Das Ranking 2018 – Die Plätze 40 bis 26

Das Ranking 2018 – Nicht bewertete Seen – hier
Das Ranking 2018 – Die Plätze 40 bis 26 – hier
Das Ranking 2018 – Die Plätze 25 bis 4 – hier
Das Ranking 2018 – Die Top drei – hier


Das also sind sie, die Seen auf die ich dieses Jahr irgendwie keine Lust hatte. Im vorherigen Ranking waren sie schon nicht gut bewertet und durch die neu hinzugekommenen Seen sind sie noch weiter abgerutscht.



Aber ich verspreche hoch und heilig: 2019 werde ich mir einige der Schlusslichter vornehmen und neu bewerten. Das ist nur fair.

 

40. Seehamer See
Vorjahresplatzierung: 11 / Dieses Jahr besucht: Ja, aber nicht geschwommen / Mehr als einmal da gewesen: Ja, aber nur einmal im Wasser gewesen
Fataler Absturz für den Seehamer See. Der Grund: Multiresistente Keime im Wasser 2017 ließen es wenig ratsam sein, zu hier schwimmen. Darum habe ich darauf verzichtet. War vielleicht falsch. Im nächsten Jahr fahre ich wieder hin und dann landet der See vermutlich auch wieder viel weiter oben.

 

39. Wörthsee
Vorjahresplatzierung: 34 / Dieses Jahr besucht: Nein / Mehr als einmal da gewesen: Nein
Ein Dienstagsarschloch reichte, um mir die Lust auf einen See grundsätzlich zu vernichten, noch dazu, weil es eines mit Hund war. Daher gab es bisher keine Chance auf einen weiteren Besuch und Revision meiner Meinung für den Wörthsee. Aber der Groll schwellt ab. 2019 gibt es vielleicht ein Wiedersehen an einer anderen Uferstelle. Wir werden sehen…

 

38. Fasaneriesee
Vorjahresplatzierung: 32 / Dieses Jahr besucht: Nein / Mehr als einmal da gewesen: Nein

Durch die vielen Neueinsteiger ist der Fasaneriesee im Münchner Norden im Ranking weiter nach unten gedrückt worden. Er ist ohnehin kein Must Have. Wenn man nicht direkt dort wohnt, muss man auch nicht unbedingt dorthin. Aber eines frage ich mich doch: Was ist wohl aus dem Einkaufswagen geworden? Steht der noch dort?

37. Bibisee
Vorjahresplatzierung: 32 / Dieses Jahr besucht: Nein / Mehr als einmal da gewesen: Nein
Wenig überzeugend war der Bibisee bei Geretsried. Das Ganze ist auch nur ein zum See und Naherholungsgebiet aufgeblasenes Kiesloch, das um Idylle und Wichtigtuerei bemüht ist. Er lockt mich nicht zu einem zweiten Besuch.
36. Riemer See
Vorjahresplatzierung: 31 / Dieses Jahr besucht: Nein / Mehr als einmal da gewesen: Nein
Vollkommen absurd: Die Betonwanne in München-Riem, ein Überbleibsel der Bundesgartenschau 2005. Der Riemer See ist so albern, dass er oft unterschätzt wird. Jedes Jahr ertrinken Menschen dort. Ich komme häufig dort vorbei, da könnte ich doch… oder nicht? Ich denke schon. 
35. Echinger See
Vorjahresplatzierung: 30 / Dieses Jahr besucht: Nein / Mehr als einmal da gewesen: Nein
So austauschbar wie die meisten ehemaligen Kiesgruben längs der Autobahnen ist auch der Echinger See. Als Ausflugsziel ist er für mich wenig geeignet, nicht zuletzt wegen der Autobahngroßbaustelle auf der A99, die ich passieren müsste, um nach Eching zu kommen.

34. Birkensee
Vorjahresplatzierung: 29 / Dieses Jahr besucht: Nein / Mehr als einmal da gewesen: Nein
Unter FKKlern ist der Birkensee im Münchner Westen sehr bekannt und ein attraktives Areal. Für Bekleidet-Schwimmer allerdings nicht, da hat der See kaum etwas zu bieten. Bedarf für einen weiteren Besuch habe ich derzeit nicht. Aber wenn ich mal in der Gegend sein sollte, bekommt er seine zweite Chance.

