Ab jetzt gehen wir getrennte Wege…

Es ist schon traurig.
Und irgendwie unvorstellbar.
Über 20 Jahre lebten wir unter einem Dach. Harmonisch, in Frieden und Einigkeit.
Aber ab jetzt gehen wir getrennte Wege…
Dass es so enden musste, war nicht vorhersehbar und auch nicht gewollt.
Trotzdem.
Nach so vielen Jahren werden sich unsere Lebenswege jetzt trennen. Radikal. Hier ein letzter Gruß:
Getrennte Wege, Sprung in der SchüsselIch weiß noch, wie Du bei uns eingezogen bist. Zur Hochzeit war’s. Ich musste lange überlegen, wem wir Dich zu verdanken hast, aber meine Frau erinnerte sich zum Glück noch. Du warst ein Geschenk meines längst verstobenen Patenonkels.
Sagt sie. Ich muss ihr das glauben, ich erinnere mich nicht mehr daran.

Vielleicht liegt es daran, dass ich Dich eigentlich doch nie wirklich gemocht habe. Mehr noch: Ich fand Dich sogar ziemlich hässlich.
Aber praktisch. Genau die richtige Größe. Nicht nur darum durftest Du bleiben. Damals hatte ich noch einen gewissen Respekt und eine gewisse Dankbarkeit gegenüber Geschenktem, auch wenn es mir nicht sonderlich gefiel. Denn so abstoßend, dass wir Dich gleich erst in den Keller verbannten und dann in den Müll, warst Du nun auch wieder nicht.

Und so wurdest Du mitgeschleppt von Umzug zu Umzug, beim Renovieren erst aus- und dann wieder eingeräumt. Und immer hatte ich die stille Hoffnung, dass es Dich irgendwann zerreißt. Es ist nie passiert.
Du hast Dich auch standhaft gegen jede ungeschickte grobmotorische Geste, die Dich hätte vom Tisch fegen können, gewehrt. Schade eigentlich.
Stolz und stoisch hast Du alles ertragen: Spülmaschinenangriffe, andere Schüsseln gestapelt in Dir, die Befüllung mit kalten Salaten und heißer Götterspeise, Chips und Weingummi.
Sicher: Du bist nicht die Älteste im Haus. Aber viele andere Gegenstände hast Du eben doch überlebt: Tassen und Gläser (vor allem Weingläser), Bügelbrett und -eisen, Besteck und Geschirr, Töpfe und Pfannen, Handtücher, Toaster und Handrührgerät, Bettbezüge… all das, was man so zur Hochzeit geschenkt bekommt und irgendwann im Laufe eines (Ehe)lebens austauscht.

Doch jetzt – endlich – hat es Dich erwischt. Der berühmte Sprung in der Schüssel.
Radikal und konsequent. Einmal durch.
Knack, Zack.
Ein sauberer, nicht ganz präziser Sprung und Du warst zweigeteilt.
Nur weil ich Dich aus dem Schrank geholt und die zwei kleineren Schüsseln, die in Dir stehen, herausgenommen habe.
Endlich.
Ab mit Dir in die Mülltonne.
Zeit wurd’s.sprung-02


Vielen Dank fürs Lesen.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Gern dürfen Sie den Artikel auch verlinken.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld.

 

4 Kommentare


    1. … hat ja in diesem Fall auch nur über 20 Jahre gedauert 😉

      Antworten

  1. Das, was man loswerden will, hält sich meist am hartnäckigsten. Und manchmal beginnt man dann doch, die Dinge lieb zu gewinnen 😉

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.