälfte.“

Eine ganz zauberhafte Antwort kommt von Pia K-W auf Twitter. Ich zitiere, was sie zitiert hat.

Seht ihr den Mond dort stehen,
er ist nur halb zu sehen
und ist doch rund und schön!
So sind wohl manche Sachen,
die wir getrost verlachen,
weil uns‘re Augen sie nicht seh‘n.

(Der Mond ist aufgegangen..)
Matthias Claudius 1790
Von Joan Baez vorgetragen, ich war dabei. Gänsehaut

Ich beschließe, mir Matthias Claudius Abendgedicht, das im Jahr nach seiner Entstehung von Abraham Peter Schulz vertont wurde, mal wieder anzuhören, jetzt mal in der Fassung von Joan Baez. Schon um der versprochenen Gänsehaut willen.

Aber erst später.
Jetzt ist erst mal Derbyzeit…


Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld.
Gern dürfen Sie meine Artikel auch verlinken.

Wenn Sie mehr von mir und meiner grantigen Stimmungslage lesen wollen, dann empfehle ich dieses Buch: Renate und das Dienstagsarschloch , das Sie in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung bestellen können. Klicken Sie auf die Cover-Abbildung um mehr Informationen zu erhalten und in den Web-Shop zu gelangen.
Mehr von meinen Schwimmerlebnissen in Frei- und Hallenbädern, in Seen, Weihern, Flüssen und im Meer finden Sie in meinem Buch Bahn frei – Runter vom Sofa, rein ins Wasser , das Sie ebenfalls in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung bestellen können.

Diesen Beitrag weiterempfehlen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.

%d Bloggern gefällt das: