Leute, ich bin so was von am Arsch…

Leute, ich bin so was von am Arsch, Bitte entschuldigen Sie diese derbe Sprache, aber ich habe heute eine Mail aus dem Spam-Ordner gefischt, die mir hochgradig Sorgen bereitet. Und zwar diese hier:

Mit einer Mail am Arsch

Das Problem ist: Die Mail ist mittlerweile knapp 24 Stunden alt, die Frist ist fast verstrichen , mein Leben ist so gut wie ruiniert. Denn ich werde es nie und nimmer schaffen, 900 USD rechtzeitig an diese Zahlungsadresse zu schicken. Und dann noch in Bitcoins. Ich habe überhaupt keine Ahnung wie das geht. Und auf die freundliche Bitte, mir Bankdaten für eine Überweisung zu schicken, hat der Mailschreiber gar nicht erst geantwortet. Schlimmer noch: Die Antwort-Mail kam als unzustellbar zurück. Wie kann ich verhindern, dass das kompromittierende Video, um das es hier geht, an all meine Kontakte geschickt wird?
Verdammt. Ich bin am Arsch. Ich Opfer, ich.

Was mache ich nur?

Doch zur Polizei? Anzeige gegen unbekannt nach §253 StGB? Obwohl mir versichert wurde, dass mir niemand helfen kann?

Moment mal…
Halt! Stopp!

Ich habe ja gar keine Kamera an meinem Bildschirm. Irgendwas passt da nicht zusammen. Was mag das also für ein Video mit dem „process of your onanism“sein?
Sehen würde ich es ja schon gerne. Natürlich nur, weil ich neugierig bin, wer da im Stadium höchster Verzückung gefilmt wurde. Ich weiß jedenfalls, wer nicht. Wenn Sie also zu meinen Kontakten gehören, dann seien Sie also nicht allzu enttäuscht, wenn Sie in den kommenden Tagen nicht dieses Video zugeschickt bekommen, von dem der Mailschreiber behauptet, er würde es versenden.
Aber es ehrt mich natürlich, dass man mir trotz meines Alters noch immer so ein gewisses teenagerhaftes Gehabe zutraut. Cool, da fühlt man sich gleich 30 Jahre jünger.

Yeah!
Let’s do it.
Aber erst die Kamera am Laptop zukleben. Sicher ist sicher. Danke für den Hinweis.
Fap – Fap – Fap…
Ups.


Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Gern dürfen Sie den Artikel auch verlinken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.