 

33. Heimstettener See
Vorjahresplatzierung: 27 / Dieses Jahr besucht: Nein / Mehr als einmal da gewesen: Ja
Der in der Region als „Fidschi“ bekannte See hat den Charme einer Kleingartenanlage voller Gartenzwerge: Alles wunderbar aufgeräumt und unbedingt regelkonform geht es zu am Heimstettener See. Perfekt aber für Piefkes deutsche Spießer-Seele. Vielleicht sollte ich einfach mal vor oder nach der Saison dort vorbei fahren. Liegt ja quasi am Weg.

 

32. Lerchenauer See
Vorjahresplatzierung: 26 / Dieses Jahr besucht: Nein / Mehr als einmal da gewesen: Nein
Schwimmen vor urbaner Kulisse? Ach was. Wegen der paar Hochhäuser am Lerchenauer See in München noch einmal dorthin zu fahren, lohnt nicht. Zudem ist der See kein besonders ansprechendes Schwimmrevier. Aber wer in der Nähe wohnt, ist dort gut aufgehoben.

 

31. Poschinger Weiher
Vorjahresplatzierung: 25 / Dieses Jahr besucht: Nein / Mehr als einmal da gewesen: Nein
Der Poschinger Weiher bei Unterföhring ist wenig mehr als ein netter zu groß geratener Badeteich. Richtig schwimmen ist schier unmöglich, dazu ist er zu klein. Immerhin sehr hübsch arrangiert das alles.

 

30. Thenner Weiher
Vorjahresplatzierung: 28 / Dieses Jahr besucht: Ja / Mehr als einmal da gewesen: Ja
Einen kleinen Sprung nach unten hat der Thenner Weiher bei Wartenberg gemacht. Vielleicht weil der Kiosk geschlossen hatte und es daher keinen Obaztn gab. Aber gerade auf den hatte ich mich soooo gefreut. Es geht eben letztlich immer nur ums Essen.

29. Hofstätter See
Vorjahresplatzierung: 23 / Dieses Jahr besucht: Nein / Mehr als einmal da gewesen: Nein
Einmal hin – einmal drin, das reicht: Der Hofstätter See. In Ufernähe besteht oft Flachwassergefahr, weil alles sehr verschlammt ist. Da macht das schwimmen kaum Spaß. Immerhin landschaftlich sehr schön am Westrand des Chiemgaus gelegen.

28. Weßlinger See
Vorjahresplatzierung: 22 / Dieses Jahr besucht: Nein / Mehr als einmal da gewesen: Nein
Klein, nett, aber wenig aufregend: Der Weßlinger See im Fünfseenland. Familienfreundlich und viel normaler als der versnobte Wörthsee-Nachbar. Für einen weiteren Besuch lohnt sich der weite Anfahrtsweg aber nicht, aber vielleicht komme ich mal wieder in die Gegend und dann werde ich dort vorbeischauen.

27. Lauser Weiher
Vorjahresplatzierung: neu in der Liste / Dieses Jahr besucht: Ja / Mehr als einmal da gewesen: Nein
Ein hübscher kleiner Moorsee, der Lauser Weiher. Für Autofahrer aber eine echte Katastrophe. Wo man parken darf, ist kein Platz; wo man nicht darf, ist auch kaum Platz. Und ein Strafzettel hängt schnell an der Scheibe. Daher leider nur sehr bedingt empfehlenswert.

26. Deininger Weiher
Vorjahresplatzierung: neu in der Liste / Dieses Jahr besucht: Ja / Mehr als einmal da gewesen: Nein
Für mich nicht ganz nachvollziehbar, warum der Deininger Weiher so ungemein populär und beliebt ist. Aber irgendwas muss er ja haben. Vielleicht entdecke ich es im kommenden Jahr. Für 2018 ist er nach meinem ersten Besuch im Herbst 2018  im unteren Drittel gut aufgehoben.

 


Vielen Dank fürs Lesen.
Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, dann freue ich mich, wenn Sie ihn Ihren Freunden weiterempfehlen – z.B. über Facebook, Twitter, in Internetforen, Facebookgruppen o.ä.
Gern dürfen Sie meine Artikel auch verlinken.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen zu diesem Beitrag? Dann nutzen Sie bitte das Kommentarfeld.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen, speichert das System automatisch folgende Daten: Ihren Namen oder Ihr Pseudonym (Pflichtangabe / wird veröffentlicht)

1. Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtangabe / wird nicht veröffentlicht)
2. Ihre IP (Die IP wird nach 60 Tagen automatisch gelöscht)
3. Datum und Uhrzeit des abgegebenen Kommentars
4. Eine Website (freiwillige Angabe)
5. Ihren Kommentartext und dort enthaltene personenbezogene Daten

Achtung: Mit Absenden des Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und die IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.