Lesetipp (Teil 10): „Gebrauchsanweisung fürs Schwimmen“ von John von Düffel

Düffel: Gebrauchsanweisung fürs Schwimmen.

Noch mal Düffel. Jetzt seine Gebrauchsanweisung fürs Schwimmen.
Den Essay-Band Wasser und andere Welten habe ich bereits vorgestellt. Mit der Gebrauchsanweisung fürs Schwimmen  hat von Düffel ein weiteres Buch über sein Lieblingsthema und seinen Lieblingssport geschrieben – dieses Mal für den Piper Verlag, der eine ganze Serie an Gebrauchsanweisungen veröffentlicht hat, schwerpunktmäßig für Städte, Regionen und Länder, aber auch fürs Boxen, den FC Bayern und das Münchner Oktoberfest.
Die Bücher vereinigt, dass sie allesamt keine praktischen Ratgeber sind, sondern sich literarisch, kulturhistorisch, philosophisch und zum Teil sehr humorig ihrem Thema nähern. So auch die Gebrauchsanweisung fürs Schwimmen, die in diesem Blog schon einmal zur Sprache gekommen ist.
Die Gebrauchsanweisung ist kein Trainingsbuch, kein Technikratgeber, kein praxisorientierter Helfer, der einem das Schwimmen beibringen oder das Gekonnte verbessern helfen möchte. Es ist ein Lesebuch. Ein Buch, wie der Klappentext es so treffend beschreibt: für Waterholics und Wasserratten.
Da muss man sich doch einfach angesprochen fühlen.
Auf knapp 200 Seiten spürt von Düffel allen Aspekten des Schwimmens nach – sinniert über Wasserscheu und Kälte, über lange Strecken und Eisschwimmen, über Schwimmblockaden und  die Kunst des Gleichgewichts.
Er lässt einfach nichts aus…

… auch nicht das poetische Element und die Poesie des Wassers. Es ist eben wieder dieser intellektuelle Überbau und die emotionale Beziehung, das tiefe Empfinden und Nachdenken über das, was man als Schwimmer so tut, was auch dieses buch meiner Meinung nach so enorm lesenswert macht. Schwimmen ist mehr als ein Sport. Es ist eine Frage der Bildung und der Persönlichkeit heißt es an einer Stelle im Buch. Durch das Zurückgeworfensein auf die ureigensten Ängste, Kräfte und Fähigkeiten ist es ein Unabhängikeitstraining der besonderen Art. Im Freien zu schwimmen heißt immer auch Freischwimmen.
Wer solche Gedankengänge nachvollziehen kann, wird sich mit dieser Gebrauchsanweisung, die eigentlich gar keine ist, wohlfühlen, denn er wird sich immer wieder finden, sich wundern, warum man selbst auf den einen oder anderen Gedanken noch nie gekommen ist, und immer wieder sagen: Stimmt! Der Mann hat recht.
Jeder Satz, jeder Gedankengang birgt so viel Wahres, so viel Beobachtetes, Wahres, Durchdachtes und Analysiertes: : Die Ursituation in der Halle ist nicht wie im Freien die Gegenüberstellung von Mensch und Element, sondern die Konfrontation des Schwimmers mit seinem Mitschwimmer – auf engstem Raum in wenigen Kubikmeter Wasser leitet zum Beispiel seine Analyse auf der Sportbahn ein, in der es zwangsläufig zu einer Wasserschlacht kommen muss, weil das Verständnis füreinander fehlt, jeder sich im Recht sieht und den anderen im Unrecht, der Adrenalinpegel steigt, Stress und Aggression zunehmen. Das kennt wohl jeder, der einigermaßen regelmäßig schwimmen geht. Und wer kennt nicht den Kampf gegen Übermüdung, Kraft- und Motivationslosigkeit, die plötzlich aufbrechenden Urängste im Freiwasser angesichts seiner Grenzenlosigkeit oder undurchdringlichen Tiefe?
Selbst der Mutigste und Entschlossenste wird im Wasser zur Mimose, zuckt und zieht zurück, wenn er gegen ein Stück Treibholz stößt, eine Qualle streift, sich in Algenbüscheln verfängt oder das Gefühl hat, an seinen Beinen ist etwas, war etwa, ein Flossenschlag, ein Wasserwirbel, irgendetwas…Der Schwimmer kommt aus dem Rhythmus, versteift sich, verschwimmt sich, verkrampft, es ist nicht schwer, in Panik zu geraten und es ist auch nicht leicht, die Angst und das Adrenalin wieder loszuwerden, wenn man festgestellt hat, dass es sich nur um eine dahindümpelnde Bierflasche handelt…

So viel Wahres – so viel Substanz. Die wirklich wahrste Wahrheit übers Schwimmen – in diesem Buch kann man sie nachlesen.
Tun Sie’s. Am besten im Freibad oder am Seeufer. Es lohnt sich.

 


Jetzt hier kaufen (Affiliate Link zu Amazon – das Buch gibt es aber auch überall anderswo):

John von Düffel: Gebrauchsanweisung fürs Schwimmen

Taschenbuch: 208 Seiten / Verlag: Piper / Erschienen am 02. Mai 2016 / Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3492276741 / ISBN-13: 978-3492276740

Taschenbuch: 15.00 € / Kindle-Edition: 12,99 €


Lust auf mehr Lesetipps?
Hier finden Sie eine Liste aller Beiträge samt Verlinkung:
Die Serien dieser Seite im Überblick.


Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Gern dürfen Sie meine Artikel auch verlinken.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld.

 

1 Antwort

  1. Stephanie Jaeckel sagt:

    Ja, juchheee, das ist das Buch der Stunde für mich! Vielen Dank für den Tipp!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.