Spaziergänge (#29): Vorfrühling im Tal der Schwillach

Geben Sie es ruhig zu – sollten Sie nicht ein ganz besonderer Stammleser dieses Blogs sein oder in der gleichen Region leben (bzw. gelebt haben) wie ich: Von dem knapp 12 Kilometer langen Flüsschen Schwillach haben Sie noch nie gehört. Warum auch?
Dieses munter durch die Landschaft mäandernde Gewässer entspringt nicht weit von uns daheim entfernt, speist sich durch viele kleine Bäche, schlängelt sich erst nach Westen, dann Süden, dann wieder nach Norden und versenkt sich selbst hinter Wörth in der Sempt, die vermutlich auch niemand kennt, der nicht im Erdinger Land daheim ist.
Als am Wochenende Ende Februar das Wetter vorfrühlinghafte Bedingungen verspricht, wählen wir als Spazierweg Schwillachtal. Aber heute geht es hier weder um die Sempt noch um die Schwillach, sondern nur um einen kleinen Rundweg vom Wörther Weiher an der Schwillach entlang und dann über Dürrnberg, Sonnendorf und Breitötting zurück.  Also durchs Schwillachtal, das hier zugleich auch das Sempttal ist, südlich von Erding. Während die Massen wieder mal die Naherholungsregionen, die Parks der Städte, das Voralpenland stürmen, geht es bei uns wieder einigermaßen beschaulich zu. Allein sind wir zwar nicht bei dieser knapp 7 Kilometer langen Sonntagsrunde, aber doch auch nicht Teil einer groß angelegten Völkerwanderung wie im Englischen Garten in München, den Düsseldorfer Rheinpromenaden oder dem Tempelhofer Feld in Berlin.
Vorfrühling im Tal der Schwillach

Noch lässt der Frühling sein blaues Band nicht flattern, die dominierende Farbe dieser Jahreszeit ist noch das Braun. Denn das winterlich verschneite Weiß hat es zerschmolzen. Braun bestimmt die noch blätterlosen Bäume, die matschigen Wege, die gepflügten Äcker und die vertrockneten Sonnenblumen des Vorjahres…

Vertrocknete Sonnenblumen im Schwillach Tal

Braun bestimmt auch die längst verdorrte und vertrocknete Wintersaat auf den Feldern längs der Schwillach, in der sich die Rehe vortrefflich verstecken und nach Futter suchen können.

Rehe auf einem Feld im Schwillach Tal

Noch haben die Wiesen kaum saftiges Grün, auf den Feldern spitzt, wenn überhaupt schon, die erste Saat hervor. Der Frühling lässt sich zwar erahnen, aber es ist eben noch nicht so weit. Was schade ist.

Bäume noch ohne Blätter

Braun dominiert noch alles - Haus, Felder, Bäume

Aber alles wartet sehnsüchtig und ungeduldig auf das, was da kommen wird. Der späte Februar verheißt heuer Sonne und Wärme. So könnte es weitergehen. Nochmal Schnee brauche ich nicht, aber sicher sein kann man eben auch nicht, dass nicht doch noch mal über Nacht alles weiß ist…

Katze auf einem Holzsteg bei der Mühle im Tal der Schwillach

Trügerisch ist die Wärme in der Mittagssonne trotzdem, obwohl nicht wenige Cabriofahrer mit M-Kennzeichen sich aufgemacht haben zu einer Landpartie.  Einige verirren sich sogar in unseren Landkreis und nicht zum Starnberger oder Tegernsee. Aus der Ferne rückt der Nebel über dem Erdinger Moos Richtung Sempt und Schwillach heran. Und dort, wo er die Sonne hinter Kirchötting verhüllt, wird es gleich wieder kalt. Wie auch im Wald, wo die Pfützen zum Teil noch mit einer dünnen Eisschicht überzogen sind.

Nebel zieht hinter der Kirche von Kirchötting heran

Sonne im Wald im Schwillachtal

Dennoch: Wer kann, der geht raus. Zweibeiner wie Vierbeiner. Jung und alt. In Sonnendorf haben die Störche das Nest auf dem Kirchturm bereits bezogen, ihnen werde ich später noch einen eigenen Besuch abstatten. Es ist nicht so einfach, die richtige Perspektive sie zu fotografieren, zu finden. Das fordert Zeit und Geduld. Einstweilen belasse ich es bei den Hühnern und Pferden in Sonnendorf.

Pferd auf der Wiese - SchwillachSchreiender Hahn

Und den Kühen. Denn auch wer nicht raus kann oder darf, streckt zumindest die Nase der Sonne entgegen. Es tut so gut…

Kühe schauen aus der offenen Stalltür heraus. Schwillach

 

 


Eine Liste aller Beiträge der Serie Spazieren statt schwimmen gehen samt Verlinkung finden Sie auf der Unterseite Die Serien dieser Seite im Überblick.


Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld.
Gern dürfen Sie meine Artikel auch verlinken.

Wenn Sie mehr von mir und meiner grantigen Stimmungslage lesen wollen, dann empfehle ich dieses Buch: Renate und das Dienstagsarschloch , das Sie in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung bestellen können. Klicken Sie auf die Cover-Abbildung um mehr Informationen zu erhalten und in den Web-Shop zu gelangen.
Mehr von meinen Schwimmerlebnissen in Frei- und Hallenbädern, in Seen, Weihern, Flüssen und im Meer finden Sie in meinem Buch Bahn frei – Runter vom Sofa, rein ins Wasser , das Sie ebenfalls in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung bestellen können.

Diesen Beitrag weiterempfehlen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.

%d Bloggern gefällt das: