Mediatipps (Teil 27): „111 Badeplätze in und um München, die man kennen muss“ von Christoph Gehl

Als ich das Buch 111 Badeplätze in und um München, die man kennen muss in meiner kleinen Erdinger Lieblingsbuchhandlung entdecke, ist es auch schon gekauft.
Es ist die Neugier, die mich antreibt, welche Badeplätze nach Meinung von Autor und Verlag man gesehen haben muss – müssen muss man allerdings gar nichts, aber das ist ein anderes Thema.
Natürlich erhoffe ich mir einige Tipps, denn ich rechne fest damit, nicht nur Badeplätze vorgeschlagen zu bekommen sondern auch Seen und Weiher, die ich bisher nicht auf dem Radar hatte, vielleicht sogar auch Flussbäder. Denn davon gab es viele vor hundert Jahren und die Wasserqualität der Flüsse in und um München ist längst wieder so gut, dass man darin baden kann.
Nun sind Baden und Schwimmen zwei paar Schuhe, das weiß ich auch – nicht überall, wo man baden kann, kann man auch schwimmen, im Schwabinger Bach zum Beispiel mitten in der Stadt ist das eine zwar möglich, das andere eher nicht. Nicht, dass ich nicht einfach auch mal so zum Baden fahre, das ist auch sehr schön, aber ich giere zunächst nach Tipps zum vergnüglichen Schwimmen.

111 Badeplätze

Natürlich rechne ich fest damit, dass (wieder einmal) der Schwerpunkt, was die Umgebung angeht, auf Fünf-Seen-Land und Blauem Land liegt. Dabei wäre man von München aus im Chiemgau genauso schnell wie am Staffelsee.

Aber geschenkt. So konzentriert sich dieses Buch auf wenige Seen und Weiher östlich der Stadt, dafür umso mehr an Dutzenden von Badeplätzen am Ammer- und Starnberger See. Die Liste der unbekannten Schwimmreviere, die ich mit Hilfe des Buches zu entdecken hoffe, ist also schmaler als erhofft. Aber ich muss zugute halten, dass der Fokus auch sehr stark auf Badeplätzen liegt, die man mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen kann. Nicht immer, aber bei vielen.

Von den 111 Badeplätzen kenne ich 39, das ist erstaunlich wenig, wenn ich darüber nachdenke, dass ich über 90 Freiwasser mittlerweile abgeklappert habe, aber viele sind eben gar nicht erst in den Führer aufgenommen worden – und so manche eignen sich eben nicht zum Schwimmen.

Und schon bricht auch der besserwisserische Klugscheißer hervor: Von den offiziellen Badegewässern in der Landeshauptstadt fehlen einige, dort gibt es viele Badeplätze, die aber muss man wohl nicht kennen und ergo nie dort gewesen sein. Nun gut. Umgekehrt lohnt manch Badeplatz, den man Gehls Meinung nach kennen muss, meiner Meinung nach kaum einen Besuch.
Vielleicht aber ist es nicht verkehrt, dass viele kleinere, etwas versteckt liegende Seen und Weiher gar nicht erst erwähnt werden. So bleiben manche Geheimtipps eben das was sie sind, nämlich einigermaßen geheim und werden nicht von den ausflugs- und erlebnisgierigen Münchnern auch noch überrannt. Besser, die fahren dann dahin, wo sie immer schon hinfahren und stapeln sich in Stegen am Ammersee oder Kempfenhausen am Starnberger See. Oder hüpfen am Flaucher in die Isar. Da war ich übrigens auch noch nie. Es ist mir einfach zu voll dort.

Trotzdem ist es spannend, die jeweils zwei Seiten über die Badeplätze zu lesen, die ich selbst oft und regelmäßig aufsuche. Was denkt Gehl über den Kronthaler, was über den Notzinger (ok, den großen erwähnt er gar nicht erst), was meint er zum Fidschi, zur Regattastrecke, was zum Hollerner See?

Im Freiwasser im Hollerner See Badeplätze

Enorm viel Praktisches und Nützliches erfährt man auf der Suche nach Neuem: Wo ist es voll, wo übervoll? Wo gibt es Spielplätze (was für mich nicht relevant ist, für andere aber schon)? Wo stehen Toiletten und Umkleidehäuschen? Wo ist viel Platz auf den Wiesen, wo nicht? Wie kommt man dorthin? Gibt es viele oder eher wenig Parkplätze? Wo gibt es FKK Plätze, wo empfiehlt es sich, wegen des moorig-feuchten Untergrundes statt Decken besser Isomatten mitzunehmen?
Profund sind auch die Kenntnisse, die der Autor über die gastronomische Infrastruktur an diversen Badeplätzen verbracht hat. Er kennt die Kioske und Biergärten, die Wirte und hat ganz offensichtlich wohl mehr Zeit auf den Sonnenterassen an den Seen als im Wasser verbracht.


So setzt eben jeder seine Prioritäten.

Das Buch lenkt meinen Blick schließlich auf Badeplätze, an denen man zwar nicht wirklich schwimmen aber doch ins Nasse hüpfen kann: Die Flüsse Isar und Würm und die Bäche in und um München. Es muss ja auch nicht jeder Ausflug ins Freiwasser mit Kilometerkloppen enden. Manchmal reicht auch Baden. Und postwendend war ich in der Isar. Das war längst überfällig

 

PS: Die hier gezeigten Bilder stammen nicht aus dem Buch sondern von meinen eigenen Schwimmausflügen.


Jetzt hier kaufen (Affiliate Link zu Amazon – das Buch gibt es aber auch über die ISBN bei Ihrem Buchhändler):

Christoph Gehl: 111 Badeplätze in und um München, die man kennen muss.

Taschenbuch / 240 Seiten / Verlag: Emons / Erschienen mit neuem Titel am 26.05.2022 / Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3740814236

Preis: 18,00 €


Lust auf mehr Mediatipps?
Hier finden Sie eine Liste aller Beiträge samt Verlinkung:
Die Serien dieser Seite im Überblick.


Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld.
Gern dürfen Sie meine Artikel auch verlinken.

Wenn Sie mir spontan einen Kaffee spendieren wollen, weil Ihnen dieser Beitrag gut gefallen hat, dann klicken Sie bitte auf den Kaffeebecher. Mehr dazu hier.Wenn Sie mehr Bilder von mir sehen wollen, dann empfehle ich das Fotobuch Im Süden – Bilder eines guten Jahres, das Sie in meinem Web-Shop aber auch in jeder stationären Buchhandlung bestellen können. Ebenfalls dort erhältlich sind die grantigen Geschichten Renate und das Dienstagsarschloch und das Buch von meinen Schwimmerlebnissen in Frei- und Hallenbädern, in Seen, Weihern, Flüssen und im Meer Bahn frei – Runter vom Sofa, rein ins Wasser , Alle Bücher sind auch über die ISBN in der stationären Buchhan

Diesen Beitrag weiterempfehlen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.

%d Bloggern gefällt das: