Lesetipp (Teil 11): „Am Kanal“ von Brigitte Kraemer

Am KanalEs herrscht Leben am Kanal. Vor allem im Sommer. Kaum eine Metapher wurde im Bezug auf das Ruhrgebiet so überstrapaziert, wie das Wort „Lebensader“, wenn es um Flüsse und Kanäle im Revier geht. Und kaum eine stimmt trotzdem so haargenau.
Flüsse und Kanäle durchschneiden die Industrieregion, sie waren und sind wichtige Transportwege für Kohle und Stahl. Aber sie sind noch mehr: Kleine Oasen, kleine Fluchtpunkte, Rückzugsgebiete, Naherholungsregionen. Die Menschen im Ruhrgebiet haben sich die Kanäle als Lebensraum erobert.
Und Fotografin Brigitte Kraemer hat 2005 eine Bildersammlung herausgebracht, in der sie zeigt, wie die Menschen das gemacht haben, wie sie an den Kanälen leben.
Herausgekommen ist ein wunderbarer Bildband – überwiegend schwarzweiß fotografiert, aber nicht durchgängig. Ein Coffe Table Book, das ich immer wieder gern zur Hand nehme, immer wieder durchblättere und mich mal von dem einen, mal von dem anderen Bild gefangen nehmen lasse. Denn es gibt so unglaublich viel zu entdecken: Eine ganz eigene Welt, so nah und doch so fremd.

 

Es ist nicht ganz so einfach, ein Buch, das hauptsächlich aus Bildern besteht, als Lesetipp vorzustellen. Zumal eben die Bilder für sich sprechen sollen und es auch können, diese aber bis auf das freigegebene Pressefoto nicht einfach wieder an anderer Stelle veröffentlicht werden dürfen. Und da Bilder nun mal für sich selbst sprechen sollen, vor allem, wenn sie ganze Geschichten erzählen, ist es schwer, zu beschreiben, was man auf ihnen sieht.
Menschen – immer sind es Menschen. Brigitte Kraemer ist ihnen mit der Kamera auf den Leib gerückt, zeigt sie, wie sie wirklich sind: Ungeschminkt, ungeschönt. Es sind keine Models, nicht mal ansatzweise, sondern die Durchschnittsmenschen, die einfache Bevölkerung, die die Fotografin porträtiert hat: Wie sie sich es in ihrer Idylle vor der sterbenden Industriekulisse gemütlich machen. Sie haben sich eingerichtet, etwas Besseres finden sie nicht und wollen es vielleicht auch gar nicht. Am KanalDie Menschen grillen und trinken Bier; sie spielen Karten, liegen in der Sonne, sie campen, fahren Fahrrad, Jugendliche springen von den Brücken und schwimmen zu den Lastkähnen. Inder nehmen rituelle Bäder, Hunde werden spazieren geführt, Modellboote gewässert. Alltag und Arbeit sind für ein paar Stunden außen vor. Das Leben am Kanal besteht aus lauter kleinen Fluchten… wie auf den Dauercampingplätzen, in den Schrebergartenkolonien oder auf den großen Picknickwiesen der Stadtgärten.
Es ist ein recht intimer Blick in das Leben der Menschen, besonders zurückhaltend oder diskret ist Brigitte Kraemer dabei nicht. Trotzdem führt sie die porträtierten Menschen nicht vor, gibt sie nicht der Lächerlichkeit preis. Die Menschen sind eben so, wie sie sind. Es ist die Gegenwelt zu Model- und Castingshows, zum schönen Schein, zur Schickeria und Bussi-Gesellschaft. Und es ist die Realität – Menschen, so wie sie sind, ohne die zwanghafte Selbstoptimierungssucht oder Wichtigtuerei. Wer davon peinlich berührt ist oder sich darüber amüsiert, hat nichts verstanden.
Das macht ihre Bilder unglaublich authentisch, ehrlich und direkt. So wie die Menschen zwischen Rhein und Ruhr eben sind. Und es sind viele, die Wochenende für Wochenende an den Wasserstraßen verbringen. Es herrscht Leben am Kanal. Vor allem im Sommer.
Zwar ist das Schwimmen in Bundeswasserstraßen offiziell verboten, aber so richtig interessiert das niemanden am Kanal, zumindest nicht den Jüngeren, zumindest nicht in der Zeit, als die Bilder Anfang des neuen Jahrtausends entstanden.
Dass Kanäle auch auf mich eine große Faszination ausüben und welche, davon wird im Laufe der Woche in diesem Blog noch zu lesen sein.

 

 


Jetzt hier kaufen (Affiliate Link zu Amazon – das Buch gibt es aber auch überall anderswo):

Brigitte Kraemer:  Am Kanal

Gebundene Ausgabe 144 Seiten / Verlag: Klartext / Erschienen am 05. August 2005 / Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3898614689 / ISBN-13: 978-3898614689

Gebundene Ausgabe: 17.00 €



Alle Lesetipps:

Teil 1: Wir Wochenendrebellen von Mirco von Juterczenka
Teil 2: Rheines Wasser von Andreas Fath
Teil 3: Im Zelt von Wigald Boning
Teil 4: Wasser: Entdeckung des Blauen Planeten von Markus Eisl, Gerhard Mansberger und Paul Schreilechner
Teil 5: Wasser und andere Welten von John von Düffel
Teil 6: Der kleine Wassermann von Otfried Preußler
Teil 7: Im Wald: Kleine Fluchten für das ganze Jahr von Torbjørn Ekelund 
Teil 8: DVD/Blu-Ray: „Weit – die Geschichte von einem Weg um die Welt“ von Patrick Allgaier und Gwendolin Weisser
Teil 9: Mein Esel Bella oder Wie ich durch Deutschland zog von Lorenz Schröter
Teil 10: Gebrauchsanweisung fürs Schwimmen von John von Düffel
Teil 11: Am Kanal von Brigitte Kraemer

Teil 12 über „Heute dreimal ins Polarmeer gefallen. Tagebuch einer arktischen Reise“ von Arthur Conan Doyle folgt in einigen Wochen

 


Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Gern dürfen Sie meine Artikel auch verlinken.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.